Hilton streicht das Gratis-Frühstück für Gold- und Diamond-Mitglieder in den USA

In Europa und Asien normal: Vollständiges Frühstück für Hilton Honors Elite Member.

Einer der mächtigen Vorteile des Hilton Honors Bonusprogrammes ist das gratis Frühstück für Gold und Diamond Mitglieder. Dieser entfällt nun zumindest temporär in Hotels in den USA. Stattdessen sollen Statusgäste der Hilton Hotels bis zum Ende des Jahres bei jedem Aufenthalt ein Guthaben für Essen und Getränke erhalten.

Wie der US-amerikanische Blog OneMileAtATime.com berichtet, geht es ab Juli 2021 dem kostenfreien Frühstück für Gold- und Diamond-Member an den Kragen. Zumindest dort, wo es das Frühstück nicht als Standard kostenlos dazu gibt. Und zunächst auch nur temporär bis zum Ende des Jahres in den US-Hotels der Gruppe.

Die noch sehr unkonkrete Stellungnahme von Hilton Honors liest sich übersetzt wie folgt:

Food & Beverage Credit für Gold & Diamond Mitglieder. Sie haben um Flexibilität gebeten, und wir haben sie. Egal, ob Sie sich auf das Frühstück freuen oder lieber auf ein erfrischendes Getränk und einen Nachmittagssnack verzichten möchten, Sie haben die Wahl. Anfang Juli bieten wir ein tägliches Guthaben für Speisen und Getränke an, das bis Ende 2021 gültig ist. Sie können dieses Guthaben bei den Hotelmarken verwenden, bei denen Sie derzeit ein kostenloses kontinentales Frühstück als Elite-Vorteil Ihrer Mitgliedschaft erhalten. Sie können jetzt speisen, wann und wie Sie möchten. Wir werden in den kommenden Wochen weitere Details mitteilen.

In Zürich weiterhin kostenlos, in den USA temporär abgeschafft: Frühstück für Gold-Member.

Hilton streicht das Gratis-Frühstück für Gold- und Diamond-Mitglieder in den USA | Was wir wissen und was nicht

Zunächst mal gilt es kurzfristig aufatmen. Die Veränderungen sind nur temporär angekündigt und gelten auch nur in Hotels & Resorts in den USA. Die Mitteilung von Hilton liest sich allerdings stark nach „auf vielfachen Kundenwunsch“ und bietet zumindest Grund zur Spekulation, dass zukünftig auch in anderen Teilen der Welt das kostenlose Frühstück für Gold- und Diamond-Mitglieder entfällt.

Auch wenn bis Juli noch etwas Zeit vergeht, könnt Ihr Euch jetzt schon mal darauf einstellen, dass das Guthaben nicht nur für Frühstück genutzt werden kann, sondern auch für andere Mahlzeiten und Getränke in allen Restaurants und Bars gilt. Selbst der Room-Service ist überraschenderweise inkludiert. Ob damit auch die Mini-Bar geplündert werden kann, ist noch nicht bekannt, aber eher unwahrscheinlich. Ein erwartbarer Klassiker ist jedoch, dass die Minibar ausgeschlossen wird.

Das Prinzip eines „Food & Beverage“-Credits ist bereits vom InterContinental Ambassador-Programm bekannt. Dort erhaltet Ihr unabhängig von der Anzahl Nächte ein einmaliges Guthaben. Das hält Hilton zum Glück anders. Das Guthaben für Getränke und Speisen wird Euch und der Begleitperson je Nacht gewährt.

Schon jetzt ist sicher, dass der „Food & Beverage“-Credit je Zimmer gewährt wird und nicht abhängig von der Anzahl der Personen ist. Während also bisher auch Eure Begleitung vom kostenlosen Frühstück profitieren konnte, gibt es zukünftig nur ein pauschales Guthaben pro Zimmer. Ob das für zwei Frühstücke reicht, bleibt derzeit noch sehr fraglich. Denn über die Höhe des Guthabens wissen wir derzeit noch nichts. Fest steht lediglich, dass es abhängig von der Marke und vom Standort des Hotels sein wird.

Der „Food & Beverage“-Credit wird dann zukünftig für bis zu zwei Personen pro Zimmer gewährt. Die Höhe des Guthabens ist abhängig von der Hotelmarke und auch vom Standort:

  • 25 USD für Hotels der Luxus-Marken, wie z.B. Conrad oder Waldorf Astoria
  • 12-15 USD (je nach Standort) für die Full-Service-Marken, wie z.B. Hilton Hotels & Resorts, und Lifestyle-Marken, wie z.B. Tempo oder Motto
  • 10 USD für Hilton Garden Inn Hotels
Omelette beim Frühstück im Hilton Bogota.

Hilton streicht das Gratis-Frühstück für Gold- und Diamond-Mitglieder in den USA | Frankfurtflyer Kommentar

Wer häufig in Hilton Hotels in den USA unterwegs ist, der weiß, dass das kostenlose Frühstück für Elite-Member zweifelhaft sein kann. Während Ihr in Europa und Asien meistens gratis das Frühstück genießt, welches auch alle andere Hotelgäste bekommen, kann in den USA ein Frühstück gerne auch mal nur aus einem Croissant und einem Kaffee bestehen. Daher könnte ein Hotelguthaben für Essen und Getränke tatsächlich ein Fortschritt sein.

Wenn sich dieser Trend allerdings auf Hotels außerhalb der USA ausweitet, ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit eine deutliche Entwertung des Hilton Honors Programms. Doch malen wir den Teufel noch nicht an die Wand und warten wir die weiteren offiziellen News von Hilton ab.

Quelle: OMAAT

Das könnte Euch auch interessieren

14 Kommentare

  1. Wie kommst du darauf, dass es per Zimmer gewährt wird? Bei OMAT steht: The credit will be per person, for up to two registered guests per room.

    Allerdings bin ich auch nicht begeistert, obwohl das Frühstück in den USA ja oft wirklich nur continental ist, außer bei HGI. Mal schauen, wie hoch die Summe ist. Sollten die Summen bei OMAT stimmen, ist es aber eine massive Verschlechterung, denn bei HGI kostet das Frühstück z.B. definitiv mehr als $10.

    Nicht gut ist auch, dass das täglich gelten soll, man es also täglich aufbrauchen muss. Das sieht ganz danach aus, als wenn man hofft, dass die Leute dann natürlich viel mehr ausgeben und auch tippen. Ist ja gerade in den USA nicht zu unterschätzen.

  2. Es scheint mir, dass die Programmverantwortlichen nicht wissen, was sie tun. Sollte mittelfristige das kostenlose Frühstück „auf Kundenwunsch“ breitflächig wegfallen oder durch den „Food- and Beverage Credit“ ersetzt werden wird Hilton das an den entsprechenden Standorten durch massive Buchungseinbrüche zu spüren bekommen.
    Hilton Honors war für alle, die viel Reisen und viel in Hotels nächtigen, klar das Treueprogramm #1. Mit dieser „Verbesserung“ auf „Kundenwunsch“ wird das Programm mit einem läppischen, unbedachten Schritt auf die Ebene der mannigfaltigen anderen Loyalitätsprogramme degradiert.

    • Für mich würde damit der wichtigste Vorteil wegfallen, wobei es auch auf die Höhe der künftigen Gutschrift ankommt. Dass diese für ein Frühstück ausreicht bezweifle ich bereits jetzt.
      Insbesondere das Frühstück bei Waldorf oder Conrad bringt einen immensen Mehrwert.

      Andererseits können künftig Gäste profitieren, die lieber länger schlafen oder keine Frühstücker sind. In manchen Städten fände ich auch ein Frühstück in einem Cafe außerhalb interessanter und würde das Guthaben so an anderer Stelle einsetzen.

  3. Ist ja wie bei Lufthansa, auf vielfachen Kundenwunsch..
    Wahrscheinlich wird dies neuer Marketingausdruck des Jahres für Einsparungen…

  4. Hilton ist mit der Kreditkarte irgendwie ein Sonderfall, bei dem mir nach wie vor nicht klar ist, wer da wie verdient. Über irgendwelche Ecken wird das schon funktionieren, zu verschenken hat niemand etwas.

    Ansonsten bezahlen wir alle unser Frühstück. Die Frage ist eigentlich nur, wo und wie die dafür anfallenden Kosten versteckt sind.

    Als ich noch Dienstreisen unternommen habe, war ein im Zimmerpreis einkalkuliertes Frühstück eine ziemlich ungünstige Angelegenheit. Zum einen gab es je nach Stadt eine Deckelung des maximal vom Brötchengeber akzeptierten Zimmerpreises. Ob mit oder ohne Frühstück spielte dabei keine Rolle.
    War allerdings Frühstück eingepreist, musste man auf der Dienstreiseabrechnung angeben, dass das Frühstück bereits irgendwo abgerechnet wurde. Ob nun Zimmerpreis, Tagungsgebühren oder meinethalben Bordverpflegung, spielte keine Rolle. Dafür sank dann der Tagessatz entsprechend. Für das eingepreiste Frühstück gabs letztlich nur ein geringfügig schlechteres Hotel (Differenz zum erlaubten Satz aus eigener Tasche zu zahlen, ging natürlich immer und war zumindest steuerlich ansetzbar). Ein nicht eingepreistes Frühstück hätte einen um ein paar Euro höheren Tagessatz bedeutet.

    Und zumindest in den USA …
    Da bin ich mit Christoph. Der Mexikaner (nur exemplarisch) zwei Straßenkreuzungen weiter war eigentlich immer die bessere Wahl.

  5. Ich verstehe die Aufregung nicht ganz. Für mich klingt das obenstehende Zitat nicht danach, dass etwas wegfällt, sondern es erinnert mich eher an LH’s „Delights to go“, also ein alternatives Angebot für diejenigen, die – warum auch immer – nicht im Hotel frühstücken können. Warten wir doch mal die Details ab, bevor wir uns aufregen.

  6. Es gibt aber auch Menschen, die nicht frühstücken, und für die ist es jedesmal ein Ärger, dass sie in vielen Hotels eine Leistung bezahlen müssen, die sie nicht wahrnehmen

  7. Mal ’ne Frage. Im Artikel wird ziemlich weit oben erwähnt „…bei denen Sie derzeit ein kostenloses kontinentales Frühstück als Elite-Vorteil Ihrer Mitgliedschaft erhalten …“. Wie grenze ich an einem full Buffet-Breakfast bei Hilton „Continental“ ab? Hat da jemand Erfahrung mit?

  8. Nun, mein Stamm-Hilton in Honolulu z.B. inkludiert ein Frühstück, das gut und gerne 80 Bucks kostet, da Steak, Hummer etc. geordert werden können.
    Ich würde es dann halt über FHR bei Amex klar machen, gleichwohl finde ich dieses Herum-Gezupfel ärgerlich, muss aktuell wirklich nicht sein, alles ist schlimm genug !

  9. Mal ganz ehrlich, ich bin viel in den USA unterwegs und oft im Hilton, das Frühstück, gerade in Nordamerika im Hilton ist/war noch nie wirklich spektakulär. Mir käme ein Voucher in welcher Form auch immer, vielleicht abends an der Bar, mehr entgegen.
    Also ja, Hilton machen das richtig, hatten das wohl auch verstanden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*