Hotelreview: OMO5 Tokio Otsuka

Während unseres Aufenthaltes in Japan haben wir im OMO5 Tokio Otsuka gewohnt. Erst im Mai 2018 wurde das Haus, welches über 125 Zimmer verfügt, neu eröffnet. Dabei gehört das OMO5 zur Hoshino Resorts Gruppe, die bisher die Luxushotels unter der Marke HOSHINOYA betrieben hat. Zukünftig möchte man auch den „Medium Range Economy“ Markt erschließen. Sprich man möchte auch das mittlere Preissegment anbieten.

Beim OMO5 Tokio Otsuka möchte man den traditionellen japanischen Stil mit modernen Elementen verknüpfen. Dabei zielt man auf Geschäftsreisende, aber auch auf Touristen.

OMO5 Tokio Otsuka – Lage

Das Hotel liegt in Tokio im nördlichen Stadtteil Otsuka. Bisher hatte ich weder davon gehört, noch dachte ich, dass die Lage gut ist. Auf den zweiten Blick ist es aber wohl mit die beste Lage, die man sich wünschen kann, wenn man sich Tokio anschauen will. Das Hotel liegt direkt an der JR-Line, dem Zug. Von der Station, die sich drei Minuten vom Hotel entfernt befindet, gelangt man innerhalb von 20 Minuten an sämtliche Hotspots wie Shibujya, Shinjuku, Ueno oder auch den Hauptbahnhof von Tokio. In den drei Tagen vor Ort sind wir nicht einmal U-Bahn gefahren, weil wir alles direkt vom Hotel aus erreicht haben. Außerdem bietet das Viertel einen sehr entspannten, lokalen Charme. Es gibt viele Geschäfte, Bars und Restaurants. Dabei werden jeden Abend Touren vom Hotel angeboten, bei denen man sich das „Kinjo“, die Nachbarschaft anschauen kann.

OMO5 Tokio Otsuka – Check-In

Die Lobby des OMO5 Tokio Otsuka befindet sich im vierten Stock. Zunächst nimmt man den Fahrstuhl aus dem Erdgeschoss nach oben.

Der Empfang befindet sich mitten in der Lobby und ist nur schwer zu übersehen. Wir wurden freundlich begrüßt. Einchecken sollten wir aber selbst und zwar an den Automaten. Prinzipiell finde ich die Idee ja nicht schlecht, allerdings hat uns die freundliche Mitarbeiterin durch jeden Schritt geführt und erklärt. Mir ist der persönliche Check-In durch einen Mensch lieber, als ein Selbst-Check-In am Automaten. Schlecht ist die Möglichkeit jedoch nicht.

OMO5 Tokio Otsuka – Die Zimmer

Das Hotel verfügt über 125 Zimmer. Dabei sind alle gleich eingerichtet. Unterscheiden kann man sie nur durch die verschiedenen Farben, die die Jahreszeiten widerspiegeln sollen. Der Aufbau der Zimmer erfolgt nach dem japanischen „yagura“ Stil. Übersetzt heißt dies „hölzerner Turm“. Wenn man das Zimmer betritt, weiß an auch sofort warum. Die Decken sind recht hoch und durch das hohe Fenster dringt viel Tageslicht in das Zimmer. Das Zimmer befindet sich quasi auf zwei Etagen.

Groß sind die Zimmer nicht unbedingt. Allerdings wurde alles ziemlich effizient und überlegt eingerichtet. Entlang der Wand befindet sich ein Holzgerüst, dass als „Kleiderschrank“, Regal und Ablage dient. Im Eingangsbereich lassen sich die Jacken aufhängen. Direkt dahinter befindet sich gegenüber des Waschbeckens die Ablage für das Bad, mit Handtüchern, Zahnbürsten und Föhn. Im hinteren Bereich ist dann das „Wohnzimmer“

Links von Eingang befindet sich die Toilette. Diese ist vom Gang noch einmal abgetrennt. Wer schon einmal in Japan war, der weiß, dass hier Washlets absolut normal sind. Auch das Badezimmer ist noch einmal separat. Hier befindet sich die Dusche und eine japanische Badewanne.

Das eigentliche Zimmer besteht aus zwei Ebenen. Oben befindet sich der Schlafbereich, unten der Wohnbereich. Auch hier hat man den Platz wieder optimal genutzt. Unter der Treppe hat der Gast weiteren Stauraum und diverse Fächer und Ablagen.

An der Fensterfront befindet sich eine Couch. Diese lässt sich auch in ein Bett verwandeln. Oben befinden sich zwei weitere Betten.

Durch das Holz und die Tatami- Bodenmatten hat das Zimmer einen angenehmen natürlichen japanischen Touch.

OMO5 Tokio Otsuka – Annehmlichkeiten

In der Lobby herrscht ein sehr angenehmes Feeling. Alles wirkt familiär und ein wenig wie im Wohnzimmer. Man hat hier wohl recht viel Wert auf den „Community-Bereich“ gelegt. Hier gibt es eine große Couchecke auf der man sich niederlassen und entspannen kann.

Hinter dem Empfang gibt es mehrere Tische. An diesen lässt sich der Tag planen, oder wenn nötig, ein wenig arbeiten.

Der Stil der Zimmer spiegelt sich hier wieder. Es wird recht viel Holz verbaut. Die Struktur wirkt wie in den Zimmern. Durch die hohen Zimmer lässt sich die Umgebung gut beobachten. In der Lobby des OMO5 Tokio Otsuka gibt es auch ein Café. Hier wird übrigens auch das Frühstück serviert.

Die Lobby finde ich extrem gelungen. Man fühlt sich nicht wie in einem Hotel, sondern wie in einem stylischen Café. Insgesamt lädt der Bereich zum Entspannen, Arbeiten oder einfach nur zu Wohlfühlen ein.

OMO5 Tokio Otsuka – Service und Catering

Der Service war typisch japanisch. Das heißt er war sehr zurückhaltend, aber auch überaus freundlich. Leider vergaß man den Roomservice bei uns. Das lag daran, dass wir das Zimmermädchen beim ersten Mal noch wegschicken mussten, da wir noch im Zimmer waren. Auch Wasser gab es keines im Zimmer.

Im Cafe haben wir gefrühstückt. Angeboten wurden ein süßes, mit Pudding und Früchten gefülltes Küchlein und eine herzhafte Variante mit Avocado und Garnelen. Dazu wurde noch ein Jogurt und Kaffee gereicht.

OMO5 Tokio Otsuka – Die Rangertour durch Otsuka

Man möchte den Gästen das Viertel Otsuka näher bringen. Dazu bietet das OMO5 Tokio Otsuka geführte Touren an. Diese sind teilweise kostenlos. Neben einer Führung gibt es auch Touren die sich rund um das Essen oder das Nachtleben drehen. Die Idee für solche Touren finde ich klasse. Meist gibt es doch direkt in der Umgebung tolle Orte, die man so nicht finden würde. Man gibt sich Mühe, den Gäste alles etwas näher zu bringen und die Augen für die schönen Dinge direkt um die Ecke zu öffnen.

OMO5 Tokio Otsuka – Frankfurtflyer Kommentar

Das OMO5 Tokio Otsuka ist ein klasse Hotel. Die Lage könnte eigentlich kaum besser sein, die Zimmer sind cool und extrem durchdacht eingerichtet und verfügen trotz der kleinen Zimmergröße über alle Annehmlichkeiten. Der Stil ist modern aber doch ziemlich japanisch. Diese Mischung wirkt elegant, funktional und sehr einladend.

Insgesamt hatten wir einen tollen Aufenthalt und ich kann das OMO5 Tokio Otsuka wirklich weiterempfehlen. Vor allem für Gäste die etwas im mittleren Preissegment suchen und die Tokio erkunden wollen, ist das Hotel optimal.

Hier gelangt Ihr zur Homepage des OMO5.


Hier lest Ihr die anderen Teile meines Tripreports:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*