IHG Rewards Club Guide: Einführung

Der IHG Rewards Club wird im Vergleich zu anderen großen Vielschläfer-Programmen, wie Hilton Honors, World of Hyatt oder Marriott Bonvoy, als eher schwaches Treue-Programm bewertet. Das liegt vor allem daran, dass die Status-Benefits doch eher weniger bringen als bei der Konkurrenz. Trotzdem hat das Programm durchaus seine Berechtigung, da man den zweithöchsten Status über einen kleinen Umweg einfach kaufen kann. Schauen wir uns dann noch die guten Promotions an wird schnell klar, dass hier richtig schnell und günstig Hotel-Nächte generiert werden können.

Wir wollen Euch mit dieser Einführung einen umfangreichen Überblick über das Programm geben und Euch mit den wichtigsten Dingen, die es rund um den IHG Rewards Club zu wissen gibt, vertraut machen.

IHG Rewards Club | Hotel-Marken

Das Kürzel IHG steht für InterContinental Hotel Group und damit natürlich für die Hotel-Kette InterContinental. Doch neben den InterContinental Hotels gehören noch 17 weitere Brands zur Kette.

  • InterContinental
  • Six Senses (noch nicht in den IHG Rewards Club integriert)
  • Regent
  • Kimpton
  • Indigo
  • Even Hotels
  • Hualuxe
  • Crowne Plaza
  • Voco
  • Holiday Inn
  • Holiday Inn Express
  • Holiday Inn Vacation Clubs
  • Holiday Inn Resort
  • Avid
  • Staybridge Suites
  • Atwell Suites
  • Candlewood Suites

Die IHG hatte Jahre lang damit zu kämpfen, dass außer den Intercontinental Hotels kaum Luxus-Hotels zur Gruppe gehörten. Das hat sich geändert, als man Six Senses und Regent Hotels akquiriert hat.

Während man Regent Hotels schon innerhalb des IHG Rewards Club nutzen kann, erwarten wir dies für die Six Senses Hotels derzeit noch freudig.

Mit Ausnahme von Six Senses könnt Ihr also in allen Hotel-Marken Punkte sammeln und einlösen, sowie Status-Vorteile in Anspruch nehmen.  Wobei es bei den InterContinental Hotels mit dem InterContinental Ambassador noch mal eine Besonderheit gibt, auf die wir separat eingehen.

IHG Rewards Club | Buchung

Um von den Status-Vorteilen zu profitieren und Punkte zu sammeln, müsst Ihr Eure Buchung direkt über einen der von IHG zugelassenen Kanäle durchführen.

  • Buchung über die Seite IHG.com oder über eine der Hotel-Seiten
  • Buchung über die IHG-App
  • Buchung beim Hotel direkt (z.B. per E-Mail oder Telefon)

Nutzt Ihr Drittanbieter, wie Online-Reisebüros, sammelt Ihr in der Regel keine Punkte und könnt die Euch zustehenden Status-Vorteile nicht nutzten. Manchmal gibt es Ausnahmen von der Regel und Hotels gewähren Euch im eigenen Ermessensspielraum zusätzliche Vorteile.

Wenn Ihr nun Sorgen habt, dass Ihr direkt bei IHG mehr bezahlt, als an anderer Stelle: Keine Sorge. Alle IHG Hotels verpflichten sich dazu den günstigsten Preis bei Direktbuchung anzubieten. Stoßt Ihr über einen Drittanbieter doch mal auf einen günstigeren Preis, könnt Ihr die IHG Bestpreis-Garantie in Anspruch nehmen.

IHG Rewards Club | Das ABC des IHG Rewards Club

Wenn Ihr schon bei anderen Hotel-Loyalty-Programmen registriert seid, könnt Ihr dieses Kapitel fast schon überspringen. Für alle Neueinsteiger wollen wir hier aber gerne noch ein paar Basis-Begriffe erklären. Das kleine ABC des IHG Rewards Club ist also:

Punkte/Points: Punkte oder Points sind die Währungseinheit des Programms. Für jeden Hotel-Aufenthalt oder aber auch andere Aktivitäten sammelt Ihr Punkte. Die Punkte werden in Eurem Mitgliedskonto aufsummiert und können dann wiederum für Hotel-Nächte eingelöst werden.

Basis-Punkte: Mitglieder sammeln für jeden Hotel-Aufenthalt 10 Basis-Punkte je USD auf alle anrechnungsfähigen Ausgaben. Ihr erhaltet immer dann Basis-Punkte für einen Aufenthalt, wenn Ihr eine qualifizierte Rate bucht. Zu den anrechnungsfähigen Umsätzen gehören neben der Zimmerrate auch weitere Ausgaben, die Ihr innerhalb des Hotels tätigt, soweit das Outlet zum Hotel gehört. Im Regelfall sind dies die Restaurants oder Bars, aber auch der Zimmerservice.

Status-Punkte: Bei der Erreichung einer neuen Status-Stufe helfen Euch die Status-Punkte. Zu den Status-Punkten gehören typischerweise die Basis-Punkte, die Ihr bei einem Hotel-Aufenthalt sammelt. Zusätzliche könnt Ihr welche sammeln, wenn Ihr eine „Points Package“-Zimmerrate bucht.

Elite-Bonuspunkte: Elite-Bonuspunkte erhaltet Ihr als Zuschlag zu euren Basis-Punkten, wenn Ihr den entsprechenden Status besitzt. Mit dem höchsten Status „Spire Elite“ bekommt Ihr zum Beispiel einen 100% Bonus auf die Basispunkte. Also 20 Punkte, statt nur 10 pro anrechnungsfähigem USD. Aber Achtung: Elite-Bonuspunkte zählen nicht als Status-Punkte.

Qualifizierte Rate: Bei der qualifizierten Rate handelt es sich um einen Zimmer-Tarif, der IHG Rewards-Punkte gibt und euch auf dem Weg zum Status weiter bringt. In der Regel sind das alle frei buchbaren Raten, bei denen man als Kunde das Hotel mit Geld bezahlt. Dabei ist es unabhängig davon, ob es eine flexible oder nicht stornierbare Rate ist. Auch viele Firmen-Raten sind beispielsweise qualifiziert. Wichtig ist, dass Ihr Euer Zimmer über einen der zugelassenen Buchungskanäle reserviert. Nicht qualifiziert sind Raten mit hohen Rabatten oder speziell ausgehandelte Raten. Ebenfalls keine Punkte gibt es auf Reward-Nächte oder bei „Points & Cash“-Buchungen, da diese wie Reward-Nächte gehandhabt werden.

Übernachtungen/Nights: Für jede Nacht, die Ihr innerhalb einer qualifizierten Rate in einem IHG-Hotel verbringt, bekommt Ihr eine Übernachtung auf Eurem Status-Konto gut geschrieben. Wer nicht genügend Punkte erreicht, um einen höheren Status zu erhalten, hat also über die Anzahl der Nächte eine zweite Chance eine neue Status-Stufe zu erreichen.

Reward-Night/-Nacht: Unter einer Reward-Night versteht man eine Nacht, die mit Punkten gebucht wird. Mit einer Reward-Nacht selbst, sammelt man keine neuen Punkte. Reward-Nächte kann man normalerweise nur für die Kategorie „Standard-Zimmer“ buchen. Höhere Kategorien sind auch gegen Zuzahlung ausgeschlossen. Reward-Nächte können flexibel storniert werden. Die Erstattung erfolgt zu 100% in Punkten. Reward-Nächte bringen zwar keine Punkte, zählen aber für die Status-Qualifikation.

Stay oder Aufenthalt: Als Stay bezeichnet man eine oder mehrere zusammenhängende Nächte in einem Hotel, unabhängig davon wie viele Buchungen hintereinander hängen und wie oft man ein- und auscheckt.

IHG Status Couner

IHG Rewards Club | Punkte sammeln

Der klassische Weg, um an IHG Rewards Club Punkte zu gelangen, ist die Übernachtung in den Hotels der InterContinental Hotels Group. Soweit Ihr eine qualifizierte Rate direkt über einen der zugelassenen Kanäle gebucht habt und auch tatsächlich im Hotel eincheckt, bekommt Ihr 10 Punkte pro USD Umsatz, den Ihr im Hotel macht. Ausnahmen machen hier lediglich die Staybridge Suites und Candlewood Suites, die nur 5 Punkte pro USD gutschreiben.

Gewertet wird bei der Punktevergabe immer der Nettoumsatz inklusive anrechnungsfähiger Ausgaben, wie z.B. Umsätze im Restaurant (soweit dieses zum Hotel gehört). Früher konntet Ihr in den Restaurants der IHG Hotels auch Punkte sammeln, wenn Ihr dort nicht übernachtet habt. Doch diese Option wurde vor einiger Zeit leider abgeschafft.

Zwischen 10% und 100% mehr Punkte für Eure Hotel-Umsätze erhaltet Ihr mit dem Gold-, Platinum- oder Spire-Elite-Status als Elite-Bonus.

Weitere Punkte könnt Ihr Euch mit Euren Aufenthalten sichern, wenn Ihr „Punkte Pakete“ bucht oder an aktuellen Promotions teilnehmt. Besonders beliebt ist dabei die „IHG Accelerate Promo“, die fast kontinuierlich über das Jahr mit immer individuellen Challenges für Euch läuft.

Bei den Autovermietern ist Avis Partner des IHG Rewards Club. Pro Anmiettag sammelt Ihr über Avis 125 Rewards Club Punkte.

IHG Rewards Club | Punkte kaufen und übertragen

Benötigt Ihr kurzfristig Punkte, bietet Euch der IHG Rewards Club auch die Möglichkeit Punkte dazu zu kaufen. Der Preis für 1000 Punkte liegt dabei ohne besondere Aktion bei 10 bis 13,50 USD (abhängig von der Menge, die man erwirbt). Zu diesem Preis ist es selten lohnenswert IHG Rewards Club Points hinzu zu kaufen.

Lukrativer wird da der Meilenkauf mit Bonus, den es mehrmals pro Jahr gibt. Bei den besten Aktionen könnt Ihr so 100% Bonus zu den gekauften Meilen bekommen und liegt damit bei einem Preis von nur 5 USD pro 1000 Punkten. Bis zu 100.000 Punkte lassen sich so pro Jahr dem Konto hinzufügen. Für das Limit gibt es natürlich auch Ausnahmen. Manchmal hebt IHG das Limit bei Punkte-Sales einfach an.

IHG Point Sale

Falls Ihr jemanden kennt, der selbst keine Verwendung für seine IHG Rewards Club Punkte hat, so kann derjenige euch auch Punkte zum Preis von je 0,5 USD-Cent an Euch übertragen.

IHG Rewards Club Einführung | Punkte einlösen

Der IHG Rewards Club bietet extrem viele Möglichkeiten Punkte auch wieder loszuwerden. Wir stellen Euch hier die Wichtigsten davon vor, möchten Euch aber direkt einen Leitsatz mit an die Hand geben „Hotel-Punkte gehören für Hotel-Nächte eingelöst, Flug-Meilen gehören für Flüge eingelöst“. Das ist zunächst mal der Grundsatz nach dem man handeln sollte, wann immer man über eine Einlösung von Punkten oder Meilen nachdenkt. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Reward Nights: Definitiv die bekannteste und meistens auch lohnenswerteste Methode, um Punkte aus dem IHG Rewards Club wieder los zu werden. Hotel-Nächte könnt Ihr schon ab 10.000 Punkten buchen. In der höchste Kategorie wird mittlerweile mit 100.000 Punkten pro Nacht das InterContinental Hotel auf den Malediven gehandelt. Die restlichen Luxus-Hotels der höchsten Kategorie sind mit 70.000 Punkten bepreist.

Geht es darum Punkte für eine oder mehrere Hotel-Nächte zu investieren, ist es ratsam den Wert eines IHG-Punktes zu kennen. Jeder sollte zwar individuell für sich einschätzen, wie viel Ihr oder Ihm ein IHG-Punkt wert ist, unter Anhängern des IHG Rewards Club hat sich jedoch als Referenzwert mittlerweile 0,5 Cent USD etabliert. Das ist der Preis, zu dem man Punkte im günstigen Fall auch kaufen kann.

Es empfiehlt sich vor der Buchung mit Punkten auch einen Blick auf die normale Rate zu werfen. So kann man gut einschätzen, ob man einen echten Deal macht. Glücklicherweise gibt es bei IHG keine Blackout-Dates, sodass Ihr auch während der Hochsaison oder an Silvester zu gleichen Punktewerten buchen könnt. Vorausgesetzt natürlich, dass ein Punkte-Zimmer verfügbar ist. Leider müssen die Hotels nicht jedes Standard-Zimmer auch als Zimmer für eine Reward-Night verfügbar machen.

Reward Nights lassen sich ganz normal über die Suche auf IHG.com finden. Dafür einfach als Tarifpräferenz „Reward Nights“ einstellen.

Verfügt Ihr nicht über ausreichend Punkte, so bietet sich eine „Points & Cash“-Buchung an, mit der Ihr einen bestimmten Teil der Punkte während der Buchung hinzu kauft.

Besonders günstige Reward-Nights könnt Ihr während der „Point Breaks“ buchen. Dann werden ausgewählte Hotels kurzfristig für 5.000, 10.000 oder 15.000 Punkte angeboten.

Flugmeilen: Ihr seid schon länger beim IHG Rewards Club dabei, habt massenweise Punkte angehäuft, findet aber keine Gelegenheit in einem der IHG Hotels zu übernachten!? Dann gibt es noch die Option, eure Punkte zu Airline Meilen umzuwandeln. Das geschieht per Anruf oder Mail an den IHG Rewards Club und kann bis zu sechs Wochen dauern. IHG kooperiert mit den meisten großen Vielflieger-Programmen und bietet die Umwandlung im Verhältnis 10.000 Rewards Club Punkte zu 2.000 Airline-Meilen an. Einzelne Ausnahmen bei den Umrechnungs-Faktoren gibt es, wie z.B. bei El Al oder Malaysia Airlines.

Shopping: IHG hat einen Online-Katalog mit Prämien und Geschenkkarten, die Ihr mit Punkten kaufen könnt. Was für Payback oder Miles and More gilt, gilt auch im IHG Rewards Club. Hier verbrennt Ihr eure Punkte zum schlechtesten Gegenwert. Dann lieber die Punkte spenden, was hier auch möglich ist.

Digitale Prämien: Ein weiterer Weg, Punkte im wahrsten Sinne des Wortes zu verbrennen, sind die digitalen Prämien. Hier stehen im Shop eMagazine, Filme, Spiele und Software zur Auswahl.

IHG Rewards Club Einführung | Frankfurtflyer Kommentar

Die große Stärke des IHG Rewards Club sind sicher die guten Promotions, wie die „Accelerate“ bei der Ihr auf einfachem Weg viele Punkte generieren könnt oder die „Point Breaks“, bei der Ihr Nächte ab 5.000 Punkte buchen könnt.

Nicht zu vernachlässigen ist auch, dass man alle Status-Stufen recht leicht erlangen und den IHG Platin sogar über eine Ambassador Mitgliedschaft kaufen kann.

Die absolute Schwäche des IHG Rewards Club Treue-Programms sind aber die schlechten und zum Teil auch fehlenden Status-Benefits, die wir Euch im zweiten Teil des IHG Rewards Club Guides vorstellen.

 

Dies sind weitere Kapitel unseres IHG Rewards Club Guides:

Einführung

Status-Level und Status-Benefits

Intercontinental Ambassador-Programm

Punkte-Nächte buchen

Bestpreisgarantie

„Points & Cash“-Buchung

Accelerate Promotion

„Point Breaks“-Promotion

„Points Package“-Buchung

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Also ich weiss nicht, warum IHG Rewards immer so schlecht dargestellt wird. Man kann Platinum sehr einfach kaufen, bekommen dafür garantiertes Upgrade und Punkte lasssen sich sehr schnell sammeln. Das bringt meistens mehr als der Hilton Diamond, wo man jedesmal bei checkin ausgelacht wird, wenn mann nach einem Upgrade fragt (obwohl die Bedingungen sogar ein Suite Upgrade zulassen) und leider sind dann angeblich keine höherwertigen Zimmer verfügbar, obwohl die App noch freie anzeigt. Mir haben bis jetzt Raddisson Gold und IHG Platimum viel mehr gebracht als Hilton Diamond.

    • Hi Mark, Du wirst sehen, dass ich in den nächsten Teilen an bestimmten Stellen kritisch mit dem IHG Rewards Club umgehe, an anderen aber auch die Vorteile aufzeige. Und es spricht definitiv auch vieles für den IHG Rewards Club

      Aber bin bei Dir: Den Platinum kann man einfach kaufen und die Upgrades können auch gut sein.

      Auf der anderen Seite führt ein leicht erwerbbarer Status halt auchdazu, dass ihn entsprechend viele Leute haben (wie ja auch beim Hilton Diamond).

      • Hi Sebastian, den Hilton Diamond kann man in Deutschland nur mit 20.000 Kreditkartenumsatz „kaufen“, jetzt nicht so leicht wie die 200 für den IHG Plantinum (und da ist schon eine Freiübernachtung drin wenn man es über IC Ambassador macht). Anders sicher in den USA. Was wieder mal eine eindeutige Benachteiligung für Europa ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*