Ist mybonus das beste (Nicht)Vielfliegerprogramm der Welt?

(c) mybonus

Ganz heimlich still und leise ist mybonus gestartet. Vor dem Start haben wir bereits darüber berichtet. Bei über 1.500 Partnern kann man Meilen sammeln und dabei gibt es meist eine Meile pro Euro Umsatz. Heute sind wir aber auf etwas gestoßen was die Frage aufwirft: Ist mybonus das beste (Nicht)Vielfliegerprogramm der Welt?

Zugegebenermaßen, mybonus gehört zu keiner Airline. Man hat eher analog zu Payback ein Loyalty-Programm (Kundenbindungsprogramm)gegründet, bei welchem man Punkte für seine Einkäufe sammeln kann.

Hier findet Ihr die Seite von mybonus

Ist mybonus das beste (Nicht)Vielfliegerprogramm der Welt? – Wie funktioniert mybonus?

Mybonus verteilt also Meilenwerte entsprechend dem Umsatz. Dabei gibt es derzeit 1.500 Online-Partner. mybonus erhält von diesen eine Provision und schreibt Euch dafür einen Meilenwert gut.

Ab einem bestimmten Meilenwert gibt es dann Freiflüge. Dabei scheint es so, also ob mybonus einfach die regulären Tickets kauft.

shoppen: Wenn du bei einem unserer Online-Partner einkaufst, einen Flug buchst, ein Hotel reservierst oder einen Vertrag abschließt, erhalten wir eine Provision.

sammeln: Wir haben den Meilen einen €-Wert zugeordnet und schreiben dir die entsprechende Meilen-Anzahl gut.

fliegen: du buchst einen Prämienflug bei unserem Travel-Team und wir bezahlen das Ticket aus den Provisionserlösen deiner Online-Einkäufe.

Unser Geschäftsmodell basiert also nicht auf komplexen Abhängigkeiten wie es im Fall topbonus / airberlin war.

Ist mybonus das beste (Nicht)Vielfliegerprogramm der Welt? – Meilen für Flüge einlösen

Jetzt kommt der spannende Teil:

Du hast in den letzten Wochen mit deinen Einkäufen bei unseren Online-Partnern eine ganze Menge Meilen gesammelt. Jetzt sollst du dich belohnen. Wir bieten dir das erste Meilenprogramm in Deutschland für Prämienflüge bei über 300 Airlines. Unser System zum Einlösen deiner Meilen ist nicht nur fair, sondern auch absolut transparent:

Alle Meilen-Preisen sind inkl. Steuern, Gebühren und sonstigen Service-Fees!

Man hat pro Flugkategorie immer einen festen Meilenwert (Innerdeutsch, Europa und Rest der Welt). Dabei fallen verschiedene Meilenwerte auf die Airline beziehungsweise auf die Art der Airline. So unterscheidet man von Low Cost Carrier (Ryanair, EasyJet) bis hin zur Premium Airline (Lufthansa & Co.).

Bei Meilenbuchungen kann man sich also (wahrscheinlich / hoffentlich) die gewünschte Airline aussuchen.

Positiv ist, dass die Meilenwerte immer inklusive Steuern und Gebühren sind.

In der Economy Class kostet der Flug in Deutschland zwischen 2.000 Meilen One Way mit einem Billigflieger und 12.000 Meilen für Hin- und Rückflug mit der Lufthansa. Innerhalb Europa steigen die Werte auf 4.000 bis 30.000 Meilen. International sind es schon 12.000 bis zu 50.000 Meilen.

In der Business Class steigen die Werte natürlich deutlich an. So reichen die Meilenwerte von 6.000 (one way) Meilen bis zu 40.000 Meilen für einen Returnflug. Was man aber unter der Ryanair Business Class versteht ist unklar.

In Europa verlangt man ab 12.000 Meilen für einen One Way Business Class Flug. (wieder mit Ryanair) und 60.000 Meilen für einen Hin & Rückflug mit einer Premiumairline.

In den Rest der Welt liegen die Meilenwerte bei 48.000 bis 100.000 Euro.

Eine First Class gibt es offensichtlich bei den Billigairlines nicht. Spannend ist aber, dass man bei Eurowings auf der Langstrecke durchaus eine First Class bepreisen will. Hier liegen die Werte bei 80.000 (One Way) beziehungsweise 100.000 Meilen für den Hin und Rückflug.

Mit einer „normalen Airline“ zahlt man bereits 110.000 Meilen für den One Way Flug und 165.000 Meilen für den Return Flug.

Ist mybonus das beste (Nicht)Vielfliegerprogramm der Welt? – Frankfurtflyer Kommentar

Ein Meilenwert von 165.000 inklusive Steuern und Gebühren an das andere Ende der Welt kling natürlich sehr spannend. Allerdings muss man sich im Klaren sein, dass man hier auch rund 165.000 Euro Umsatz generieren muss. Eine Kreditkarte oder Zeitungsabos um das Konto schnell aufzufüllen gibt es derzeit noch nicht.

mybonus erhält eine Provision von den Onlineshops. Dafür kauft man dann dem User ein reguläres Ticket. Auf die könnte es dann immerhin noch einmal Meilen geben.

In Zeiten von Payback sollte man sich durchaus überlegen, ob mybonus Sinn macht. Die Werte sehen auf den ersten Blick sehr gut aus. Allerdings muss man sich den Umsatz auch „hart erarbeiten“ und ordentlich Umsatz generieren. Bei Payback ist es dank Zeitungsabos und der Coupons deutlich einfacher an große Meilenwerte zu bekommen.

Wenn es sich für den einen oder anderen anbietet kann es durchaus Sinn machen. Man sollte es aber kritisch überlegen.

mybonus ist kein klassisches Vielfliegerprogramm, denn es hat in erster Linie nichts mit fliegen zu tun. Man erhält von den Kunden eine Provision und kauft später aus diesen Provisionserlösen ein Flugticket. Wenn es schnelle Wege gibt um viele Meilen zu generieren, wäre es sicher spannend. Ansonsten würden wir persönlich Payback den Vorzug geben.

Was ist Eure Meinung zu mybonus? Lohnt es sich?

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Hallo Tim, dieses Bonusprogramm wird man erst beurteilen können, wenn Erfahrungswerte bei den Verfügbarkeiten vorliegen. Und dafür müssen wir erst einmal „sammeln“.

    • Hey Alfred,

      das ist ein guter Punkt. mybonus kauft ja die Tickets. Ich frage mich ob man als Kunde sich die Airline aussuchen darf oder immer das billigste Ticket eingebucht wird. 165.000 Meilen wollen gesammelt werden. Aber wenn man diese dann für ein Full Flex First Class Ticket nach Australien tauschen könnte, dann hätte es schon was. Wobei ich das jetzt nich glaube. Man wird wohl die billigsten Tickets nehmen.

      Wir werden jedoch sehen.

      Tim

  2. Hallo Tim,

    habe mir die Seite gerade mal angesehen, dein Artikel hat mich doch neugierig gemacht.
    Das ganze scheint noch nicht so richtig zu laufen, die AGB’s lassen sich gerade zum Beispiel nicht abrufen und auch die weiteren Infos sind recht dünn.
    Aber wahrscheinlich wird der günstigste Tarif gebucht, denn unter den von dir gezeigten Tabellen taucht dann noch dieser Satz auf:
    „Zuschläge für Sitzplatzreservierung, Prio-Boarding, Gepäckaufgabe, etc.: je 250 Meilen“
    Das lässt zumindest in Eco auf die absoluten Basistarife schließen.
    Interessant finde ich das Such-Tool auf der Seite, dass einem die Flüge mit Preisen anzeigt und dann zu einer Buchungsanfrage bei mybonus führt. Ich habe gerade mal die Strecke FRA-LAX return getestet und habe zum Beispiel bei Lufthansa Buchungsklasse P in der Business angezeigt bekommen. In Eco variieren die Buchungsklassen stark je nach ausgewählten Flügen, da bin ich mal gespannt was sich in Zukunft alles buchen lassen wird und wie frei man wirklich wählen kann. Ich denke nicht das mybonus gerne den FRA-LAX Flug über Air India in Y für über 5000€ buchen möchte…
    Die Zukunft wird es wohl zeigen 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*