Lufthansa Airbus A380 werden von Frankfurt auf einen Flugzeugfriedhof geflogen

Foto: Lufthansa

Dass von den 14 Lufthansa Airbus A380 nicht mehr alle abheben werden, wenn das Geschäft wieder anzieht ist schon länger klar, allerdings will man nach aktuellem Stand immerhin acht der super Jumbos in der Flotte des Kranichs behalten. Dies wird nun aber immer unwahrscheinlicher, denn Lufthansa beginnt nun sogar damit, die in Frankfurt geparkten Airbus A380 nach Tarbes in Frankreich zu fliegen.

Tarbes ist ein bekannter Flugzeugfriedhof, auf welchem der Airbus A380 von Lufthansa in ein Long Term Storage versetzt werden sollen. Hierbei wird es aber immer unwahrscheinlicher, dass man die Flugzeuge noch einmal reaktiviert, denn auch die Kosten wären enorm und für einen wirtschaftlichen Einsatz des Airbus A380 bei Lufthansa, muss sich die Luftfahrt wieder auf das Niveau von 2019 zurück kämpfen und dies erwartet man aktuell nicht vor 2024.

Bis zu dieser Woche hatte Lufthansa noch sieben Airbus A380 in Frankfurt stehen, welche man auf der Südseite des Flughafens, vor dem Airbus A380 Hangar von Lufthansa mit den traurigen, roten Triebwerksabdeckungen stehen sehen konnte. Dieses Bild wird sich aber schnell ändern, denn mindestens fünf der sieben Flugzeuge wird man in den kommenden Tagen und Wochen nach Tarbes verlegen.

Der erste Lufthansa Airbus A380 mit der Registrierung D-AIMC ist bereist am Dienstag Morgen mit der Flugnummer LH9880 nach Frankreich abgehoben. Damit war es seit Monaten der erste Airbus A380 Flug mit einem Kranich auf dem Leitwerk, allerdings werden es wohl auch die letzten Flüge überhaupt sein, welche nun durchgeführt werden.

In Tarbes befindet sich unter anderem ein Verwerter für Flugzeuge und man hat hier schon erste Erfahrungen mit dem Airbus A380 gesammelt, denn aktuell wird hier ein ehemaliger Air France A380 zerlegt. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese Zukunft auch den Lufthansa Airbus A380 blühen wird.

Lufthansa Airbus A380 werden von Frankfurt auf einen Flugzeugfriedhof geflogen | Frankfurtflyer Kommentar

Auch wenn es mich als Airbus A380 Fan in der Seele schmerzt, wird es wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das offizielle Ende des Flugzeuges bei Lufthansa verkündet wird. So wie es momentan aussieht, wird Lufthansa die Langstreckenflotte massiv umbauen und Vierstrahler wie der Airbus A380 oder auch der Airbus A340-600 haben dann keinen Platz mehr in der Flottenplanung von Lufthansa.

Vermutlich wird Lufthansa auch nicht die einzige Airline sein, welche den Airbus A380 komplett ausmustert, aber solange die offiziellen Entscheidungen noch nicht getroffen wurden, darf man wenigstens etwas Hoffnung haben.

Das könnte Euch auch interessieren

13 Kommentare

  1. Ich hätte es besser gefunden sie für den Symbolischen Preis von 380 € an Emirates zu verkaufen. Dann hat man auch keine Kosten fürs einparken und verschrotten, aber es wäre nachhaltiger

    • Ich würde mal behaupten, Lufthansa hätte auch 380.000 Euro an Emirates überwiesen, wenn sie die Flugzeuge einfach übernehmen, aber auch Emirates will den Airbus A380 so eigentlich nicht mehr. Emirates hätte gerne einen A380Plus oder A380NEO gehabt, mit neuen Triebwerken, der dann deutlich weniger Sprit verbraucht. Dafür war Airbus aber der Markt einfach zu klein, denn Emirates ist mehr oder weniger der Markt für das Flugzeug.

  2. Neulich gab es einen Vergleich des Kerosinverbrauchs zwischen einer A340 und einer A350.
    Es ging um die Flüge auf die Falklandinseln. Die beiden Flugzeuge sind natürlich nicht ganz vergleichbar, aber der Unterschied im Verbrauch war sehr deutlich. Abgesehen von den direkten Kerosinkosten, geht es ja auch um verlorenen Frachtraum bei höherem Verbrauch.
    Wenn das bei der 380, meinethalben im nicht ganz abwegigen Vergleich mit einer 777 auch so aussieht, kann ich die Entscheidung gut nachvollziehen.

    • Grade im Hinblick auf die kommenden Jahre hat der A380 das massive Problem, dass er eine enorme Passagierkapazität aber rech geringe Frachtkapazität hat. Man braucht es aber genau anders herum. In einen Airbus A350-900 kann man im Lower Deck zum Beispiel mehr Fracht verladen, als im A380.

      Auch wenn ich das Flugzeug liebe, es ist ein Auslaufmodell.

  3. Was mir bei diesen Debatten sauer aufstößt ist die Tatsache, dass Corona nur der Tropfen war des sprichwörtlichen Fasses… Ein Flugzeugtyp des A380 sollte gebaut werden um viele Flüge mit kleineren Modellen zu ersetzen… Was ist passiert? Der A380 kam noch obendrauf… Und irgendwann kam der Punkt, wo es Überkapazitäten gab… Und plötzlich rechnete sich das Ganze nicht mehr… Ich bin auch mit dem A380 geflogen… Der Begriff des Reisens bekam eine neue Bedeutung… Für viele Airlines ist doch Masse statt Klasse viel wichtiger… Möglichst wenig Aufwand bei immer enger werdenden Sitzreihen.. Papp-Sandwich… Kein Bordintertainment mehr… Nicht mal mehr den Flugverlauf auf dem Bildschirm… Alles eingespart… Das Niveau ist in den letzten 20 Jahren kontinuierlich gesunken… A380 riss es wieder raus… Aber für die breite Masse viel zu aufwändig… Schade

    • Das mit dem gesunkenen Niveau kann man so auf keinen Fall sagen.
      Es gab eine sehr deutliche Disproportionierung, eine Aufwertung von Business und First, die Einführung der Premium-Economy und – ja – eine Abwertung der Economy.
      Vor zwanzig Jahren war das Loch zwischen Economy und Business auf Langstrecken bei Weitem nicht so groß wie heute und die Ticketpreise waren in beiden Klassen durchschnittlich höher als heute.
      Die Aufwertung der Business-Klasse vermag ich nicht zu begründen, in der Economy dürften die Preisvergleichsportale entscheidend sein. Sitzabstand und -breite, Gepäck, Service an Bord sieht man erst auf den zweiten Blick. Wer es in der Sortierung nach Preis nicht unter die ersten zehn Treffer schafft, bekommt die Buchung nicht.
      Die Welt sähe vermutlich anders aus, könnte man nach Preis/Leistung sortieren und nicht schnöde nach Preis, aber wie sollte das objektiv gehen?

  4. Die Liebe meines Lebens…..es ist so schade…der Rolls Royce der Lüfte…das unglaublichste Flugzeug, das jemals gebaut wurde…super leise, keinerlei Turbulenzen, Start und Landung hat man nicht gespürt, Mega Platz..durfte sogar mal im Cockpit sitzen und der Pilot hat mich fotografiert…unvergeßlich!

  5. Sehr sehr schade, ist ein tolles Flugzeug und werden dann wohl die nächsten Jahre schauen, wer noch A380 fliegt und die Zeit dort noch genießen.
    Was mir nur auffällt, die LH reduziert gerade sein First Angebot extrem und die neuen Flugzeuge (A350 und 787) haben gar keine erst. Dann können Sie das First Class Terminal ja zu lassen oder für die anderen Fluggesellschaften öffnen.
    Denn mit den verbliebenen 747 bekommen sie hier keine vernünftige Auslastung hin.
    Und auf die HON können sie auch nicht zählen…
    Na dann gibt es bestimmt auch bald keine 5 Sterne mehr 😉

  6. Die A380 war ein Prestigeobjekt. Befeuert von der Politik. Sie wollten der 747 von Boeing eins draufsetzen. Das war wohl nichts. Milliarden versenkt. Ein Kumpel ist Kapitän bei Lufthansa. Der flog MD11. 747. In der Cargo Abteilung. Machte dann Type Rating fur A300.A 330 A340 zuletzt Type Rating für A350. Der war Seher. Vor Corona bei Indienflug sagte er mir das Ende der Vierstrahler voraus. Zu hoher Verbrauch. Unwirtschaftlich. Er hat Recht behalten.

    • Als Prestigeobjekt war der A380 durchaus erfolgreich. Man darf nicht vergessen, Airbus lag lange Zeit hinter den Amerikanern zurueck. Erst als man durch den A380 gezeigt hat, dass man auch dominieren kann, konnte man die Makrtfuehrung vor Boeing uebernehmen.

  7. A-380 Für mich das angenehmste Reisen jedenfalls in C auf SQ .First habe ich mir nie geleistet.
    In de A380 Anfangsjahren 2 mal auf LH mit der 2-3-2 Bestuhlung …
    Daß man in Deutschen Fliegern extrem komfortabel fliegen kann – sogar als Transferempfänger – beweist ein virtueller Blick in den Flieger den Jens , Heiko und Angela benutzen dürfen .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*