Lufthansa Airbus dreht auf dem Weg nach Teheran um | Airlines streichen Iran Flüge

Nach dem Absturz einer Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines häufen sich die Vermutungen, dass das Flugzeug versehentlich von einer Boden- Luft- Rakete abgeschossen wurde. Die USA haben hier bereits Vorwürfe gegenüber dem Iran erhoben und der Iran macht aktuell keine Anstalten mit den Ermittlungsbehörden zusammen zu arbeiten.

Inzwischen haben viele Airlines aufgrund der unklaren und offensichtlich gefährlichen Lage in der Region, die Flüge in den Iran ausgesetzt und da sich die Krise nun auch rapide in den Irak ausbreitet, vermeiden viele Airlines den Überflug beider Länder, zu teilweise deutlich längeren Flugzeiten führt.

Nachdem sich die Situation gestern am 9. Januar sehr schnell verändert hat, hat die Lufthansa Gruppe sehr kurzfristig entschlossen, die Flüge in den Iran auszusetzen. Hierbei drehten schon gestartete Flugzeuge von Lufthansa und Austrian Airlines mit Ziel Tehran sogar im Reiseflug um.

Ukraine Airlines Boeing 737 wurde vermutlich abgeschossen

Mehr und mehr verdichten sich die Anzeichen, dass die Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines nicht aufgrund eines technischen Defekts oder Pilotenfehlers abgestürzt ist, sondern vermutlich vom iranischen Militär abgeschossen wurde. Die US Regierung hat hier bereits schwere Vorwürfe gegen das Land erhoben und beruft sich auf Geheimdienst Informationen, wonach die Boeing 737-800 von einer Boden- Luft- Rakete abgeschossen wurde.

Der Iran bestreitet dies, allerdings gibt es in der Region aktuell massive militärische Aktivitäten und die Geschwindigkeit, in welcher der Iran einen technischen Defekt als Absturzursache bei der Boeing 737-800 festgestellt haben will, wirft mindestens einige Fragen auf.

Auch dass der Iran sich weigert mit den internationalen Behörden zusammen zu arbeiten und weder den ukrainischen oder den US Ermittlern (da die 737 in den USA gebaut wird) Zugang zur Blackbox gewähren will, ist sehr verdächtig.

Auch lassen der Flugverlauf der Ukraine International Airlines Boeing 737, der ausbleibende Notruf und das plötzliche Verschwinden vom Radar, sowie Augenzeugen Berichte durchaus vermuten, dass das Flugzeug versehentlich vom Militär abgeschossen wurde.

Lufthansa und Austrian Airlines Jets drehen auf dem Weg nach Teheran um

Aufgrund der unsicheren Lage im Iran hat sich die Lufthansa Gruppe gestern dazu entschlossen, die Flüge nach Tehran auszusetzen. Hierbei hat man die Flugzeuge, welche schon auf dem Weg nach Teheran waren, zurückbeordert. Der Lufthansa Airbus A330-300 von Frankfurt nach Teheran ist etwa auf halber Strecke umgedreht und zurück nach Frankfurt geflogen. Ein Austrian Airlines Airbus A320 wurde nach Sofia umgeleitet, bevor er nach Wien zurück geflogen ist.

Ein Lufthansa Airbus dreht auf dem Weg nach Tehran um.

Aktuell beobachtet man bei Lufthansa die Situation im Iran aufmerksam und hat die Flüge für heute vorsorglich auch schon abgesagt. Ob man am morgen wieder nach Tehran fliegt, ist aktuell noch nicht entschieden, allerdings ist der Flug offiziell noch nicht abgesagt – buchen lässt er sich allerdings nicht mehr.

Viele Airlines verzichten weiterhin auf Überflüge

Wie schon in der Ukraine Krise, in welcher eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines abgeschossen wurde, vermeiden es inzwischen fast alle Airlines der Welt über den Iran und auch den Irak zu fliegen. Dies führt besonders auf dem Weg nach Asien zu einigen Umwegen.

Besonders hart zu spüren bekommt dies nun aber Qantas, welche mit ihrem prestigereichen non stop Flug von Perth nach London gewöhnlich den Luftraum über dem Iran und Irak nutzen. Aufgrund der Krise fliegt man nun einen Umweg von 50 Minuten und nutzt den Luftraum über Afghanistan.

Dieser Umweg führt nun dazu, dass die Boeing 787-9, welche auf dem drittlängsten Flug der Welt an ihrer Reichweitengrenze fliegt, entweder zum Nachtanken zwischenlanden muss oder man muss 90 Passagiere weniger als die maximale Kapazität des Flugzeuges mitnehmen.

Während Ukraine International Airlines, Lufthansa und Austrian Airlines die Flüge in den Iran aktuell ausgesetzt haben, fliegen die Airlines aus dem arabischen Raum, wie Emirates, Etihad, Qatar Airways oder auch Turkish Airlines nach wie vor nach Tehran. Ob es hier aber auch bald zu Flugstreichungen kommt bleibt abzuwarten.

Lufthansa Airbus dreht auf dem Weg nach Teheran um | Frankfurtflyer Kommentar

Die Lage im Iran scheint sich aktuell zuzuspitzen und man kann nicht absehen, wie sich diese weiter entwickelt. Welche enormen Auswirkungen dies auf die internationale Luftfahrt hat, kann man nun sehen.

Besonders bedrückend ist natürlich, dass es so scheint, dass ein Passagierflugzeug abgeschossen wurde. Dies ist leider nicht das erste Mal, dass so etwas passiert und es beleibt zu befürchten, dass es auch nicht das letzte Mal sein wird, was noch einmal unterstreicht wie wichtig es ist, Krisengebiete zu umfliegen.

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Wie geht „Versehentlich“ abschiessen?
    Dachte bis anhin, der Start einer
    Boden-Luft-Rakete folge einer „BEWUSSTEN“ Handlung.
    Flug MH 17 (Triple-Seven) wurde im Juli ’14 über der Ukraine ja auch „VERSEHENTLICH“ vom Himmel geholt und NIEMAND war’s. Wird auch hier „NIEMAND“ dafür verantwortlich sein.
    Einfach nur dumm gelaufen ….
    Es ist zu hoffen, dass der 3.Weltkrieg nicht ebenfalls „VERSEHENTLICH“ ausgelöst wird!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*