Lufthansa Aktie im Sturzflug – Eurowings das Sorgenkind

Bereits im April musste die Muttergesellschaft Lufthansa einen Verlust von 336 Millionen Euro vor Steuern und Zinsen verzeichnen. Die neuen Quartalszahlen scheinen nicht besser zu sein, denn am vergangenen Sonntag veröffentlichte Lufthansa die Ergebnisprognose für 2019, welche erneut deutlich abgesenkt wurde. Aufgrund dessen begab sich die Lufthansa Aktie in den freien Fall.

Lufthansa Aktie im Sturzflug

Wenn wir uns die Grafik der Lufthansa Aktie des letzten Monats ansehen, zeigt sich ein deutlicher Abfall in der letzten Woche, welcher sich bisher noch nicht erholt hat.

Zum Vergleich hier einmal die letzten fünf Tage, bei welchen der Abwärtstrend zwar noch zu erkennen ist, aber nicht mehr so erschreckend deutlich. Bis Montag Nachmittag verlor die Lufthansa Aktie laut Handelsblatt etwa 1 Milliarde Euro an Wert.

Es ist nicht verwunderlich dass Anleger und Investoren nach den wiederholt schlechten Zahlen handeln. Auf der IATA Konferenz vor einigen Tagen zeigte sich Carsten Spohr, der CEO von Lufthansa, noch sehr optimistisch – kurz darauf dann solche Nachrichten.

Lufthansa Aktie im Sturzflug – Eurowings das Sorgenkind | Gründe

Lufthansa beschreibt in einer Mitteilung, dass der Preisverfall im Europaverkehr nicht mehr durch die Langstrecken komplett ausgeglichen werden könne und auch deshalb die Zahlen so schlecht seien. Das heißt, dass die Schuld vor allem Eurowings gegeben wird, welche mit anderen Billigfluggesellschaften starke Gegner hat. Gerade Easyjet fliegt auf vielen Strecken in direkter Konkurrenz zu Eurowings.

Easyjet hat zwar nicht so unschlagbare Preise wie Ryanair, allerdings deutlich geringere Kosten pro Passagier. Lufthansa Insider schätzen die Kosten pro Passagier bei Eurowings auf 90 Euro, bei Easyjet sind es pro Passagier etwa 20 Euro weniger.

Hinzu kommt, dass die Langstrecken der Lufthansa Group nicht mehr so gewinnbringend sind und auch Lufthansa Cargo lässt bei den Gewinnen spürbar nach.

Bei Eurowings wurden bereits erste Sparmaßnahmen ergriffen. So wurde im SMART Tarif die kostenfreie Verpflegung gestrichen und erste unwirtschaftliche Strecken wurden aus dem Flugplan genommen.

Lufthansa Aktie im Sturzflug – Eurowings das Sorgenkind | Frankfurtflyer Kommentar

Der Preiskampf zeigt sich bei den fast täglichen Angeboten für Kurz- und Langstrecke. Alle Airlines versuchen die Konkurrenz zu unterbieten. Leider ist es irgendwann nicht mehr wirtschaftlich die Preise immer weiter zu senken. Wir sind gespannt wie sich die Aktie entwickelt und wie schnell sie sich erholt. Wir halten für Euch die Augen auf, ob weitere Strecken gestrichen werden oder es bald neue Sparmaßnahmen gibt.

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Hoffentlich geht mein LH Flug heute noch, denn 336 Milliarden Verlust im Qartal dürften zwansweise zur Pleite führen. Aber ich denke ganz so schlecht ist Spohr dann doch nicht und es waren „nur“ Millionen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*