Lufthansa baut Sitze aus Passagierjets und nutzt sie als Frachter

Die Passagierluftfahrt ist weltweit mehr oder weniger zum Erliegen gekommen und Airlines haben zum großen Teil fast alle Passagierflugzeuge abgestellt. So auch die Lufthansa Gruppe, welche etwa 700 Flugzeuge stilllegen musste und in einem ersten Maßnahmenpaket nun auch schon bekanntgegeben hat, dass einige der abgestellten Flugzeuge nach der Krise nicht mehr für Lufthansa fliegen werden.

Allerdings gibt es in der Lufthansa Gruppe eine Airline, welche sich über eine fast 100%ige Auslastung freuen kann. Die Lufthansa Cargo hat aktuell extrem viel zu tun und kann die Nachfrage nach Luftfracht eigentlich schon seit Wochen nicht mehr decken.

Die aktuell 13 Flugzeuge der Lufthansa Cargo befinden sich momentan im Schnitt 17 Stunden pro Tag in der Luft und zusätzlich werden sie noch von 20 Passagierflugzeugen der Lufthansa unterstützt. Hierbei handelt es sich um Boeing 747 und Airbus A330, welche ohne Passagiere an Bord, aber mit 30-60 Tonnen Fracht in der Kabine und dem Frachtraum um die Welt fliegen.

Um die Kapazität für die Lufthansa Cargo mit einem größeren Ladevolumen noch einmal zu erhöhen, hat Carsten Spohr nun verkündet, dass aus drei Passagierflugzeugen die Sitze ausgebaut werden sollen.

Dabei ist Lufthansa nicht die erste Airline, welche diesen Schritt geht. Auch Aegean Airlines aus Griechenland hat aus einzelnen Airbus A321 die Sitze ausgebaut um hier mehr Fracht transportieren zu können und auch in China gib es einige Beispiele für Passagierflugzeuge, welche kurzerhand ihrer Passagiersitze entledigt wurden.

Der Ausbau der Passagiersitze aus der Kabine ist hierbei ein durchaus interessanter Schritt, allerdings darf man dies nicht mit der Umrüstung zu einem Frachter verwechseln. So kann man auch ohne Passagiersitze in der Kabine hier nicht einfach Paletten verladen wie in einem Cargo Flugzeug, da sowohl die Ladeklappe, als auch das entsprechende Rollen- und Sicherungssystem fehlt.

Allerdings gewinnt man hierdurch tatsächlich viel Volumen, wobei sich dieser Schritt nur für recht leichte, aber voluminöse Fracht eignet, denn man muss die Facht in der Kabine auch gegen das Verrutschen im Flug sichern. Hierfür bieten sich oft auch die Passagiersitze selbst an, denn man kann hier Kisten sehr gut verzurren.

Preise für Luftfracht steigen aktuell massiv an

Wie immer in der freien Marktwirtschaft bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis für ein Produkt und durch die gleichzeitig steigende Nachfrage nach Luftfracht und dem dazu knapper werdenden Kapazitäten (besonders durch den Wegfall von Beifracht auf Passagiermaschinen), kann man mit Cargoflügen gerade Geld verdienen.

Entsprechend wird man auch bei Lufthansa nun das Beste aus der Situation machen und Passagierflugzeuge der Lufthansa sollen die Lufthansa Cargo punktuell unterstützen und zusätzliche Kapazitäten schaffen.

Auch fliegt man mit den Flugzeugen besonders aus China aktuell dringend benötigte Medikamente und auch medizinisches Equipment nach Europa, weshalb diese Flüge extrem wichtig sind.

Lufthansa baut Sitze aus Passagierjets und nutzt sie als Frachter | Frankfurtflyer Kommentar

Not macht bekanntlich erfinderisch. Auch wenn die Idee mit Passagierflugzeugen Fracht zu fliegen nicht ganz neu ist, will man bei Lufthansa Cargo nun ganz offensichtlich das Beste aus der Situation machen. Dass Lufthansa die Cargo Flotte nun aber mit Passagierflugzeugen mehr als verdoppelt hat zeigt auch wie hoch die Nachfrage nun doch geworden ist.

Spannend ist sicher auch, welche Flugzeuge nun ohne Passagiersitze Cargo fliegen werden und auch wie hier die Ladungssicherung bewerkstelligt wird. Möglicherweise kann man hier in den Montageschienen der Sitze entsprechende Vorrichtungen installieren.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*