Lufthansa Boeing 747-8 brennt in Buenos Aires fast aus

Aktuell fliegen kaum noch Jumbos von Lufthansa und einer der wenigen war nun in Buenos Aires in einen Zwischenfall verwickelt, welcher zum Glück glimpflich ausgegangen ist. Die fünf Jahre alte D-ABYP sollte am 3. Januar Flug LH 511 von Buenos Aires nach Frankfurt fliegen, als die Lufthansa Boeing 747-8 fast am Gate ausgebrannt wäre.

Beim Zurückschieben des Flugzeuges fing der Schlepper noch am Terminal Feuer und brannte direkt vor dem Flugzeug aus. Zum Glück konnte man den Schlepper noch vom Flugzeug entfernen und die Mannschaft am Boden hat diesen auch schnell gelöscht. Dennoch brannte das Fahrzeug fast komplett aus. Ein Video von dem Vorfall zeigt, wie nahe man am Terminal war und auch wie dicht der Schlepper an der Lufthansa Boeing 747-8 stand, als er brannte.

Da der Schlepper sehr schnell von dem Flugzeug entfernt und gelöscht wurde, hat die Boeing 747-8 keinen Schaden genommen und konnte nach einer Inspektion mit etwa 90 Minuten Verspätung den fast 14 Stündigen Flug nach Frankfurt antreten. Der Flug selbst soll dann, bis auf die Verspätung, ohne Zwischenfälle verlaufen sein.

Flugzeugschlepper brennen häufiger aus

So spektakulär das Video dieses Vorfalls auch ist, er ist kein Einzelfall. Flugzeugschlepper fangen öfter Feuer als man denkt und hierdurch werden jedes Jahr mehrere Flugzeuge beschädigt oder sogar zerstört. Einer der bekanntesten Zwischenfälle dieser Art hat sich vor knapp zwei Jahren in Frankfurt ereignet, als ein Lufthansa Airbus A340-300 für den Flug nach Philadelphia ans Gate gezogen wurde und der Schlepper hierbei ausbrannte.

Der Airbus A340-300 von Lufthansa wurde hierbei so stark beschädigt, dass er nicht mehr repariert werden konnte und abgeschrieben werden musste. Auch wurden zehn Mitarbeiter der Airline und des Flughafens hierbei teils so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Lufthansa Airbus A340 wird bei Feuer in Frankfurt schwer beschädigt

Aufgrund der Gefahr von Flugzeugschleppern werden an vielen Flughäfen der Welt auch vermehrt elektrische Fahrzeuge eingesetzt. Diese haben zwar mit der Batterie auch einen Gefahrenstoff als Antriebsquelle, allerdings sind diese Schlepper statistisch deutlich zuverlässiger und sicherer, zumal sie auch als umweltfreundlicher gelten.

Bei konventionellen Schleppern entstehen in der Antriebseinheit und auch gerne in der Kupplung teils enorme Temperaturen, welche schnell zu solchen Zwischenfällen führen können.

Lufthansa Boeing 747-8 brennt in Buenos Aires fast aus | Frankfurtflyer Kommentar

Die Luftfahrt ist extrem sicher und dennoch kommt es immer wieder zu Zwischenfällen wie diesen. Glücklicherweise ist der Brand des Schleppers sehr glimpflich ausgegangen, die Lufthansa Boeing 747-8 wurde nicht beschädigt und es gab auch keine Verletzte. Es wäre auch zu schade gewesen, wenn eine Boeing 747-8, aufgrund eines solchen Zwischenfalls zerstört wird, denn die Queen of the Skies wird man all zu oft sonst nicht mehr auf den Flughäfen der Welt sehen können.

Danke an Alex für den Hinweis!

Das könnte Euch auch interessieren

9 Kommentare

  1. Diesen Blog hatte ich bisher gern verfolgt und kann mich allerdings seit diesem Beitrag mit der irreführenden Überschrift nur wundern. Dass der Autor sich noch so windet, macht die Sache nicht besser… Vorschlag: Überschrift ändern und gut ist.

    • Hallo Patrick,

      Danke für das Feedback. Ich habe es schon einmal in den anderen Kommentaren schreiben wollen, aber es wohl auch falsch ausgedrückt. Die Kritik an der Überschrifft verstehe ich, allerdings nicht die Reaktion einzelner.

      LG
      Christoph

      • @christoph: die ausufernden Erklärungen sind nur deshalb entstanden, weil DU Dich bis heute weigerst, die Überschrift zu ändern!

        Leider kann man die Beiträge auch nicht editieren um ggf etwas anders aus zu drücken um was es mittlerweile 20 Usern geht!

  2. Das ich das mal schreibe: jimmy hat absolut recht.

    Und das Beharren auf der Richtigkeit der Überschrift vom Autor ist fast noch schlimmer. Fehler eingestehen ist im Jahr 2021 einfach nicht mehr möglich, v.a. wenn man als Autor selbst alle Kritiker als Marktschreier u.ä. abtut.
    Traurig, ich bin endgültig raus hier.
    Reisetopia Niveau erreicht, bald folgt wahrscheinlich eine Zusammenarbeit mit First Class and More

  3. „Lufthansa Boeing 747-8 brennt in Buenos Aires fast aus“? Sie explodiert genauso fast vollständig oder bleibt fast mit Totolschaden stehen. Oder es sterben fast Menschen. Schade, daß die reißerische, irreführende Überschrift hier so stehen bleibt! Ich dachte ich lese den falschen Artikel dazu.

  4. der eigentliche Skandal ist, dass Christoph trotz der letzten 3 Seiten Kritik die Überschrift nicht ändern möchte (also sogar stolz drauf ist).

    Zu den Sprüchen hätte ich noch ein paar vom „Margus“ aber lassen wir das…

  5. Ich bin seit einigen Jahren Leser dieses Blogs und schreibe heute erstmalig einen Kommentar. Es wird zugleich auch der letzte Kommentar sein, denn anschließend werde ich mich abmelden.

    Inhaltlich gefällt mir der Blog überwiegend, wobei letzthin die regelmäßigen „Artikel“ zu Kreditkarten von M&M und Payback nach meinem Dafürhalten zugenommen haben.

    Hut ab vor dem Autor, wie Sie den Blog durch die Pandemie-Zeit gebracht haben. Das war sicher nicht einfach, denn viele große Themenfelder fallen jetzt weg. So kann es auch einmal vorkommen, dass man sich in der Wortwahl vergreift, wobei ich der Ansicht bin, dass man den Unterschied zwischen „fast“ und „beinahe“ kennen sollte, wenn man eine regelmäßige Publikation herausgibt.

    Nicht akzeptabel – und der Grund für meine Abmeldung – ist jedoch die geradenach penetrante und auch arrogante Obstination, mit der der Autor des Artikels diesen offenkundigen und von vielen Lesern beanstandeten Fehler als „richtig“ verteidigt.

    Natürlich bleibt es Ihnen überlassen, was und wie Sie in diesem Blog schreiben. Wem das nicht gefällt, der muss es ja nicht lesen. Aber denken Sie vielleicht doch einmal darüber nach, dass Sie hier einen Fehler gemacht haben könnten. Jedem passiert das mal. Ich mache dauernd Fehler, aber ich anerkenne und korrigiere sie dann auch. Versuchen Sie es mal, es tut gut und schmerzt nicht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*