Lufthansa CEO rechnet mit massiven Einschränkungen für Ungeimpfte und plädiert für Impfpflicht

Lufthansa CEO Carsten Spohr Foto: Lufthansa

Reiseverbote, 3G, 2G, Lock Down und Impfpflicht, dass sind Themen, welche uns leider diesen Winter beschäftigen. Besonders in den letzten Tagen ist diese öffentliche Debatte wieder massiv hochgekocht und auch der Lufthansa CEO, Carsten Spohr, hat hierzu eine klare Meinung, welche er in einem Interview mit der der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstag) mitgeteilt hat.

So rechnet der Lufthansa CEO damit, dass es zu massiven Reiseeinschränkungen für ungeimpfte Passagiere kommen wird. Schon jetzt sieht man weltweit immer mehr Länder, welche nur Geimpfte überhaupt in das Land lassen. Das prominenteste Beispiel sind hierbei sicherlich die USA, welche sich zum 8. November wieder geöffnet haben, aber nur wenn die Reisende vollständig geimpft sind. Ungeimpfte Staatsbürger der USA dürfen natürlich in das Land zurückkehren, aber sie müssen vor und nach der Reise einen COVID Test machen und sich in den USA in häusliche Quarantäne begeben.

Auch Thailand, Singapur und z.B. Australien lassen ausschließlich vollkommen geimpfte Reisende ohne Quarantäne ins Land und selbst hier gibt es noch Einschränkungen. Ungeimpfte dürfen wohl eher nicht damit rechnen, dass sie in viele Länder der Erde in den kommenden Jahren einreisen dürfen.

Der Lufthansa CEO geht sogar soweit, dass er davon ausgeht, dass sich die weltweite Gemeinschaft mehr oder weniger darauf verständigen wird, dass es ein Flugverbot für ungeimpfte Reisende in den kommenden Jahren geben wird.

Diesen Trend sehen wir weltweit. Für Geimpfte und Genesene wird die globale Freiheit erhalten bleiben.

Dabei zeigt sich Carsten Spohr aber auch sehr enttäuscht von der Lage in Deutschland. So bedauert er, dass die Impfquote in Deutschland zu gering ist und bringt es mit seinem Kommentar sehr treffend auf den Punkt:

Es enttäuscht mich schon, dass das Volk der Dichter und Denker moderner Medizin und Technologie nicht aufgeklärter und offener begegnet.

Dabei sehe er aktuell auch kein Problem in der neuen 3G Regelung, welche nun auch für Inlandsflüge gilt. Dabei arbeitet Lufthansa seit einer Woche auch auf Inlandsflügen unter 3G Bedingungen, wobei sowohl Crews, als auch alle Passagiere einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen tagesaktuellen Test, bzw. eine Zertifikat über die überstandene Erkrankung bringen müssen. Lufthansa habe hierbei sehr gute Erfahrungen mit der Regelung gemacht und keine nennenswerten Probleme, auch in der Akzeptanz, festgestellt.

Dabei spricht sich Carsten Spohr noch einmal auch für eine allgemeine Impfpflicht aus und weist darauf hin, dass diese in seiner Branche quasi schon besteht. So sind bei Lufthansa selbst schätzungsweise mindestens 90% der Crews vollständig geimpft. Genau lässt sich dieser Wert nicht ermitteln, da der Arbeitgeber dies nicht konkret abfragen darf.

Spohr sieht aber vor allem auch große Vorteile in einer Impfpflicht (für Crews) wie sie bereits in der Schweiz gilt oder auch ab Februar 2022 in Österreich, wo eine allgemeine Impfpflicht eingeführt wird, für alle Bürger über 18 Jahren. Bei Swiss und Austrian seien bereits quasi alle Mitarbeiter vollständig geimpft. Swiss hat erst vor wenigen Tagen verkündet, dass 100% der aktiven Crews vollständig geimpft sind.

Lufthansa CEO rechnet mit massiven Einschränkungen für Ungeimpfte und plädiert für Impfpflicht | Frankfurtflyer Kommentar

Die aktuelle Corona Lage, welche sich vor allem in Europa sehr schnell verschlechtert, bedroht massiv die aktuell wieder einsetzende Erholung der Luftfahrt. Daher ist es nur allzu verständlich, dass die Branche auf eine massive Steigerung der Impfquote drängt.

Vor allem in der westlichen Welt, in welcher wirklich allen Bürgern inzwischen der einfache, schnelle und kostenlose Zugang zu den Impfstoffen sichergestellt wurde, ist es durchaus sehr enttäuschend und unverständlich, dass hier in Ländern wie Deutschland die Impfquote in einigen Teilen des Landes so gering ist, wie sie nun einmal ist.

Dabei sieht man sehr deutlich, dass eine hohe Impfquote zwar nicht das Virus verdrängen kann, aber die Überlastung des Gesundheitssystems durch deutlich weniger schwere Erkrankte verhindern kann. Genau dies würde auch einen erneuten Lockdown und damit ein Zusammenbrechen der Reiseindustrie verhindern.

Das könnte Euch auch interessieren

15 Kommentare

  1. Flugverbot für Ungeimpfte ? Aber sicher —- und hoffentlich so schnell wie möglich !!!
    Nur so kann wieder ohne lästigem Nasen/Mundschutz-Latz gereist werden und der Flug wird wieder zum Genuss.

  2. Ja, ungeimpfte sollen nicht reisen dürfen!

    Leider kein Wort zum Thema „Testpflicht für alle“ als Voraussetzung zum Boarding und die Problematik, dass auch Geimpfte positiv getestet werden können. Und dass es dann schon sehr blöd ist, wenn ein Reisender im Zielland wegen dem Testergebnis (und ggf. ohne Symptome) dort in Q muss!

    Ich habe bereits 2 solche Fälle mit Bekanntenkreis wo dreifach Geimpfte mit Symptomen positiv PCR getestet wurden. Dass es nur 2-4% sind halt ich für ein Märchen!

    • Es hindert Dich doch niemand, Dich freiwillig einem Test zu unterziehen.
      Natürlich kostet das etwas, aber die Kosten stehen in einem sehr angemessenen Verhältnis zum angedeuteten Risiko.

      Die ganz andere Frage wäre natürlich die, was mit den Kosten für Flug und Aufenthalt geschieht. Eine Reiserücktrittsversicherung hilft möglicherweise (bin freilich nicht sicher), sofern man natürlich eine abgeschlossen hat.

      • leider nicht verstanden um was es mir geht!

        Der CEO sagt nichts zum Thema: alle Reisende unabhängig vom Impfstatus zu testen als Vorausetzung zum boarding.

        Es geht nicht um die Kosten, sondern darum:

        Status quo: jeder Geimpfte kann in ein Flugzeug der LH steigen und ohne jegliche Tests zurück nach Deutschland

        meine Befürchtung: jeder Geimpfte muss für’s Boarding egal wohhin einen negativen Test vorweisen – hin und zurück.

        Klingt einfach, ist es aber nicht denn: auch Geimpfte werden mehr und mehr positiv getestet und das bedeutete

        1. auf der Hinreise: Trip fällt flach – auf den Kosten bleibt der Reisende sitzen
        2. auf der Rückreise: vor Ort im Zielland Quarantäne sofern die Behörden das erfassen. Plus neuen Flug buchen, 5-14 Tage warten bis negatives Ergebnis Übernachtung (wer niommt dich + Partner oder Familie)

        Also nicht wirklich etwas was man riskieren will – aber sehr wahrscheinlich im Moment!!!

    • Die Impfung schützt ja hauptsächlich vor einem schweren Krankheitsverlauf. Ganz einfach und auch ausreichend. Zero Covid werden wir mit unseren Freiheiten eh nicht erreichen können.

      Wo liegt das Problem?
      Bitte lasst euch alle impfen und das Leben ist wie
      vor Covid 🙂

      d.h. LH oder LX First Class nach Amerika, Essen, Party, Strand und zurück nach Deutschland!

      Der Fabian und ich laden euch ein 😛

  3. Dass der Status „genesen“ weltweit bei Einreisen eine große Rolle spielen wird sehe ich nicht kommen, dafür gibt ea ja nicht einmal eine einheitliche Definition.

    • Ehrlich gesagt freue ich mich auf die Zeit, in der wir alles gelassen rückblickend betrachten können.
      Manchmal ist das jetzt schon interessant. Was hatten wir für eine heftige Diskussion über die ungerechte Verteilung der ersten Impfstoffrationen. Und schon zwei Monate später hatte sich alles in Richtung „wer will, wer will, wer hat noch nicht?“ gedreht.

  4. Sicherlich ist mein Mikrokosmos nicht repräsentativ, dort erlebe ich in den letzten vier Wochen eine rasante Corona Ausbreitung ausschließlich bei Geimpften.
    Diese derzeitige Situation zeigt einer der größten aktuellen Probleme: 2G. Während nachweislich gesunde Menschen vom öffentlichen Leben ausgesperrt werden feiern Geimpfte sorglos, teilweise ohne ausreichende Hygienemaßnahmen und stecken sich oft gerade unter 2G Bedingungen an. 1G für alle würde höchstwahrscheinlich viel besser Ergebnisse bringen, aber der Gläubige lässt sein Narrativ nicht von Fakten stören
    Sicherlich verhindert die Impfung in vielen Fällen einen schweren Verlauf aber halt nicht allen.
    Wir folgen derzeit Österreich, ein Land was uns zeigt wie man es nicht macht.

    Die Diskussion über die Impflicht halte ich persönlich für eine Nebelkerze um von den eigentlichen Problemen abzulenken.
    Falls ein neuer Lockdown kommt hat dies viele Gründe aber aus meiner Sicht sicherlich nicht hauptsächlich das Verhalten der Ungeimpften.

    Die mRNA Impfung verhindert nicht die Ansteckung und nicht die Übertragung, was nach meiner Auffassung das wesentliche Argument für eine Pflicht wäre, damit ist diese vorrangig ein Selbstschutz.

    • 1G, klar doch, wusste gar nicht dass ein Test das Immunsystem trainiert. Was soll das bringen außer das Unvermeidliche hinauszuzögern?

  5. @Steve, die Ausbreitung unter Geimpfen zu stoppen, war niemals das Ziel der Impfkampagne.

    Wären alle geimpft, wären Infektionen nicht mehr das Problem, weil die dann bei den allermeisten unerkannt blieben bzw. nur as normale Erkältung erkannt wurden.

    Problem ist auch das Testen, das jetzt wieder aufflammt. Die Anzahl Infektionen alleine sagt nichts über die Gefahr für Gesundheitssystme und Leben aus. Das muss endlich verstanden werden. Auch 200.000 neue Infektionen am Tag sind für Geimpfte alleine vermutlich eher wenig kritisch. 200.000 neue Infekte am Tag sind dann kritisch, wenn von den 200.000 180.000 Ungeimpfte über 12 sind!!

    • Die Ausbreitung zu stoppen war nach meiner Wahrnehmung anfänglich sogar das primäre Ziel der Impfkampagne.
      Herdenimmunität und der Anteil der Individuen mit Immunität in einer Bevölkerung war sehr oft ein Thema.
      Dies hat sich sicherlich jetzt geändert.

      Bei dem Thema Testen sind wir einer Meinung und ich habe auch nichts über die Aussagekraft der täglich Panikmeldung geschrieben. Ich empfinde es nur als diskriminierend nur Ungeimpfte zu testen (3G) und sogar auszuschließen (2G). Entweder alle, was wenigsten bedeuten würde es treffen sich nur höchstwahrscheinlich nicht ansteckende Personen, oder keiner. Aber derzeit schützt der Ungeimpfte mit Test den nicht getesteten Geimpften und wird von diesem dann evtl. angesteckt. Auch nur eine Quarantänepflicht für Ungeimpfte, obwohl nachweislich beide Gruppen das Virus übertragen, ist nach meinem Empfinden ebenso Unsinn.

      ich glaube aber auch, dass 180.000 ungeimpfte, gesunde, und sportliche Nichtraucher zw. 12-60 mit einem positiven Test kein Problem sind. Insbesondere dann nicht wenn man sie behandeln statt einsperren würde.

      • „Aber derzeit schützt der Ungeimpfte mit Test den nicht getesteten Geimpften und wird von diesem dann evtl. angesteckt.“

        Der arme, arme, so vorsichtige Ungeimpfte der Corona doch so ernst nimmt und so umsichtig agiert. Schöne Geschichte. Sollte aber kein Problem sein, für den freiwillig Ungeimpften ist Corona offensichtlich kein Problem, also warum vor einer Ansteckung fürchten?

  6. Absolut richtig da der größte Teil freiwillig ungeimpft ist. Diese Gruppe fürchtet auch wahrscheinlich überwiegend nicht die Ansteckung. Ich wollte nur aufzeigen wie absurd die aktuellen Maßnahmen sind.

    Mir kommt es teilweise eher so vor als fürchten sich viele Geimpfte vor den Ungeimpften.

  7. @Steve: ich habe das Gefühl dass die Panikmache in den täglichen Weltuntergangsmeldungen (neue Mutante, „schnellen hoch“, neuer Rekord, Impfung funktioniert nicht) leider die meisten so verunsichert, dass man gar keinen Lockdown mehr braucht, weil die Leute freiwillig zuhause bleiben: die Geimpften (ich 3mal) sind ja eh die Vorsichtigen, also bliebt man sicherheitshalber zuhause und meidet Ansammlungen (z.b. Treffen im Restaurant) – aber wir kommen vom Thema ab!

    Wenn sich alle für alles immer testen lassen müssen, wird die Impfung noch unsinniger erscheinen und die Infektions Zahlen noch mehr „nach oben schnellen“, was bei den Schissern dann noch mehr Angst und Panik erzeugt.

    Im Moment sitzt – wegen der bescheuerten Berichterstattung der Medien – immer noch tief „Infektion“ ist schlecht, weil es ja tödlich enden könnte. Dann noch die vielen impfdurchbrüche selbst im Freundeskreis (ich kenne 2), die ja – Medienbericht zufolge – auch im Krankenhaus bzw. ITC enden könnten (oder gar Tod??).

    zu all dem trägt natürlich auch der Wieler und Angie bei, wenn sie von „Verdoppelung der Zahlen alle 12 Tage“ sprechen. Besser wäre, wenn sie die Vorzüge der Impfung herausstellten und die Menschen darauf vorbereiteten, dass die nächsten Jahrzehnte mit Wellen, Infektionen und Toten gerechnet werden muss (trotz Impfung) aber dass der einzige Weg das zu bewältigen (mit Infektionen, Toten) die Impfung ist!

  8. Ich befürchte nur, dass jenseits jeglicher rationaler Überlegungen demnächst wieder ein mehrmonatiger Lockdown kommen wird, inkllusive nächtlicher Ausgangsbeschränkungen für alle, ob geimpft oder nicht geimpft und ob mit oder ohne negativem PCR-Test. Die Grenzen gehen wieder alle zu und ohne Rücksicht auf Testergebnisse und Impfstatus geht es wieder 14 Tage in Quarantäne. Wahrscheinlich sollte man seine Lufthansa-Aktien besser noch verkaufen, so lange die überhaupt noch etwas wert sind :-((

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.