Lufthansa erhöht den Preis für First Class Lounge Zugang

Die Lufthansa First Class Lounge A ist aktuell die einzige geöffnete First Class Lounge der Lufthansa Gruppe und wird bei fast vollem Angebot an Serviceleistungen betrieben. Damit ist sie wohl im Hinblick auf die Pandemie eine der besten Lounges, welche es aktuell weltweit gibt. Entsprechend überrascht waren viele, dass Lufthansa vor wenigen Tagen begonnen hat, die First Class Lounge Zugänge auch für 149 Euro Gebühr für alle Passagiere anzubieten.

Traditionell sind die Lufthansa First Class Lounges und vor allem das Lufthansa First Class Terminal in Frankfurt die restriktivsten Lounges, wenn es um den Zugang gilt, denn nur Lufthansa und Swiss First Class Passagiere, sowie HON circle Vielflieger durften diese Nutzen.

Mit dem Verkauf der Zugänge für 149 Euro fürchteten einige eine deutliche Verwässerung des Vorteils der Lufthansa First Class Lounges und das Angebot in Frankfurt scheint auch so gut angenommen worden zu sein, dass Lufthansa nur Tage nach Veröffentlichung des Angebotes, wieder zurückrudert und den Preis auf 200 Euro erhöht.

Wie gut das Angebot der bezahlten First Class Lounge Zugänge angenommen wurde, kann nur Lufthansa sagen, allerdings scheint die Nachfrage so gut gewesen zu sein, dass kurz nach Veröffentlichung der Stecker gezogen wurde. So berichteten einige Leser, dass die Bezahlung nicht mehr funktionierte, kurz nachdem das Angebot veröffentlicht wurde.

Auch wenn 149 Euro für einen First Class Lounge Zugang als sehr teuer erscheinen, so gab es einige Leute, die nach günstigen Flügen gesucht haben um dieses Angebot zu nutzen und die Lounge auszukosten. Mit der Erhöhung auf 200 Euro könnte die Hemmschwelle zum Loungetourismus steigen, allerdings kann man in der Lufthansa First Class Lounge durchaus den Gegenwert von 200 Euro konsumieren und dies sogar, wenn man die Einkaufspreise ansetzt und nicht einen Restaurant Preis, der um ein vielfaches höher liegt.

Lufthansa erhöht den Preis für First Class Lounge Zugang | Frankfurtflyer Kommentar

Dass das Angebot von 149 Euro für den Lufthansa First Class Lounge Zugang nicht von langer Dauer sein wird, haben wir bereits vorhergesagt, damit dass es so schnell erhöht wird, habe ich nicht gerechnet. Man darf vermuten, dass Lufthansa von der Nachfrage überrascht war und deutlich mehr Loungezugänge verkauft hat, als man wollte.

Für die Airline ist es ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite kann man aktuell jeden Euro gebrauchen und ist auf der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen. Auf der anderen Seite muss man vermeiden, dass das Produkt First Class Lounge entwertet wird, denn dieses lebt massiv auch von der Exklusivität, was bedeutet, dass hier möglichst wenig Passagiere Zugang haben.

Ich bin sehr gespannt, wie sich dies Angebot weiter entwickelt! In der Vergangenheit lag der Kurs bei 299 Euro und auch nur, wenn ein Senator in der Economy Class geflogen ist. Auch wenn ich nicht mit einer Überfüllung der First Class Lounge der Lufthansa in den nächsten Monaten rechen, ist es dennoch spannend zu sehen, wo man aktuell den Wert eines Loungebesuches ansetzte.

Das könnte Euch auch interessieren

7 Kommentare

  1. Der Zugang wurde außerdem explizit beschränkt auf Passagiere mit einem Ticket für einen Flug innerhalb der LH-Gruppe:

    „WICHTIGER HINWEIS: Der Loungezugang kann nur in Verbindung mit einem Austrian, Lufthansa oder Swiss Flugticket für einen von Austrian, Lufthansa oder Swiss durchgeführten Flug erworben werden (keine Codeshare Flüge).“

    Das stand da anfangs noch nicht.

  2. Da wird sich der „Original“-First Class – Passagier, Sen. und Hon. sicher auf mehr Gesellschaft freuen.
    Der „Normalo“ kauft das, nur um damit anzugeben. Super 💡 Idee !!

  3. Hallo zusammen,

    First Class ist exklusiv und sollte nicht, egal zu welchem Preis, jedem zugänglich sein. Entweder man fliegt First Class oder eben nicht. Es geht auch um Wertschätzung seiner besten Kunden und ich möchte ehrlich gesagt auch nicht jeden dort sehen (keinesfalls abwertend gemeint). Aber die First Class Lounge zeichnet sich nicht nur durch Exklusivität aus sondern auch durch ganz entspannte Ruhe.

    • Ich würde mir da keine Sorgen machen. Die F-Verbindungen sind immer noch rar und 200 EUR ein stolzer Preis, also warum nicht den Preispunkt ausloten an dem die F-Lounges ähnlich voll/leer wie 2019 sind? Alternative wäre halt Lounge wieder zu, auch nichts gewonnen.
      Denken wir mal weiter Richtung MUC, ich hätte da lieber offene F-Lounges mit Kaufzugang als geschlossene weil es sich ganz ohne eigene F-Verbindungen „nur“ für die HONs und die Umsteiger Richtung FRA/ZRH nicht lohnt die Lounges aufzusperren.

    • Das „Senator-Upgrade“ ist ein relativ alter Hut aus 2017. Weiß gar nicht ob das noch geht, zumindest aktuell haben die dort genannten Lounges jedenfalls geschlossen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*