Lufthansa fliegt weiteren A380 von Frankfurt auf Flugzeugfriedhof | Das Ende des A380?

Foto: Lufthansa

Seit etwa einem Jahr sind die Lufthansa Airbus A380 permanent am Boden und es ist durchaus eine Seltenheit, wenn man solch ein Flugzeug noch einmal flugbereit sieht. Die D-AIMI, welche auf den Namen Berlin getauft wurde, ist nun am Morgen des 22. Februar 2021 noch einmal in Frankfurt zur Startbahn gerollt und abgehoben, allerdings nicht zu einem Linienflug, sondern zu einem Flugzeugfriedhof in Frankreich, wo der Airbus A380 langfristig eingelagert werden soll.

Lufthansa hat die 14 Flugzeuge starke Airbus A380 Flotte bereits halbiert und eigentlich war einmal der Plan, dass Lufthansa diese verbleibenden Airbus A380 nun doch noch möglichst bald wieder im Liniendienst einsetzt, allerdings wird es immer wahrscheinlicher, dass der Airbus A380 keine Zukunft mehr beim Kranich haben wird und dass der bei den Passagieren so beliebte Jet komplett aus der Flotte entfernt wird.

Lufthansa hatte sieben Airbus A380 in Frankfurt geparkt und hier in einen Zustand versetzt, in welchem man sie verhältnismäßig zügig wieder reaktivieren kann, um sie wieder einzusetzen. Nach einem Jahr hat man nun aber ganz offensichtlich die Zuversicht verloren, dass man das sehr große Flugzeug in absehbarer Zeit benötigt und daher hat man sich dazu entschieden die Flugzeuge aus Frankfurt nach Tarbes in Frankreich zu bringen, wo sie vorerst in ein Long Term Storage versetzt werden und dort wohl für mindestens ein Jahr eingelagert werden.

Foto: Lufthansa

Die Berlin ist aber nicht der erste Airbus A380, welchen dieses Schicksal ereilt hat, denn vor wenigen Wochen hat man bereits einen andere Airbus A380 aus Frankfurt nach Tarbes geflogen. Weitere Flugzeuge werden hier noch folgen. Der Hauptgrund hierfür ist vor allem, dass man die Flugzeuge nun in ein Long Term Storage versetzen wird, in welchem nicht ständig Techniker an das Flugzeug müssen, weshalb es auch keinen Sinn mehr macht, die Jets vor dem Airbus A380 Hangar in Frankfurt zu parken, zumal parken in Frankfurt auch Geld kostet.

Allerdings ist Tarbes auch ein bekannter Friedhof für Flugzeuge und hier ist eine Firma ansässig, welche auf das Zerlegen und Verwerten von Passagierflugzeugen spezialisiert ist. Auch mit der Zerlegung von Airbus A380 hat man bereits Erfahrungen gesammelt, denn sowohl alte Super Jumbos von Air France, als auch Singapore Airlines, wurden bereits zerlegt.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es für die Airbus A380 keine Zukunft bei Lufthansa geben wird und auch aus der Verwaltung der Airline hört man vermehrt, dass man für eine Zukunft ohne Airbus A380 plane. So sei das Flugzeug einfach zu groß und zu unflexibel und schon vor der Pandemie hatten Airlines Mühe es effizient einzusetzen. Eine kleine Teilflotte von nur sieben Maschinen würde dies in der Zukunft für Lufthansa auch nicht einfacher machen.

Auch will man bei Lufthansa die Pandemie nun nutzen, um die Langstreckenflotte massiv zu modernisieren und viele Vierstrahler zu entfernen. So ist das Ende des Airbus A340-600 schon besiegelt und auch der Airbus A380, die Boeing 747-400 und bis spätestens 2025 auch der Airbus A340-300, werden die Flotte verlassen.

Hier will Lufthansa vor allem auf moderne Zweistrahler wie die Boeing 777-9X, Boeing 787-9 und Airbus A350-900 setzen, welche sparsamer sind und auch von der Größe besser zum erwarteten Aufkommen passen.

Lufthansa fliegt weiteren A380 von Frankfurt auf Flugzeugfriedhof | Frankfurtflyer Kommentar

War dieser Start des Lufthansa Airbus A380 mit dem Taufnahmen Berlin nun ein „auf Wiedersehen“ oder „Lebewohl“? Eine endgültige Entscheidung zur Zukunft des Flugzeuges bei Lufthansa ist noch nicht gefallen und man hält sich hier alle Optionen offen, allerdings hat der Transfer auf einen Flugzeugfriedhof die Wiederinbetriebnahme nicht wahrscheinlicher gemacht.

Vermutlich wird der Airbus A380 bei Lufthansa nicht mehr fliegen, aber wie sagt man so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*