Lufthansa Gruppe testet digitale Covid-19 Zertifikate

Foto: Lufthansa

Die Zeiten, in denen man zum weltweiten Reisen nur seinen Pass und eine Kreditkarte benötigt sind seit dem Ausbruch der Corona Pandemie vorerst vorbei, denn Dinge wie ein Corona Test Zertifikat oder auch diverse Unterlagen für die Einreise im Zielland muss man inzwischen immer mitführen und diese müssen von den Airlines auch sehr streng kontrolliert werden.

Gerade diese Kontrollen durch die Airlines kosten teils sehr viel Zeit und sorgen zum Beispiel auch dazu, dass man nicht mehr online für seinen Flug einchecken kann, sondern zwingend am Check-In Schalter vorsprechen muss. Auch ich habe schon Flüge erlebt, welche teils über eine Stunde verspätet waren, weil der Check- In und hier besonders die Überprüfung der Unterlagen der Passagiere deutlich länger gedauert hat, als vorgesehen.

Lufthansa möchte hier nun ansetzen und testet auf einigen Strecken digitale Covid-19 Zertifikate. Hierbei erhalten die Passagiere 72 Stunden vor dem Abflug einen Link zu einem Portal, bei welchem sie schon alle Unterlagen, welche sie für die Einreise benötigen, hochladen können. Dies Unterlagen werden im Lufthansa Group Health Entry Support Center geprüft und nach der Prüfung erhält der Passagier eine Bestätigung per E-Mail, ob die Zertifikate den Einreisevorgaben entsprechen, oder eine Rückmeldung, falls die Unterlagen nicht ausreichen.

Hierdurch will Lufthansa den Passagieren mehr Sicherheit geben, dass man auch tatsächlich reisen kann und mögliche Zurückweisungen schon im Vorfeld abklären, aber es wird auch die Situation am Gate oder beim Check- In entspannen.

Allerdings muss man auch nachdem man bereits vom System freigegeben wurde, die Unterlagen noch im Original mitführen, denn es ist durchaus möglich, dass zum Beispiel die Behörden diese auch noch kontrollieren wollen und die Daten von Lufthansa werden nicht überspielt.

Die erste Tests finden auf den Lufthansa Flügen von Frankfurt nach Istanbul, sowie von Newark nach Frankfurt und München statt. Auch Swiss wird sich dem Test anschließen und das System ab Mitte März auf der Strecke von Newark nach Zürich anbieten. Übrigens findet der Test immer nur in eine Richtung statt.

Lufthansa Gruppe testet digitale Covid-19 Zertifikate | Frankfurtflyer Kommentar

Die Flut an Unterlagen, welche vor Abflug geprüft werden müssen, sind je nach Strecke wirklich umfangreich und sie variieren sehr stark bei jedem Passagier, weshalb die Kontrollen am Boden teils einiges an Zeit in Anspruch nehmen und die Mitarbeiter auch spürbar fordern. Daher ist ein digitales System, welches die Passagierdaten schon im Voraus überprüft sicher hilfreich und auch sehr sinnvoll.

Lufthansa ist hierbei nicht die erste Airline, welche so etwas anbietet, denn auch der Partner United Airlines aus den USA hat ein sehr ähnliches System aufgelegt. Ich bin sehr gespannt, wie die Tests laufen und würde dieses Angebot persönlich auch gerne nutzen.

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

  1. Unter diesen Umständen verzichte ich momentan lieber auf’s Fliegen, denn ich MUSS ja nicht. Sämtliche Reisen gehen auf’s Konto „Fun“.
    Notfalls Verschiebung SIN vom Mai in den Dezember: Doppelter F-Class-Status lass ich schon nicht gerne sausen – – – wäre ja schön blöd.

  2. Sollte der Bürokratismus in der Fliegerei auf diesem Niveau bleiben, wird die Luftfahrt nicht mehr auf ein vor Corona Niveau zurück kehren. Dann fehlen außer den Geschäftsreisenden auch viele Urllauber, die sich andere Reisewege suchen……

    • Die Bürokratie ist eigentlich weniger das Problem, das hat auch schon früher die Leute nicht abgehalten (ich sag nur Visa)…. Viel problematischer finde ich, dass sich Regelungen ständig ändern, dass ist der ultimative Killer.

      Wie sagte mal jemand zu mir: Die Wirtschaft kann sich auf alles einstellen, auch wenn es die totale Krise ist, nur wenn sich alles immer ändert wird es ein unlösbares Problem.

    • Dem kann ich mich nur anschließen. Diese Prozedur nervt schon wenn man nur alleine unterwegs ist. Jetzt stellen wir uns mal einen typischen Tag in den Sommerferien im Flughafen vor. Geplanter Flug nach Antalya mit dementsprechend vielen Familien mit Kindern. Das war unter normalen Umständen nervig für viele Familien. Wenn jetzt dieser ganze bürokratische Aufwand auch noch dazu kommt und man dann diverse Unterlagen viermal vorlegen muss Na dann gute Nacht. Da werden es sich viele überlegen, ob sie diesen Aufwand und Stress auf sich nehmen. Und wenn sich die Flieger nicht füllen werden und Buchungen ausbleiben was wird dann? Aber ich hab noch Hoffnung, das die so genannte Pandemie bald sich von selbst erledigt und die Rückkehr zur Normalität erfolgt. Bis es soweit ist bevorzuge ich erdgebundene Reisen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*