Lufthansa liebäugelt mit weiteren Airbus A350 oder Boeing 787

Wenn man sich die Lufthansa Langstreckenflotte anschaut, sieht man überdurchschnittlich viele Vierstrahler. Was vor zehn Jahren aufgrund der Einschränkungen bei den möglichen Flugrouten von Zweistrahlern noch Sinn machte, ist heute ein Problem für Lufthansa, denn besonders die Airbus A340 verbrauchen deutlich mehr Sprit, als vergleichbare Zweistrahler in der selben Größe.

So wie es scheint möchte Lufthansa ihre Airbus A340 schneller los werden als ursprünglich geplant und liebäugelt mit weiteren Airbus A350 oder auch Boeing 787 Bestellungen stehen im Raum. Allerdings nicht nur die insgesamt 32 Airbus A340 von Lufthansa müssen in den kommenden Jahren ersetzt werden, auch die 13 Boeing 747-400 von Lufthansa, die 9 Airbus A340-300 von Swiss und Edelweiss, sowie die alternden je sechs Boeing 767-300 und Boeing 777-200 von Austrian Airlines suchen einen Nachfolger.

Airbus A350-900 ist aktuell der Ersatz für die Airbus A340

Lufthansa erhält aktuell von Airbus insgesamt 25 Airbus A350-900. Die ersten 11 Flugzeuge sind bereits in München stationiert und aktuell ist noch nicht geklärt ob auch ein Teil der Airbus A350 Flotte von Lufthansa nach Frankfurt kommt. Dies wird wenn allerdings erst ab dem 16. Flugzeug passieren.

Lufthansa hält neben den 25 Festbestellungen für den Airbus A350-900 auch noch Optionen auf weitere 30 Flugzeuge. Es ist recht wahrscheinlich, dass man einen großen Teil dieser Optionen auch bald einlösen wird, denn ein Lufthansa Vorstand sagte schon vor einem Jahr, dass man vermutlich zu wenig Airbus A350 bestellt hätte.

Denkbar ist auch, dass Lufthansa einige größere Airbus A350-1000 bestellt, um die Airbus A350-900 Flotte zu ergänzen. Diese sind in ihrer Größe mit dem Airbus A340-600 vergleichbar, allerdings wesentlich wirtschaftlicher.

20 Bestellungen für die Boeing 777-9X

Lufthansa hat 20 Bestellungen für die neue Boeing 777-9x, welche auch ab 2020 zur Flotte stoßen sollen. Diese sollen dann auch mit der sehnsüchtig erwarteten neuen Business Class ausgestattet sein. Aktuell ist noch unklar, ob die Boeing 777-9x die Aufgaben der Boeing 747-400 oder von Airbus A340 übernehmen wird.

Allerdings scheint es so zu sein, dass Lufthansa mit Boeing verhandelt, die Boeing 777-9x langsamer zu liefern als ursprünglich geplant. Dies könnte unter Umständen daran liegen, dass die große Boeing 777-9x insbesondere die alternden Boeing 747-400 ersetzen sollen. Allerdings ist man mit der Performance dieser wohl deutlich zufriedener, als mit den Airbus A340, welche man nach Berichten so schnell wie möglich loswerden möchte.

Bis zu 20 Boeing 787 für Lufthansa?

Gerüchten zufolge würde Lufthansa gerade mit Boeing über einen Deal verhandeln, in welchem Lufthansa 20 Boeing 787 bestellen würde. Im Gegenzug würde der Flugzeughersteller bei der Vermarktung der Airbus A340 helfen.

Der Wert der Airbus A340 liegt nunmehr hauptsächlich in der Verwertung von Ersatzteilen, welche auch für das Schwesterflugzeug Airbus A330 verwendet werden können.

Viele Details zu diesem Deal und auch um welche Variante der Boeing 787 es sich handelt, sind aktuell nicht bekannt. Allerdings würde man vergleichbare Gespräche auch mit Airbus führen, welche schon in der Vergangenheit Airbus A340 von anderen Airlines in Zahlung genommen haben.

Lufthansa liebäugelt mit weiteren Airbus A350 oder Boeing 787 | Frankfurtflyer Kommentar

Die Lufthansa Gruppe muss in den kommenden Jahren über 70 Vierstrahler gegen modernere Flugzeuge ersetzen. Dabei stehen aktuell nur Bestellungen für 45 Airbus A350-900 und Boeing 777-9x fest. Dass man also weitere Langstreckenflugzeuge bestellt, ist also sicher.

Die Frage die sich allerdings stellt ist, mit welchen Flugzeugen man die alternde Langstreckenflotte ersetzt. Grundsätzlich könnten Lufthansa und ihre Töchter in den kommenden 10 Jahren vermutlich bis zu 100 neue Langstrecken Jets einflotten. Bei Bestellungen dieser Größenordnung würde es durchaus Sinn ergeben diese auf die Boeing 777, Airbus A350 und Boeing 787 zu verteilen.

Dieser Flottenmix würde innerhalb der Lufthansa Gruppe eine hohe Flexibilität geben und insbesondere bei Austrian Airlines sehe ich durchaus Bedarf an kleineren Boeing 787.

Bei Lufthansa scheint man allerdings momentan insbesondere die Meinung über die Zukunft der Airbus A340 zu ändern. Diese sollen wohl als erstes und so schnell wie möglich die Flotte verlassen. Bei Lufthansa ist man mit den Vierstrahlern schon so unglücklich, dass man nur 12 Jahre alte Airbus A340-600 in Arizona geparkt hat.

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

    • Ich denke, eine F wird es nur noch auf den sehr großen A380/B747-800/777x geben. Die neuen A350 werden ja bereits ohne F ausgeliefert. Des Weiteren wurde sie ja auch aus vielen anderen Flugzeugen ausgebaut bzw. wird nicht mehr angeboten.

  1. Da bin ich jetzt auch verwundert, dass LH „die restlichen A340 so schnell wie möglich loswerden will“, war man doch mit ihnen (sowie den 747-400) sehr zufrieden, da sie bereits abbezahlt waren und der Kerosinpreis niedrig war/ist – 4 Triebwerke hin und her.

    B787 würde aufgrund der Größe sicher gut reinpassen, wie ihr schreibt. Allerdings trägt eine homogene Flotte mit nicht zu vielen Flugzeugtypen zur Wirtschaftlichkeit bei, so dass man nicht unbedingt einen neuen Flugzeugtyp einflotten sollte.

  2. Vielleicht könnte man auch noch die Schwierigkeiten mit der 748 thematisieren. Boeing würde das Muster wohl gerne vom Markt nehmen, sobald die neue 777 Generation verfügbar ist (und nach Möglichkeit gegen eben diese tauschen). Als weltweit größter Betreiber der 748 ware Lufthansa davon sehr spürbar betroffen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*