Lufthansa Lounges in Frankfurt bieten wieder fast volles Catering

Ende Oktober, als der damals für vier Wochen angesetzte Lockdown Light in Deutschland begann, wurden alle gastronomischen Einrichtungen geschlossen und nur noch Take Away Angebote durften gemacht werden. Unter diese Regelung sind auch die Lufthansa Lounges gefallen und über fast acht Monate durfte in den Lounges absolut kein Essen und Trinken konsumiert werden. Erst beim Verlassen der Lounge durfte man sich dürftige To Go Snacks mitnehmen, welche nach der offiziellen Verordnung der Landesregierung eigentlich sogar erst in 50 Meter Entfernung zur Lounge verzehrt werden durften.

Nun gibt es endlich gute Nachrichten für alle First- und Business Class Passagiere und Statusinhaber in Frankfurt, denn seit dieser Woche bietet Lufthansa wieder Catering in den Lounges an und anders als nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020, bietet man nicht nur abgepackte Snacks, sondern fast wieder das volle Angebot, allerdings mit bekannten Corona Einschränkungen.

Bereits vor zwei Wochen wurde die First Class Lounge A in Frankfurt wieder eröffnet und ist damit die einzige First Class Lounge der Lufthansa, welche aktuell offen ist. Weitere First Class Lounges sollen allerdings folgen und als nächstes wird wohl die First Class Lounge in München wieder eröffnet.

Nachdem in der First Class Lounge vorerst kein gastronomischer Service angeboten werden durfte, gibt es seit Montag bereits den vollen gastronomischen Service, nachdem Hessen die Regelungen für die Innengastronomie gelockert hat. So gibt es hier wieder den vollen Service in der First Class Lounge A in Frankfurt, inklusive der Bar und des Restaurants. Hierbei verzichtet man aber auf das kleine Buffet und serviert alle Speisen als á la Carte Angebot.

Auch das Angebot in der First Class Lounge wurde an die aktuellen Bestimmungen angepasst.

Wir freuen uns Sie jetzt wieder mit einem vollen Angebot an Getränken und ausgewählten warmen und kalten Speisen zu begrüßen. Außerdem wird es zeitnah auch wieder den „á la Carte“-Service geben, mit einigen der Lieblingsgerichte unserer Gäste.

Auch in den Senator und Business Lounges in Frankfurt gibt es wieder Catering wie vor dem Lockdown. Hierbei stehen wieder Getränke und Speisen zur Verfügung, welche allerdings aus Hygienegründen nicht mehr alle offen stehen, sondern von Mitarbeitern gereicht werden.

Zugangsregeln zur Lounge nach lokalen Vorschriften

Je nach lokalen Vorschriften, gelten in den Lufthansa Lounges in Deutschland die identischen Regelungen wie für die Innengastronomie, was in Frankfurt aktuell bedeutet, dass man einen max. 24 Stunden alten Corona Schnelltest vorweisen muss oder eine vollständige Impfung. Zusätzlich müssen Kontaktdaten erfasst werden, wofür die Lufthansa Lounges die Luca App verwenden.

Abhängig vom Bundesland gelten für den Besuch unserer Lounges zum Teil unterschiedliche Regelungen. Beachten Sie bitte, dass Sie für den Zugang zu unseren Lounges einen negativen Corona-Test (max. 24h alt), den Nachweis, dass Sie vollständig gegen Covid-19 geimpft oder von einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus genesen sind, vorzeigen müssen.

Auch sind wir an einigen Standorten verpflichtet, Kontaktdaten zu erfassen. Einige Lounges verwenden dafür die luca App. Der Zugang zur Lounge vereinfacht sich für Sie, wenn Sie bereits vor der Reise die App auf Ihrem mobilen Endgerät eingerichtet haben.

Weiterhin gilt in den Lufthansa Lounges, genau wie am gesamten Frankfurter Flughafen eine Maskenpflicht. Hierbei darf die Maske aber natürlich zum Essen und Trinken abgesetzt werden und man ist hier bei weitem nicht mehr so stikt wie noch vor einigen Wochen, als während des gesamten Aufenthaltes in der Lounge die Maske nicht abgesetzt werden durfte.

Lufthansa Lounges in Frankfurt bieten wieder fast volles Catering | Frankfurtflyer Kommentar

Endlich geht es wieder los. Bei nun schnell sinkende Corona Fallzahlen in ganz Europa und auch schnellem Impffortschritt, darf man hoffen, dass das Tal der Tränen nun durchschritten ist und auch kein Zustand wie letzten Winter wieder eintritt. Auch Lufthansa rechnet nicht mehr damit und daher bietet man nun auch direkt das Angebot, welches man vor dem Lockdown hatte.

Übrigens gilt dies wohl nicht nur für die Lufthansa Lounges in Frankfurt, sondern auch für die Lufthansa Lounges in ganz Deutschland, wo man wenn möglich wieder Catering bietet.

Ich persönlich bin sehr glücklich, dass es endlich wieder Catering in den Lounges gibt, insbesondere ein Kaffee am Morgen, eine Cola zur Erfrischung oder auch ein Champagner, bzw. ein Gin&Tonic am Abend zur Erfrischung sind durchaus etwas, auf das ich mich freue.

Anders als viele war ich aber auch froh, dass Lufthansa die Lounges auch im Lockdown überhaupt offen gehalten hat, denn auch wenn das Angebot natürlich sehr traurig war, war hier das Warten deutlich angenehmer als am Gate, immerhin hatte man hier angenehme Sessel und Arbeitsbereiche. Hoffen wir, dass diese Thema nun aber dauerhaft hinter uns liegt.

Das könnte Euch auch interessieren

17 Kommentare

    • Da ich grob überschlagen für Mitte August schon eine Zweitimpfquote von 40 bis 45 % erwarte (Bezogen auf die Gesamtbevolkerung, nicht auf die wirklich Impfbaren, da sind wir über 50%) und wir bei der Erstimpfung dann wohl auch soweit sind, das man schon mit Auffrischungsimpfungen anfangen kann glaube ich das nicht (mehr). Vor allem da die Impfstoffe sich aktuell gegen alle Mutationen relativ gut geschlagen haben.
      Ich will nicht sagen, das COVID-19 dann quasi der Vergangenheit angehört, aber so einen Lookdown werden wir in Deutschland wohl nicht mehr ansetzen müssen.

  1. Wie sieht das Catering in Business und Senator Lounges genau aus? Ist es das fürchterliche Corona-Not-Spar-Minimal-Catering, das es letztes Jahr noch vor dem Totalverbot gab? Au Backe…

    • So weit entfernt von dem, was vor Corona in den SEN und Business Lounges angeboten wurde ist man nicht, nur man wird aber bedient.

  2. hat „die Redaktion“ schon Infos zur Öffnung bei LX? bei den ganzen F-Deals sollte der Service am Boden im Idealfall auch stimmen…

    • Bei LX gibt es seit einigen Wochen in Zürich wieder Catering in der Lounge. Die First Class Lounges sind noch geschlossen und ein Datum wann sich das ändert kennen wir noch nicht, da es wohl kurzfristig entschieden wird. Es gibt in der SEN Lounge A aber einen HON/First Bereich.

  3. Kurze Frage, die sich mir stellt. Da die Luca App nicht nur direkt der Überwachung durch die Regierung dient sondern darüberhinaus auch etliche Datenschutzdefizite in der Vergangenheit aufgezeigt hat, würde ich gerne wissen, welche Alternativen die LH hier anbietet? Oder besteht hier der Zwang zu dieser „App“?

      • Ne. CovPass ersetzt nicht Luca, weder von den Richtlinien für die Gastro in einigen Bundesländern noch vom Funktionsumfang. Luca kann Impfzertifikate lesen, CovPass aber keine Kontaktdaten hinterlassen.

        Alternativ zu Luca liegt in den Lounges die gute alte Papierliste rum – mit dem Nachteil dass dort jeder sieht welche Adresse ich eintrage oder auch nicht. Die geht nämlich niemanden etwas an, die Telefonnummer muss reichen zu Kontaktaufnahme im Ernstfall.

        • Tatsächlich könnte man die Corona Warn App nutzen, die Sowohl Impfzertifikate, als auch Check- In für die Kontaktverfolgung beherrscht. Lufthansa macht das nicht aktuell und in der Corona Warn App muss man leider jeden Schritt einzeln machen.

        • Das Problem mit der Luca App ist, dass sie nur deutsche Handynummern akzeptiert. Ich also muss, als Nichtdeutscher die Papierliste waehlen. Nicht, dass ich allen Ernstes glaube, mich wird irgendjemand in den USA verstaendigen, falls es einen positiven Fall in der Lounge gab.

  4. Btw. SKY Lounge in Wien auch. Bin in die SKY Lounge, da in VIE die Senatorlounge geschlossen war und alle Gäste in die Businesslounge müssen, welche dadurch total voll war.
    Mit AMEX Priority Pass in die SKY Lounge nebenan, nur Testzertifikat vorgezeigt, Zettel mit Kontaktdaten ausgefüllt und fertig.
    Neben mir nur noch ein weitere Gast und lecker (warm und kalt) Buffet gehabt 👍

  5. Für M&M Mietglieder sollte doch eigentlich ein check-in mit der M&M Karte reichen, da kennen sie ja die Adresse und meist auch Telefon um E-Mail. Nur bei anderen Star-Alliance Gold Karten etc. dürfte es doch nötig sein, gesondert die Daten einzusammeln.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*