Lufthansa muss im Airbus A320neo mit bis zu 6 Passagieren weniger fliegen

Die Airbus A320neo der Lufthansa fliegen bis auf weiteres mit einer geblockten letzten Sitzreihe. Damit finden in den Lufthansa Airbus des Typs A320neo bis zu sechs Passagiere weniger Platz. Der Grund hierfür ist eine Anweisung der Éuropäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA).

Laut dem Fachportal airliners.de sei das Blocken der letzten Sitzreihe eine Ad-hoc-Lösung, um den Schwerpunkt des Flugzeugs weiter nach vorne zu verlagern. Nur durch eine Verlagerung des Gewichts nach vorne sei die airworthiness (Lufttüchtigkeit) der Airbus A320neo sicher zu stellen.

airliners.de schreibt dazu: Darin warnt die Behörde davor, dass unter ganz bestimmten Flugkonfigurationen – beispielsweise, wenn der Schwerpunkt der Maschine zu weit hinten liegt – und bei spezifischen Manövern, die theoretische Gefahr einer reduzierten Effizienz des Anstellwinkelschutzes bestehe. Dies könne zu einer höheren Arbeitsbelastungen der Flugbesatzung führen.

Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, verstehe es aber so, dass bei einer schlechten Gewichtsverteilung der Schwerpunkt des Flugzeugs so unglücklich liegen kann, dass es beispielsweise bei einem Durchstarten im Landeanflug (Go-around) zu Problemen kommen kann. Diese Situation sei laut EASA bisher allerdings nicht in der Realität, sondern nur bei Simulator-Trainingsflügen aufgetreten.

Lufthansa Airbus A320neo Datenblatt
Datenblatt zum A320neo der Lufthansa: Quelle: lufthansa.com

Damit ist Lufthansa für Flüge mit dem Airbus A320neo derzeit gezwungen, bis zu sechs Plätze weniger zu verkaufen. Bei kurzfristigen Flügen könnte es also auch sein, dass Euer Sitzplatz für diesen Flug nicht verfügbar ist und Ihr oder andere Passagiere umgebucht werden müssen.

Ob und wann eine andere Lösung zur Verfügung steht die das Problem in den Griff bekommt, ist noch nicht bekannt.

Laut Lufthansa soll das Problem lediglich bei den Airbus A320neo, sowie den neusten Airbus A321neo bestehen, welche mit dem neuen Cabin Flex Kabinen ausgestattet sind. Hierbei wandert die Bordküche und die Toiletten direkt vor das Druckschott am Ende der Kabine, wodurch Platz für mehr Sitze geschaffen wurde. 

Lufthansa muss im Airbus A320neo mit bis zu 6 Passagieren weniger fliegen | Frankfurtflyer Kommentar

Ich habe auch, nachdem ich die Nachricht drei Mal gelesen habe, noch ein riesiges Fragezeichen über meinem Kopf. Dass sechs Passagiere den Schwerpunkt eines solch gewichtigen Flugzeugs so stark verlagern können, überrascht mich immens. Ihr habt das ja vielleicht schon mal in einem kleineren Flugzeug erlebt, dass Ihr euch umsetzen musstet, um das Gewicht zu verlagern. Aber wir reden hier von einem Airbus A320neo, der ein maximales Startgewicht von fast 80 Tonnen hat.

Auf einen interessanten Aspekt macht One Mile at a Time in diesem Zusammenhang aufmerksam: Demnach habe die ursprüngliche Version des Airbus A320 nur 180 Sitze gehabt. Lufthansa wäre aber nicht Lufthansa, wenn sie den schon sehr effizienten Airbus A320neo nicht noch effizienter gemacht hätte, und eine weitere Reihe mit sechs Sitzen verbaut hätte. Gut, die fliegt dann jetzt zwar mit, bleibt aber erst mal leer.

Quellen: airliners.de und OMAAT

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Sehe ich auch so. Scheint also doch etwas dran zu sein, denn auf meinen letzten Flügen mit SWISS / FRA-ZRH waren die letzten beiden Reihen, also 12 Plätze immer frei. Und ich durfte mich dort auch nicht hinsetzen, mit der Begründung: „… aus Gründen der Gewichtsverteilung…“, dachte aber es wäre eine Ausrede um Platz für das Gepäck des Kabinenpersonals zu haben, welches dort lag. Lag aber wohl nur deshalb dort, damit sich niemand dorthin setzt.
    Mich wundert nun aber, dass man davon nichts gelesen hat.

  2. Die Anweisung der EASA bezieht sich lediglich auf die neo-Maschinen.
    Swiss hat aktuell noch gar keine 320neo in der Flotte, die letzten beiden Reihen werden bei Swiss aber aus Komfortgründen erst am Schluss vergeben (eingeschränkte Beinfreiheit, kaum Recline, kein Fenster in der letzten Reihe…)

  3. Wie soll denn diese Maßnahme helfen, wenn wie vor einigen Tagen erlebt die LH Business Class bis auf uns leer war und somit das vordere Viertel des A320? Da macht doch die letzte Reihe nicht wirklich was aus. Bei Vueling diese Woche im Neo war die letzte Reihe ebenfalls unbesetzt, obwohl der Flug fast ausgebucht war. Kann mir nicht vorstellen, daß da niemand sitzen wollte, scheint also tatsächlich nicht vergeben zu werden. Im späteren Flug haben sich allerdings Passagiere dort hin verteilt.

  4. Bei solchen Gelegenheiten lernt man immer einmal ein wenig Rechnen.
    6 Passagiere sind gar nicht so wenig. Bei einem Durchschnittsgewicht von 82kg/Person (laut Statistik 85kg für Männer und 79 kg für Frauen) kommt da eine halbe Tonne zusammen. Angesichts der Hebelwirkung, so weit entfernt von den Tragflächen, kann man sich schon einen durchaus messbaren Einfluss vorstellen.
    Das ist dann natürlich auch interessant, dass die Küche mit ihren schweren Containern hinten lokalisiert ist. Mitte wäre technisch sicher besser, freilich platzaufwendig.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*