Lufthansa setzt auf den Sommerflugplan und neue Destinationen

Foto: Lufthansa

Die Reisebranche erwartet wahrlich keinen Rekordsommer für dieses Jahr. Gleichzeitig sind die Hoffnungen auf ein gutes Geschäft im Sommer enorm. Lufthansa und die Airlines der Gruppe bereiten sich mit einem breiten Angebot an Flügen zu touristischen Zielen vor. Unterm Strich planen die einzelnen Gesellschaften allerdings mit einem Programm von nur 50-80% von dem eines normalen Sommers.

Bei Lufthansa selbst wird der Fokus auf Urlaubsflüge von und nach Frankfurt gelegt. Darunter sind auch Neuanflüge oder Ziele, die bisher nur im Winter angeboten wurden. Den Schwerpunkt bilden dabei die Kanarischen Inseln sowie Griechenland. Auch am südlichen Hub in München wird es einige neue Strecken geben. Teilweise wurden neue Ziele auf der Kurz- und Mittelstrecke bereits im vergangenen Jahr angepeilt und zur Buchung freigeschaltet.

Zahlreiche neue Ziele ab Frankfurt und München

Neu ab Frankfurt sind Paphos auf Zypern, Rijeka in Kroatien, Lamezia Terme in Kalabrien, Djerba in Tunesien und Varna an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Die Ziele werden mit Maschinen der Airbus A320-Familie geflogen, damit erreicht man auch die Azoren. Mit dem neuen Flug nach Ponta Delgada kommt die Inselgruppe im Atlantik ebenfalls neu in das LH-Netz.

Ab München liegt der Schwerpunkt ganz klar auf Griechenland, dort befinden sich auch die meisten neuen Ziele. Ferner werden Reisen nach Chania, Mykonos, Kos, Kavalla, Zakynthos und Preveza angeboten. Zum ersten Mal geht es auch nach Jerez de la Frontera in Spanien, neu im Sommer ist Hurghada in Ägypen.

Der Konzern setzt auf den stetig steigenden Urlaubshunger sowie einen gewissen Nachholeffekt. Voraussetzung für eine hohe Nachfrage sind Lockerungen der Restriktionen, gute Schutzkonzepte und einfache Testangebote. Auf die derzeit weit verbreitete Unsicherheit reagiert man mit kulanteren Umbuchungsoptionen. Noch bis Ende Mai gebuchte Flüge können kostenfrei umgebucht werden- allerdings muss die ursprüngliche Buchungsklasse verfügbar sein. Andernfalls wird die Differenz berechnet.

Eurowings Discover geht an den Start

Auch auf der Langstrecke gibt es fortgeschrittene Pläne, allerdings kommt hier die neue touristische Langstreckenairline Eurowings Discover zum Zug. Los geht es im Juni, dann will man dreimal wöchentlich nach Punta Cana in der Dominikanischen Republik fliegen. Zweimal wöchentlich steht dann Mombasa in Kenia mit Weiterflug auf die Insel Sansibar in Tansania im Flugplan des Ablegers. Mit Anchorage wird das Angebot ergänzt- die Stadt in Alaska soll ebenfalls ab Juni von Frankfurt aus bedient werden.

Great Circle Mapper

Aus den klassischen Winterdestinationen Mauritius und den Malediven werden Ganzjahresziele. Zum ersten Mal stehen diese im Sommerflugplan und werden zwei- bzw. dreimal angeflogen. Buchbar sind die Flüge direkt bei Lufthansa, eine eigene Platform befindet sich im Aufbau.

Neuer Lufthansa Ferienflieger startet als „Eurowings Discover“

Lufthansa setzt auf den Sommerflugplan und neue Destinationen | Frankfurtflyer Kommentar

Derzeit bewegt sich Lufthansa bei einem Angebot von etwa 10-15 Prozent des üblichen Verkehrs, im Sommer sollen es 50% und mehr werden. Die Umsetzung hängt von mehreren Faktoren ab, auf einen möglichen Ansturm will man vorbereitet sein. Viele Airlines mussten in der Krise lernen, schnell zu reagieren. Meist ging es um Streichungen und Reduzierungen des Programms, allerdings musste auch die kurzfristige sprunghaft angestiegene Nachfrage vor Weihnachten bewältigt werden.

Für den anstehenden Sommerflugplan sind sicherlich weitere Stornierungen und Anpassungen zu erwarten, hauptsächlich liegt es an den dichten Frequenzen die noch ausgedünnt werden müssen. Mit den Neuanflügen will man dem zumindest ein Stück weit entgegenwirken und den Anteil am touristischen Geschäft sichern. Der Geschäftszweig soll sich am schnellsten wieder von den Auswirkungen der Pandemie erholen.

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Hab grad Buchungsänderung für meinen Flug nach Jfk im September bekommen.
    Von 3 Flügen am Tag wurde auf einen Flug alles zusammengezogen….
    Die LH ist grad recht flexibel was den Flugplan angeht. Wird ein Flieger voll, wird zeitnah für den gleichen Tag ein zweiter Flieger bereitgestellt.

  2. Zum Thema Angebote der LH und SWISS.
    Hier müsst Ihr Euch leider immer wieder auf Enttäuschungen einstellen.
    Die Lufthansa-Group hatte ja Ende des vergangenen Jahres, bzw. Anfang dieses Jahres tolle Partner-Specials beworben, deren Versuchung ich gerne erlag. Habe für meine Partnerin und mich Flüge von AMS, LHR und HEL in der First Class nach Bangalore, Shanghai und Bangkok gebucht. Nach vielen Schedule Changes sind momentan noch zwei einfache Strecken übrig, für alle anderen Flügen gab es ein Downgrading in die Business. Auf die Frage nach einer Kompensation mit Berufung auf das EU Fluggastrecht gab es keine Antwort, bzw. eine Ablehnung. Überlege jetzt rechtliche Schritte einzulegen, denn das ist m.E. Nicht in Ordnung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*