Lufthansa stellt Flüge ab München ein

Foto: Flughafen München GmbH

Die weltweiten Auswirkungen der Corona-Krise zwingen nun auch Lufthansa in die Knie. Nur noch 5% des Flugplans wird aufrecht erhalten, für den Münchener Hub bedeutet das für die Konzernmutter Stillstand. Langstreckenflüge finden nur noch ab Frankfurt statt, vereinzelte Kurzstrecken werden von der Tochter CityLine übernommen.

Entscheidung gilt bis zum 19. April

Die Bewegungsfreiheit ist weltweit eingeschränkt, immer mehr Länder beschließen ihre Grenzen zu schließen. Fluggesellschaften streichen täglich ihre Kapazitäten zusammen, viele Airlines haben ihren Betrieb inzwischen eingestellt. Die Lufthansa Töchter Austrian Airlines, Air Dolomiti und Brussels Airlines bleiben temporär am Boden.

Das Multi-Hub Konzept der Lufthansa Group hat sich längst bewährt. Die Airlines sind dadurch unabhängiger. So konnte Lufthansa nach den Streitigkeiten über die Gebühren am Frankfurter Flughafen die A380-Flotte zum Teil nach München verlagern. Zudem können sich die Töchter an den jeweiligen Drehkreuzen besser auf ihre Kernmärkte konzentrieren.

 

In Krisensituationen erweist sich das Konzept jetzt auch als vorteilhaft. Lufthansa streicht gerade 95% der Flüge und konzentriert sich bei dem verbleibenden Programm nur noch auf Frankfurt. Für den südlichen Hub ist die Entscheidung bitter, aber absolut notwendig. So wurde beschlossen alle Langstrecken von und nach München bis zum 19. April auszusetzen. Lediglich einige wichtige Kurzstrecken werden vorerst von der Lufthansa CityLine geflogen.

Damit fährt der Kranich-Konzern den Betrieb auf ein absolutes Minimum. Die verbleibenden Langstrecken werden nunmehr von Frankfurt und mit Swiss ab Zürich bedient. Die Schweizer Tochter beschränkt ihr Langstreckenangebot auf drei wöchentliche Verbindungen nach Newark (EWR). Weitere Streichungen sind möglich, die Lage wird permanent neu bewertet.

Foto: Flughafen München GmbH

Lufthansa stellt Flüge ab München ein | Frankfurtflyer Kommentar

Durch das Einreiseverbot in die USA musste Lufthansa das wichtigste Verkehrsgebiet auf der Fernstrecke massiv reduzieren. Flüge in die vereinigten Staaten wurden darauf in München komplett eingestellt. Davon waren auch zahlreiche Zubringer betroffen. Inzwischen sind alle Märkte so stark eingebrochen dass es unumgänglich wurde die Maschinen in München am Boden zu lassen.

Es ist zu erwarten dass zahlreiche Einrichtungen wie Restaurants, Cafés, Geschäfte und Lounges schließen. Ein Notflugplan soll in Kürze veröffentlicht werden. Sonderflüge um gestrandete Landsleute zurückzuholen finden weiter statt.

Die Luftbrücke für gestrandete Deutsche

 

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

    • Hi Timmy,

      dass kann leider keiner von uns sagen. Im Sinne aller wünschen wir uns natürlich, dass es wieder (langsam) besser wird und wir über Normalität nachdenken können.

      Grüße
      Alex

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*