Lufthansa Update | Neuanflüge verschoben, Not-Flugplan verlängert

Foto: Lufthansa

Das Streichkonzert in der Corona-Krise geht weiter. Der bereits auf ein absolutes Minimum gekürzte Sonderflugplan von Lufthansa und Swiss wird verlängert. Derweil bleiben Austrian Airlines und Brussels am Boden. Ursprünglich waren die Maßnahmen bis zum 19. April vorgesehen und werden nun bis zum 3. Mai verlängert.

Nur noch eine handvoll Flüge

Die Grundversorgung an Flügen bei Lufthansa beschränkt sich weiter auf etwa 50 Destinationen in Europa. Die Flüge finden von Frankfurt und München statt und decken die wichtigsten innerdeutschen Verbindungen ab. Hinzu kommen europäische Metropolen wie Paris, Lissabon, Madrid, Barcelona, Amsterdam, Stockholm, Dublin, Rom und Mailand. Die Drehkreuze inklusive Zürich, Wien und Brüssel sind ebenfals miteinander verbunden.

Foto: Lufthansa

In München werden die Flüge ausnahmslos von der Tochter CityLine durchgeführt. Dort kann man mit den kleineren CRJ-900 die geringe Nachfrage am besten bedienen. Zahlreiche Maßnahmen zur Vermeidung von Kontakten und Einhaltung der Abstandsregelung werden umgesetzt. Darunter zählt auch das Parken von Flugzeugen an Gatepositionen.

Bei dem CRJ ist es nicht möglich eine Fluggastbrücke anzuschließen, daher nutzt man in München das Walkboarding. Teilweise kommen sogar Treppen an den Gates zum Einsatz, so kann auf Busfahrten verzichtet werden.

Auch Swiss hebt weiterhin ab und bietet einen stark reduzierten Flugplan mit Fokus auf ausgewählte europäische Städte ab Zürich und Genf an.

Langstrecken weiterhin ausschließlich von Frankfurt und Zürich

Lufthansa bietet zudem weiterhin 18 wöchentliche Langstreckenverbindungen an: jeweils dreimal wöchentlich geht es von Frankfurt zu diesen Destinationen:

  • Newark (USA)
  • Chicago (USA)
  • Montreal (Kanada)
  • Sao Paulo (Brasilien)
  • Bangkok (Thailand)
  • Tokio (Japan)

Die Flüge nach Johannesburg (Südafrika) sollen Mitte April wieder aufgenommen werden. Reisebeschränkungen und behördliche Vorgaben ändern sich permanent und vor allem auch sehr kurzfristig, daher sind weitere Änderungen möglich. Swiss fliegt zudem dreimal wöchentlich nach Newark.

Aktuell kommt ein Teil der Langstreckenflotte nach wie vor für Rückkehrflüge zum Einsatz. Vor wenigen Tagen war Lufthansa sogar mit einer Boeing 747 in Auckland. Weitere gestrandete Reisende warten immer noch weltweit auf einen Heimflug, teilweise scheitern diese an behördlichen Vorgaben. Zudem kamen einige Großraumflugzeuge wie ein A330 von LH oder B777 von Austrian als Frachter zum Einsatz. Neben dem Frachtraum wurden auch die leeren Sitze und Gepäckfächer in der Kabine genutzt, um Hilfsgüter zu transportieren.

 

Neuanflüge verschoben

Für den Sommerflugplan waren einige Neuanflüge vorgesehen. Diese müssen nun auf unbestimmte Zeit verschoben werden, selbst eine Streichung von manchen Destinationen scheint möglich. Geplant hatte die Group unter anderem:

Lufthansa Update | Frankfurtflyer Kommentar

Man konnte es bereits erahnen, die Corona-Krise dauert an und sorgt nahezu für Stillstand. Selbst wenn man das Virus wieder im Griff haben wird, kommt die Nachfrage sicher nicht so schnell auf das Niveau der letzten Jahre. Der aktuelle Flugplan ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Immerhin können die gigantischen freien Kapazitäten dazu genutzt werden, gestrandete Passagiere in die Heimat zu holen. Hilfsgüter wie Schutzanzüge und Atemschutzmasken konnten ebenfalls mit freien Passagiergflugzeugen transportiert werden.

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Schreibt doch bitte endlich mal einen Artikel über das skandalöse Verhalten der LH zum Thema Erstattungen. LH tritt die EU Richtlinie EC261 mit den Füßen. Die EU Kommission hat gerade bestätigt, dass der Erstattungsanspruch auch in der aktuellen Krise gilt (nicht jedoch die Entschädigung, aber darum geht es mir nicht ich will ja kein Geld verdienen mit der Krise)). LH hat einfach seit 3 Wochen die Telefone abgestellt man kommt nichtmal in die Warteschleife, auch nicht Nachts. Dass einer der weltweit führenden Luftfahrtkonzerne keine online Erstattung hat ist absurd. selbst die kleine Air Balic hat das, und es funktioniert, Respekt! Wollte man per Email eine Erstattung bekam man bis gestern die Meldung man prüfe das, danach ist nicht passiert. seit heute kommt die Meldung man kannn das nur telefonisch tun. Sie sind aber nicht erreichbar. Laut EC261 muss die Airline innerhalb von 7 Tagen nach Antrag erstatten!! LH hat 5 Milliarden Cash, ergaunert von den Kunden. Warum sollte ich dieser arroganten Firma ein zinsloses Darlehen geben? Jedesmal wenn ich sie mal um Kulanz gebeten habe kam ein nein, auch als Star Alliance Gold. Einmal hat man sogar auf meine Nachfrage geschrieben man beende jetzt die Diskussion. Da ging es darum dass ein Flug 30 Minuten vor Beginn ersatzlos storniert wurde und die Konkurrenz 1 Stunde später die selbe Strecke geflogen ist. War strahlender Sonnenschein und man hat argumentiert der Flug wurde wegen dem Wetter storniert. Ich würde ja sogar ein Guthaben akzeptieren wenn das wie ein gesamt Credit wäre und bis Ende 2021 gilt. Aber es kann doch nichts ein dass jedes Ticket einzeln betrachtet wird und wenn die Umbuchung billiger ist Pech gehabt und wenn sie teurer ist muss man draufzahlen. Es ist ein Skandal wie sich LH hier verhält und sie treten ihren Kunden mit den Füßen ins Gesicht.

    • Ja, ein Artikel dazu wäre passend. Unser Reisebüro hat uns informiert, dass die Erstattung von Lufthansa monatelang (!) dauern kann. Eine passende Begründung dazu gab es nicht. Meiner Meinung nach ist das eine bloße Hinhaltetaktik in der Hoffnung, dass sie irgendwie um die Erstattung drumrumkommen. Ich selbst möchte über den Betrag den wir für unseren First-Deal ausgeben haben ganz bestimmt keinen Gutschein.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*