Lufthansa verbessert die Business Class auf ihrem schlechtesten Flug nach Pune

Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich ein großer Lufthansa Fan bin. Aber manchmal gibt es Entscheidungen bei Lufthansa, da kann man sich nur noch an den Kopf greifen und sich fragen, was man sich eigentlich hierbei gedacht hat. Vor einigen Wochen kam Lufthansa mit genau so einer Entscheidung, als sie angekündigt haben, mit einem Airbus A319 nach Pune zu fliegen.

Jetzt hat man angekündigt, dass Lufthansa auf diesem Flug, welcher sicher der mit Abstand unangenehmste Flug im gesamten Lufthansa Streckennetz sein wird, die Business Class aufwertet. Was sich auf den ersten Blick spannend anhört ist aber wieder nur Kosmetik für einen sehr fragwürdigen Flug.

Lufthansa fliegt mit einem Airbus A319 nach Pune | Die Vorgeschichte

Lufthansa fliegt seit Jahren ab Frankfurt nach Pune und möchte diesen Flug auch nicht aufgeben. Allerdings ist die Landebahn in Pune so kurz, dass man hier nicht mit einem Langstreckenflugzeug landen kann. Daher flog man Jahrelang mit einer Boeing 737-700 von Privat Air, welche mit richtigen Business Class Sitzen und Zusatztanks ausgestattet wurde.

Ab dem 1. November wird Lufthansa nun nicht mehr mit Privat Air nach Pune fliegen, sondern diesen Flug selbst durchführen. Dabei wird man einen eigenen Airbus A319 einsetzen. Da der Airbus A319 die 8.300 Meilen (13.400km) nicht Non- Stop fliegen kann, verlängert man einfach kurzerhand den Flug von Frankfurt nach Baku weiter nach Pune. Immerhin liegt Baku fast genau auf dem Weg.

Mit insgesamt über 9 Stunden reine Flugzeit und 11 Stunden in einem Airbus A319, welcher normalerweise nur durch Europa fliegt und für diesen Flug nicht mit besonderen Sitzen ausgestattet wird, hört es sich nicht besonders angenehm an.

Lufthansa verbessert die Business Class auf ihrem schlechtesten Flug nach Pune

Ursprünglich hatte Lufthansa wohl sogar vor die Business Class auf diesem Flug genau so zu gestalten, wie die Business Class in Europa. Business Class Passagiere erhalten hierbei den selben Sitz wie Economy Class Passagiere, allerdings wird der Mittelsitz geblockt.

Jetzt wurde der Sitzplan geupdatet und statt einer 2-2 Bestuhlung sieht man nun eine 1-1 Bestuhlung. Wer jetzt allerdings vermutet, dass Lufthansa hier vielleicht einen Airbus A319 für diese Flüge umgebaut hat, der wird leider enttäuscht, denn Lufthansa wird lediglich jedem Business Class Passagier drei Economy Class Sitze zur Verfügung stellen.

 

Dies gibt den Business Class Passagieren zwar die Möglichkeit sich einmal über drei Sitze flach zu legen, allerdings ist auch eine Bank in der Economy Class sicher nicht mit einer Business Class vergleichbar. Nicht ohne Grund wird eine leere Reihe in der Economy Class auch gerne die Business Class des armen Mannes oder Ghetto Business Class genannt. Allerdings passen die Preise, welche Lufthansa für diese Flüge gerne hätte nicht ganz zu dem Produkt, denn hier gibt es keinen Unterschied zu einer vollwertigen Business Class.

Beim Service will man übrigens den selben Service wie auf der Langstrecke bieten. Hier frage ich mich allerdings, ob dass mit einem Airbus A319 und einer voll besetzten Business Class noch funktioniert.

Lufthansa verbessert die Business Class auf ihrem schlechtesten Flug nach Pune | Frankfurtflyer Kommentar

Manchmal frage ich mich bei Airlines, was man sich bei so etwas denkt?!? Ich verstehe nicht, warum Pune für Lufthansa so wichtig ist, dass man mit einem so schlechten Produkt, welches am Ende vermutlich auch noch teuer ist, nach Pune fliegen muss.

Normalerweise vermute ich bei solchen Strecken immer Firmenverträge, aber auf dieser Strecke ist die Business Class interessanterweise sehr schwach gebucht (zum Glück) und die Economy Class recht gut. Was nicht umbedingt auf Firmenverträge hindeutet.

Auch würde jede vernünftige Firma denn Sinn dieses Fluges sicher in Frage stellen, wenn der Flug einen Stop in Baku einlegt und zusätzlich noch mit miserablem Komfort aufwartet.

Ich finde diesen Flug schon fast wieder amüsant. Lufthansa ist eine sehr solide und gute Airline, welche stolz auf ihr konstantes Produkt ist und dann bastelt man eine solche Lösung für einen Flug nach Indien?

Ich bin schon fast versucht, diesen Flug einmal zu fliegen, wenn es nicht so eine Meilenverschwendung wäre.

Wie läuft dieser schlechteste fünf Sterne Flug der Welt wohl in der Realität ab?

Danke: OMAAT

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Mit dem Hinweis auf die Firmenverträge liegst du nur teilweise richtig.
    Erstens hockt NIE einer von denen, die das verzapft haben, selbst drin. Zweitens zählt immer nur die Ersparnis entweder zu früheren Preisen oder anderen Anbietern. Wenn also zum Beispiel dieser Biz Class Flug angenommene 2.400 Euro kosten soll und alle anderen Airlines mehr aufrufen, dann ist die Welt völlig in Ordnung. Und drittens und letztens sitzen bei den meisten Firmen die Reiseverantwortlichen nicht im gleichen Hause, das ist längst über 10 Ecken outgesourced worden. Selbst wenn man möchte, man kann gar kein Feedback geben und das ist denen auch schlichtweg egal. Kannst doch zu Hause erzählen, dass du ein Bizclass Ticket hattest, aber auf einer 3er Ecobank abgelegt wurdest.
    Ich wünsche LH maximale Erfolge mit dieser Drecksidee!
    PS: Jede Wette, da sind wie auf einer 319 üblich, auch nur 3 Saftschubsen an Bord. Hat man garantiert bei der Planung übersehen 🙂

    • Ein gewisser Zynismus ist deinem Kommentar durchaus abzugewinnen, wenngleich die Verwendung des Wortes „Saftschubse“ vielleicht nicht mehr dem aktuellen Sprachgebrauch gerecht wird.
      Tatsaechlich ist Pune ein Standort der fuer Deutschland so wichtigen Automobilindustrie, was letztendlich erklaeren laesst, warum es ueberhaupt genug Nachfrage fuer einen solchen Flug im Allgemeinen gibt. Dennoch ist deinen Ausfuehrungen eines hinzuzufuegen: gerade im Bereich der Zulieferer ist es (leider) nicht mehr ueblich, Tickets in C zu buchen. Ausnahmen, insbesondere ab einer gewissen Fuehrungsebene, bestaetigen die Regel. Somit laesst es sich dann wohl doch damit erklaeren, dass LH zum einen die Flexibilitaet durch die variable Trennwand praeferiert und zum anderen ein nicht ganz vollwertiges Produkt aufgrund einer „Monopol“stellung am Markt ohne weiteres anbieten kann.
      Zudem haelt sich hartnaeckig das Geruecht, dass man ueber eine erneute Kooperation mit PrivatAir nachdenkt, sodass der Einsatz eines regulaeren A319 -insbesondere bei der stark angespannten Flottensituation im Konzern- als Zwischenloesung vertretbar erscheint.

  2. 5 Starhansa … oh mein Gott!!!

    Ich stelle mir gerade vor, dass ich z.B. aus den USA über FRA nach Pune fliegen will und nichts davon weiss. Ich glaube, ich würde denken im falschen Film/ Flieger zu sein…

    Das wird wohl einen Mega-Shitstorm nach sich ziehen, die werden am Ende noch mit einem halbleeren A330 fliegen, um den Imageschaden einzudämmen.

    Völlig unverständlich, wie soetwas entschieden werden kann!

  3. Ich kann die Klagen der Passagiere, sowohl in C als auch in Eco, nachvollziehen. Vor allem die C-Passagiere bekommen unbestritten ein enorm schlechtes Produkt für das Geld, das sie bezahlt haben – denn das wird sicher der übliche Preis sein. Der Markt wird zeigen, ob die Kunden das akzeptieren; eventuell wird auf alternative Verbindungen ausgewichen.

    By the way: Bitte überdenkt die Formulierungen „Business Class des armen Mannes“ und „Ghetto Business-Class“. Was soll erstere Formulierung suggerieren?: In der Eco sitzen nur arme Passagiere und in der Business nur reiche? Wohl kaum – und das wisst Ihr selber. Sorry, wenn ich euch hier auf die Finger klopfe …

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*