Lufthansa will Airbus A380 Flotte am Boden lassen

Lufthansa will ihre Airbus A380 abstellen. Mit dieser Nachricht schockte man gerade die Branche. Aufgrund der dramatischen Entwicklung durch das Covid-19 Virus, ist die Luftfahrtindustrie so stark gebeutelt, dass die größte Arline Europas über diese drastische Maßnahme erwägt. Auch unzählige Flüge könnten in den kommenden Tagen noch gestrichen werden, von bis zu 50% aller Lufthansa Flüge ist die Rede.

Die erste Massnahme erschien schon als ein grosser Schritt:

So lautete die erste Reaktion auf die Gefahr durch das Corona-Virus und den Einbruch der Buchungen auf das chinesische Festland.

Inzwischen erscheint dieser als ein kleiner Schritt, verglichen zu den Sprüngen die seitdem nötig wurden:

Lufthansa will A380 Flotte am Boden lassen | Die nächste Stufe

Die gesamte Lufthansa Group hat – wie alle anderen betroffenen Gesellschaften auch – zahlreiche Sparmaßnahmen umgesetzt. Erst vor wenigen Tagen wurde der Umfang neu beziffert. Insgesamt hat der Konzern für 150 Flugzeuge keine Verwendung, 25% der Kurzstrecken wurden gestrichen. Swiss musste die neue Strecke von Zürich nach Osaka bereits in der ersten Woche wieder reduzieren.

Zu den fehlenden Neubuchungen kommen viele Stornierungen und Reiserichtlinien, die sich stündlich ändern. Geschäftsreisende verzichten auf Flugreisen, Messen und Veranstaltungen wie die ITB wurden abgesagt. Auch das Reiseverhalten von Urlaubern hat sich spürbar verändert. Das Portal aero TELEGRAPH  berichtet von gigantischen No Show Raten bis zu 50%!

Zahlreiche Länder verhängen Einreiseverbote für bestimmte Nationen und Gruppen. Israel erlaubt Staatsbürgern aus den DACH-Ländern nur noch eine Einreise im Ausnahmefall. Daraufhin hat Lufthansa bereits einzelne Verbindungen nach Tel Aviv gestrichen, ab Sonntag finden bis zum Ende des Winterflugplans keine Flüge mehr nach Israel statt.

Weitere Strecken wie nach Italien und sogar innerhalb Deutschlands wurden reduziert. In den kommenden Wochen wird die Kapazität um die Hälfte zurückgefahren! Dennoch scheinen die eingesetzten Maschinen als immer noch zu groß, die Auslastung muss katastrophal sein. Selbst von den Billigfliegern hört man spürbare Buchungsrückgänge. Ryanair-Chef O’Leary denkt bereits laut über eine Senkung der Preise nach.

Auch bei den Langstrecken kommt es zur Zeit zu enormen Überkapazitäten. Flüge nach Hongkong und Korea werden reduziert, die Strecke München-Hogkong wird bis Ende April ausgesetzt. Betroffene Fluggäste werden in dieser Zeit nach Möglichkeit über Frankfurt und Zürich umgebucht. Auf den Routen von Frankfurt und München nach Soul streicht Lufthansa einige Frequenzen ersatzlos.

Aktuell prüft der Konzern wie man die A380-Flotte aus dem Programm nehmen kann und welche Auswirkungen die Entscheidung hat. Lufthansa hat insgesamt 14 Einheiten in der Flotte, die Maschinen sind an den Drehkreuzen in Frankfurt und München stationiert. Bei den angekündigten Strecken mit dem Doppelstöcker für dieses Jahr wird es also sehr wahrscheinlich zu Änderungen kommen. Eine Entscheidung wird nächste Woche erwartet.

Lufthansa will A380 Flotte am Boden lassen | Frankfurtflyer Kommentar

Das Ende der Fahnenstange ist lange noch nicht erreicht. Die Luftfahrt ist weltweit in schwere Turbulenzen geraten. Mit Flybe gab es das erste Opfer der Corona-Krise, weitere finanziell schwach aufgestellte Airlines könnten folgen. Neben chinesischen Gesellschaften ist besonders Cathay Pacific aus Hongkong betroffen.

Lufthansa ist verhältnismässig gut aufgestellt, zahlreiche Maßnahmen sollen die finanziellen Folgen so gering wie nur möglich halten. Der Konzern hat schon einige Krisen überstanden, die Folgen des Corona-Virus sind jedoch noch nicht absehbar.

Das könnte Euch auch interessieren

8 Kommentare

  1. Ich bin gespannt ob ich meine geplante Reise nach JAPAN im Mai antreten kann. Geplant ist eine A350. Das sollte von er Kapazität passen. Bisher sind Japan und Deutschland ziemlich Safe, was den Virus betrifft….. Hoffe, dass zum 1.4. Infos zum Mai kommen werden…..

  2. Ich fliege am 23.3. mit dem A380 FRA-SIN in F.
    Wenn Sie den 380er tauschen gäbe es ja dann evtl. keine F???

    Heute wurde mein SIN-ICN-SIN annuliert da man bei der Rückkehr nicht mehr in SIN einreisen dürfte.

    Es bleibt sicher spannend die kommenden Tage.

    • Ich fliege am 22.4. SIN-FRA, ursprünglich mit Lufthansa mit dem A380. Heute wurde ich informiert, dass ich auf Singapore Airlines umgebucht wurde. Derselbe Tag, fast dieselbe Uhrzeit, nur eben Singapore First Suites – das alte Modell. Auch ok 🙂
      LH fliegt die Strecke an dem Tag zwar auch, aber nicht mit dem A380, also keine First. Daher die Umbuchung.
      Wobei ich mittlerweile ernsthaft überlege meinen Flug auf einen späteren Zeitpunkt umzubuchen. Ich möchte nicht plötzlich doch in Asien stranden, man weiß wirklich nicht wie sich das mit dem Virus entwickelt. Die drastischen Maßnahmen verunsichern doch etwas.

  3. Fliege auch am 22.April.2020 von Frankfurt nach Miami auch eine A380 kann man irgendwo checken wie es mit meinen Flug aussieht weil telefonisch sind die ganzen Leitung überlastet bei der Lufthansa

    • Das ist noch zu früh und das Fluggerät kann sich immer noch ändern. Du kannst aber das aktuell geplante Gerät z.b. erkennen wenn du eine fiktive Flugbuchung für den Tag machst.

    • Theoretisch: ja. Praktisch: vergiss es.
      Zwischen dem 07.03. und 22.04. wird noch ganz viel passieren! Was dir am 07.03. gesagt werden würde, ist mit sehr hoher Sicherheit am 22.04. wertlos. Erst mal Ruhe bewahren!

  4. Fliege auch nach Singapur, aber erst im Oktober mit A380 ab FRA in First Class. Ich hoffe wirklich dass das auch so bleibt, aber das sind noch 7 Monate. Außer abwarten kann man nichts anderes machen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*