Lufthansa wird Mitarbeiter selbst über Betriebsärzte gegen COVID-19 impfen

Pixabay - Lizenzfrei

Impfen, impfen, impfen! Das ist aktuell die Devise in Deutschland und nachdem nun nach und nach endlich mehr Impfstoff in Deutschland bereitsteht, nimmt die Impfkampagne auch deutlich an Fahrt auf. Neben den Impfzentren, impfen seit kurzem auch die Hausärzte und besonderes die Betriebsärzte von größeren Betrieben sollen ebenfalls unterstützen, denn in nicht ganz so kurzer Zeit werden wir vermutlich nicht mehr vor dem Problem stehen, dass uns die Impfdosen fehlen, sondern dass wir Probleme haben werden die vorhanden Dosen in die Arme der Menschen zu bekommen.

Als erstes deutsches Unternehmen hat der DAX Konzern BASF in Ludwigshafen schon vor einigen Tagen eine Impfeinrichtung eröffnet und damit begonnen, erste Mitarbeiter zu impfen. Selbiges hat nun auch Lufthansa vor und in Frankfurt, München und Hamburg hat, bzw. wird man in den kommenden Tagen eine Impfeinrichtung für die Mitarbeiter erstellt, um hier mit den Betriebsärzten die Mitarbeiter impfen zu können. So berichtet es der hessische Radiosender FFH.

Hierbei fehlt aktuell zwar noch der Impfstoff und Lufthansa will sich nach eigenen Angaben nicht vordrängeln, aber bereit stehen, sobald Impfstoff für die Mitarbeiter des Kranichs zur Verfügung steht. Impftermine könne man schnell digital verschicken und sobald der Impfstoff bereit steht, könnte man in Frankfurt direkt 400 Personen pro Tag impfen.

Zu Beginn will Lufthansa vorrangig die Mitarbeiter mit Kundenkontakt wie Check-In, Gate, Flugbegleiter und Cockpit Crews impfen. Diese Personen sind auch der potenziell höchsten Exposition ausgesetzt, weshalb diese Strategie sicher Sinn macht.

Foto: Lufthansa

Lufthansa wird Mitarbeiter selbst über Betriebsärzte gegen COVID-19 impfen | Frankfurtflyer Kommentar

Es macht sicher Sinn, dass man das Personal von Airlines genau so behandelt, wie andere Menschen, die viel Kontakt zu Menschen haben und entsprechend sollte die Impfung des Personals auch eine gewisse Priorität erhalten. Sicherlich kann Lufthansa ihre Mitarbeiter auch besser erreichen und Impftermine organisieren, als es ein staatliches System könnte, daher macht es unglaublich viel Sinn, dass Lufthansa selbst die Impfungen durchführt, zumal man hierfür in der Lage ist.

Schon ab Montag könnte es laut Medienberichten mit den ersten Impfungen in Frankfurt losgehen und gerade bei der politisch immer formulierten Sorge, dass man bei Auslandsreisen eine Mutation einschleppen würde, sollte man vor allem das fliegende Personal möglichst schnell durch eine Impfung schützen.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*