Marriott Bonvoy | Kategorieänderungen am 5. März 2019 und Einführung Kategorie 8

Luxury Collection El Ciego

Bei Marriott ist es Sitte, einmal im Jahr das Hotelportfolio zu untersuchen und die Hotelkategorien, d.h. die Punkte, die man für Award-Übernachtungen braucht, anzupassen. Bei Bonvoy wird diese Tradition fortgesetzt.

Dieses Jahr gelten die Änderungen für alle Buchungen ab dem 5. März, d.h. ihr solltet Euch beeilen, wenn ihr noch zu den alten Punktewerten buchen wollt.

In letzter Zeit ging es mit den Änderungen sogar sehr schnell, im März 2018 gab es eine Änderungsrunde (die übliche jährliche), dann im August 2018 noch eine zum IT-Zusammenschluss der Loyalitätsprogramme Marriott Rewards, Ritz-Carlton Rewards und Starwood Preferred Guest (i.W. um SPG Punktewerte mit Marriott Punktewerten zu harmonisieren, allerdings gab es auch Teils heftige Aufwertungen), dann zum Jahreswechsel (allerdings nur sechs Hotels) und jetzt gibt es die erste Änderungen im neuen Marriott Bonvoy Programm.

Luxury Collection El Ciego – Quelle: Marriott.com

 

 

Marriott Bonvoy Kategorieänderungen | Die Auswertung

Man darf sich keinen Illusionen hingeben, diese Anpassungen haben überwiegend eine Richtung: Man braucht im Schnitt mehr Punkte für eine Gratisnacht, als vorher.

Von den Kategorieänderungen sind diesmal 323 von ca. 6.800 Hotels betroffen. Davon werden 37 Hotels günstiger, ein Hotel wird nicht wie vorher angekündigt aufgewertet und 286 Hotels werden hochgestuft, d.h. (89%). Hinzu kommen noch einmal 60 Hotels, die (wie bereits 2018 angekündigt) von Kategorie 7 in Kategorie 8 hochgestuft werden.

Die Liste der betroffenen Hotels hat Marriott hier zur Verfügung gestellt.

Die Herunterstufungen sind mit 37 Hotels (11%) sehr übersichtlich. Und geschönt ist die Zahl auch noch, da das St. Regis in Osaka einfach seine Kategorie (7) behält und nicht in Kategorie 8 hochgestuft wird (wie im vergangenen Jahr angekündigt).

 

Marriott Bonvoy Kategorieänderungen | Hotelkategorien

Bonvoy ordnet jedes teilnehmende Hotel einer Kategorie von 1-8 zu. Den Kategorien entsprechen dann die Punktewerte, die man für eine Gratisnacht benötigt. Die einzelnen Werte sind in der Tabelle angegeben. Bisher gibt es nur sieben Kategorien, d.h. bis zum 4. März können auch noch alle Hotels der Kategorie 8 zu den Punktewerten der Kategorie 7 gebucht werden. Ein fantastischer Deal!

Marriott Bonvoy Hotelkategorien – Quelle: Marriott.com

Marriott Bonvoy Kategorieänderungen | Strategie allg. Hochstufung

Man muss bis zum 4. März alle seine Aufenthalte für das kommende Jahr buchen, wenn man noch von den alten Punktekategorien profitieren möchte. Änderungen an der Reservierung führen dann jedoch immer zu einer „Umkategorisierung“, d.h. man braucht dann mehr Punkte.

Wenn man bereits ein Hotel gebucht hat, das eine Kategorie herabgestuft wird, muss man sich selbst darum kümmern, dass man ggf. schon bei der Buchung hinterlegte Punkte zurückerstattet bekommt. Der Prozess ist leider nicht automatisiert.

Bitte beachtet, dass man die Punkte für einen Hotelaufenthalt nicht zum Zeitpunkt der Buchung benötigt. D.h., dass spekulative Buchungen getätigt werden können. Spätestens circa zwei Wochen vor Beginn der Hotelaufenthalts wird Marriott einen kontaktieren um zu klären, wie für die Hotelübernachtungen bezahlt werden soll (Punkte oder Zertifikate). Erst zu diesem Zeitpunkt benötigt man tatsächlich die Punkte. Beachtet bitte folgende Fallstricke: Die meisten Award-Buchungen sind bei Marriott flexibel, aber eben nicht alle. Teilweise gibt es recht restriktive Stornofristen, die man natürlich beachten sollte, wenn man eine Reservierung dann nicht benötigt.

Des Weiteren verlangen einige Hotels zur Zeit eine Anzahlung für Award-Einlösungen. Diese Anzahlungen können recht heftig sein und sollen dann bei Stornierung oder nach dem Aufenthalt erstattet werden.

JW Marriott Shanghai – Quelle: Marriott.com

 

 

Marriott Bonvoy Kategorieänderungen | Strategie Einführung Kategorie 8

 

Mit Einführung der Kategorie 8 kostet eine Standardübernachtung dann bis zu 85.000 Punkte. Eine Nacht in einem Hotel der Kategorie 7 kostet hingegen nur 60.000 Punkte. Ein Unterschied von 25.000 Punkten (oder einer Gratisnacht in einem Hotel der Kategorie 4).

 

St. Regis Vonmuli – Quelle: Marriott.com

Wenn man Punkte für 5 aufeinander folgende Nächte einlöst (in einer Reservierung) ist die 5. Nacht gratis, d.h. man bezahlt im Endeffekt nur für vier Nächte. Das bedeutet, dass man im Augenblick 5 Nächte in einem Kategorie 8 Hotel für 240.000 Punkte buchen kann. Eine sehr gute Einlösungsquote.

Je nach Zimmerrate kann es auch sinnvoll sein, eine Cash+Points Reservierung durchzuführen. Allerdings zahlt man dann 250 US-Dollar pro Nacht zzgl. 30.000 Punkte. Bei einigen Top-Hotels kann sich das allerdings dennoch lohnen, wenn man die Punkte ansonsten nicht zusammen bekommt.

Bonvoy Points & Cash Einlösungen – Quelle: Marriott.com

 

Man sollte auch beachten, dass die Verfügbarkeit bei vielen der beliebtesten Resorts aus dem ehemaligen Starwood Portfolio bereits sehr eingeschränkt ist und dass die durch Punkteeinsatz eingesparten Kosten nur einen kleinen Teil der Gesamtkosten bei einer Punkteeinlösung z.B. auf den Malediven oder Bora Bora ausmacht.

Marriott Bonvoy Kategorieänderungen – Vorsicht mit Zertifikaten

Bei Bonvoy gibt es immer mal wieder Zertifikate, die für Hotels bis Kategorie 5 gelten. Ab dem 5. März gibt es z.B. in Manhattan kein Hotel unter der Kategorie 6 mehr. Daher solltet ihr gucken, ob ihr diese Zertifikate noch für eines der von der Heraufstufung auf Kategorie 6 betroffenen Hotels einlösen wollt.

Marriott Bonvoy Kategorieänderungen | Frankfurtflyer Kommentar

Dass Marriott Bonvoy trotz seiner mehr als nur holprigen Einführung jetzt mit einer so umfangreichen Abwertung daher kommt, sorgt bei vielen für Missstimmung. Insbesondere, dass einige „Sweet Spots“ jetzt eliminiert werden (z.B. Kategorie 5 Hotels in Manhattan) stößt ebenfalls nicht auf Begeisterung.

Das Gute ist, dass die Anpassung der Kategorien frühzeitig bekannt gegeben wurde, und dass man jetzt noch zu den alten Punktewerten Reservierungen durchführen kann.

Die Einführung der Kategorie 8 ist seit August 2018 bekannt und beendet wahrscheinlich den Run auf die beliebtesten Resorts aus dem ehemaligen Starwood Portfolio.

 

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

    • z.B. Springhill Suites New York Midtown; Renaissance Hong Kong Harbouview, Royal Orchid Sheraton Bangkok, Courtyard Taipei, Marriott Beijing North East, JW Marriott Marquis Miami. Wären jetzt die, die mir spontan einfallen würden bei denen ich die aktuelle Aufwertung sehr schade finde.

      • Hm – ich hab noch ein paar Punkte….Sollte ich die also jetzt wohl noch nutzen – Kann man ja wohl auch für die Zukunft UND mit weniger Punkten als nötig

        • Wichtig ist, dass die Reservierung vor Änderung der Kategorie getätigt wird. Die Punkte verdient man dann später oder storniert wenn sich die Pläne ändern oder die benötigten Pubkte nicht rechtzeitig gesammelt werden konnten.

  1. Marriott Rewards war schon immer das Programm, bei dem man am wenigsten Gegenwert für seine Punkte bekommt (neben Accor). Damit wird es noch schlimmer. Und bei der Zusammenlegung mit SPG sind bei mir die Hälfte der Punkte verschwunden und ich musste das aufwendig beweisen, bis ich sie zurückbekommen habe. Kein Vergleich zu Hilton Honors oder Radisson Rewards.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*