Marriott Bonvoy passt Reservierungsbedingungen an

Marriott Aruba Stellaris (c) Marriott.com

Da Loyalitätsprogramm von Marriott, Bonvoy, bietet ein hervorragendes Feature: Ihr könnt Hotels reservieren, bevor Ihr die benötigten Punkte auf dem Konto habt. Das ist z.B. bei der Planung einer besonderen Reise sehr praktisch. So sichert Ihr Euch das Hotel schon weit im Voraus und plant alles andere um die Hotelreservierung herum. Mit diesem Vorteil ist Marriott Bonvoy ziemlich einzigartig bei den Hotelprogrammen.

Blue Palace

Bisherige Regelung

Bisher dürft ihr maximal drei Aufenthalte ohne ausreichend Punkte reservieren. Wenn Ihr bis 14 Tage vor Check-In ausreichend Punkte habt, ist alles in Ordnung. Die Reservierung wird automatisch bestätigt. Habt Ihr hingegen nicht genug Punkte, meldet sich Marriott bei Euch. Dann habt Ihr die Möglichkeit, fehlende Punkte zu kaufen und damit die Reservierung zu bestätigen. Gelingt das nicht, wird die Reservierung wieder gelöscht.

Weitere Einschränkungen gibt es nicht, und genau darin liegt laut Marriott der Nachteil für Hotels. Vielfach werden Reservierungen ohne Punkte weit im Voraus getätigt und dann kurz vor oder an der 14-Tages-Grenze storniert. Gerade bei abgelegenen oder besonders hochpreisigen Hotels gelingt es dann oft nicht, die Zimmer neu zu belegen, so dass sie ungenutzt bleiben.

Marriott gibt an, dass bei einigen Hotels bis zu 25% der Prämieneinlösungen zunächst als Reservierungen ohne Punktehinterlegung vorgenommen werden. Marriott Bonvoy hat deswegen Änderungen an den entsprechenden Regeln vorgenommen.

W Malediven Foto: Marriott

Neue Regelung

Ab sofort können Reservierungen ohne ausreichend Punkte für maximal 60 Tage bestehen. Am 60. Tag (oder 14 Tage vor Check-In) müssen entweder die Punkte auf dem Konto sein oder die Reservierung wird gelöscht.

Im Endeffekt wird damit die Zeit verkürzt, die eine solche Reservierung im System gehalten wird. Wodurch allerdings auch die Zeitspanne, in der die benötigten Punkte gesammelt werden müssen, kürzer wird.

Fairfield Inn New York Midtown – (c) Marriott.com

Auswirkung im Marriott Bonvoy Programm

Die Auswirkung der Änderung wird wahrscheinlich sein, dass der Anteil von „spekulativen“ Buchungen zurückgehen wird. Dadurch sollte in der Theorie die Verfügbarkeit von Prämiennächten für viele Mitglieder verbessert werden. Ob das wirklich eintritt bleibt abzuwarten.

Schade ist es sicherlich für alle, die über das Jahr mit recht verlässlichem Punktesammeln unterwegs sind. Hier fällt es gegebenenfalls schwerer, die Traumeinlösung am Ende des Buchungszeitraums sicher vorzunehmen (z.B. für Hochzeitsreisen, Geburtstagstrips o.ä.).

Eventuell hilft es auch, einen Wecker zu stellen, so dass Ihr Buchungen neu vornehmen könnt, sobald Eure ursprüngliche nach 60 Tagen aus dem System gelöscht wird. Eine Garantie, dass dieses Vorgehen hilft, gibt es jedoch nicht.

JW Marriott Muscat

Marriott Bonvoy passt Reservierungsbedingungen an | Frankfurtflyer Kommentar

Die Änderungen zu den Reservierungsregeln bei Marriott Bonvoy hinterlassen bei mir ein zwiespältiges Gefühl. Einerseits kann dadurch etwas mehr Fairness erreicht werden, andererseits schwindet dadurch ein Stück weit die Planbarkeit.

Da Marriott Bonvoy trotz dieser Änderung weiterhin das großzügigste Programm ist, gibt es hier nicht viel zu meckern.

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Kann da aber Marriott durchaus verstehen. Ist wie so oft bei besonderer Kulanz, wird dann von einigen übertrieben ausgenutzt und so für alle kaputt gemacht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*