Marriott Bonvoy Punktesale – Mögliche Strategien

(c) Marriott

Vor kurzem haben wir über den aktuellen Punkte-Sale bei Marriott Bonvoy berichtet. Da sich die Verkaufskonditionen im Vergleich zu der Verkaufspromo im April bzw. zu den Punktesales bei Starwood geändert haben, möchten wir Euch noch ein paar Ideen geben, was ihr mit gekauften Bonvoy Punkten anfangen könnt und wie die Ausbeute aus der Promo maximiert werden kann.

Punkte für Hotelaufenthalte verwenden

Hier ist noch einmal die Tabelle, ab wann sich eine Übernachtung mit gekauften Punkten gegenüber einer selbst bezahlten Übernachtung lohnt:

Hotelkategorie Preis pro Nacht (USD)
Off-Peak Standard Peak
1 43,75 65,63 87,50
2 87,50 109,38 131,25
3 131,25 153,13 175,00
4 175,00 218,75 262,50
5 262,50 306,25 350,00
6 350,00 437,50 525,00
7 437,50 525,00 612,50
8 612,50 743,75 875,00

 

Aber es geht noch besser. Dank der vor kurzem angepassten Cash & Points Tabelle von Marriott Bonvoy kann man sogar noch günstiger übernachten. Das gilt leider nicht für alle Kategorien in allen Saisonzeiten, aber einige gute Einsparmöglichkeiten gibt es dennoch. Denn aus Sicht von Eurem Geldbeutel, kauft man bei Cash & Points die fehlenden Punkte für eine Awardeinlösung einfach bei der Buchung dazu. Und eben diese Punkte „verkauft“ Marriott dann oft zu einem noch günstigeren Kurs als jetzt beim Sale.

Zwei Beispiele:

Kategorie 1 in der Nebensaison: Wenn Ihr die 5.000 Punkte für eine Übernachtung im Sale kauft, bezahlt Ihr für die eine Nacht 43,75 USD. Bei Cash & Points würdet Ihr für die benötigten 1.500 Punkte 13,13 USD zahlen, hinzu kommt noch der Cash-Betrag von 55 USD. Insgesamt also 68,13 USD. In dem Fall würdet Ihr für die 3.500 Punkte, die Ihr bei einer Cash & Points Buchung spart 24,38 USD bezahlen, was einen Wert von 6,96 USD pro 1.000 Punkte bedeutet.

Kategorie 6 in der Hauptsaison: Wenn Ihr die 60.000 Punkte für eine Übernachtung im Sale kauft, bezahlt Ihr für die eine Nacht 525 USD. Bei Cash & Points würdet Ihr für die benötigten 30.000 Punkte 262,50 USD zahlen, hinzu kommt noch der Cash-Betrag von 190 USD. Insgesamt also 452,50 USD. Damit ist die Cash & Points Buchung deutlich günstiger. Im Vergleich zur Direktbuchung mit Punkten aus dem Sale spart Ihr 72,50 USD und 30.000 Punkte. Ein fantastischer Deal sofern der Cash Preis für die Nacht darüber liegt.

Bitte beachtet, dass sich Cash & Points jeweils nur bei Aufenthalten bis zu vier Nächten lohnen. Im Gegensatz zu reinen Punkteeinlösungen bekommt man hier bei fünf Übernachtungen die günstigste nämlich nicht gratis.

In der folgenden Tabelle könnt Ihr sehen, wie teuer eine Nacht bei Verwendung von Cash & Points wird:

Hotelkategorie Preis pro Nacht (USD)
Off-Peak Standard Peak
1 68,13 85,63 94,38
2 100,00 117,50 126,25
3 132,50 154,38 163,13
4 175,00 210,00 236,25
5 258,13 288,75 323,75
6 356,25 408,75 452,50
7 468,75 512,50 600,00
8 680,63 811,88 943,13

 

Wie Ihr seht, lohnt es sich nicht immer, Cash & Points zu buchen. Zur besseren Übersicht zeigt die folgende Tabelle die jeweils günstigste Einlösungsoption, wobei die Konstellationen bei denen Cash & Points günstiger ist, fett geschrieben ist.

Hotelkategorie Preis pro Nacht (USD)
Off-Peak Standard Peak
1 43,75 65,63 87,50
2 87,50 109,38 126,25
3 131,25 153,13 163,13
4 175,00 210,00 236,25
5 258,13 288,75 323,75
6 350,00 408,75 452,50
7 437,50 512,50 600,00
8 612,50 743,75 875,00

Punkte für Meilentransfer erwerben

Wenn man die Punkte für den Meilentransfer erwirbt kann man die Promo maximieren, in dem man auch Punkte für eine zweite Person erwirbt. Da Marriott Bonvoy den Punktetransfer zwischen Accounts für bis zu 100.000 Punkte im Jahr erlaubt, kann man hieraus Vorteile ziehen.

Dafür erwirbt man selbst 100.000 Punkte und die zweite Person 80.000. Insgesamt kostet das dann 1.575 USD. Dafür erhält man in den meisten Programmen 75.000 Meilen.

Bei Einlösung für First- oder Business Class Flüge kann sich das durchaus rechnen. Oder auch wenn man bei einem Meilenprogramm bereits maximal Meilen gekauft hat, erhält man hier die Möglichkeit relativ kostensparend weitere Meilen hinzuzufügen.

Marriott Bonvoy Punktesale – Mögliche Strategien | Frankfurtflyer Kommentar

Der Marriott Punktesale ist per so schon nicht schlecht. Mit der richtigen Strategie kann man hier sogar noch größeren Mehrwert daraus ziehen.

Neben der Möglichkeit, bei Hotelbuchungen zu sparen, bietet Marriott Bonvoy mit den vielen Airline Partnern tolle Transfermöglichkeiten und ist damit eine der flexibelsten „Punktewährungen“, die es gibt.

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*