Masken und Schutzausrüstung im Flugzeug | Was ist erlaubt und was sollte man haben?

Quelle: Singapore Airlines

Die Maske oder die Mund- Nasenbedeckung gehört inzwischen zur Alltagsausrüstung. Aber nicht nur in unserem alltäglichen Leben brauchen wir die Maske, sondern auch im Flugzeug ist sie in quasi allen Fällen Pflicht. Dies macht auch viel Sinn, denn immer wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, sollte man eine Mund- und Nasenbedeckung tragen.

Allerdings gibt es bei den Airlines deutlich dezidiertere Vorschriften, als sie zum Beispiel im Supermarkt gelten und nachdem die Frage, welche Masken und Schutzausrüstung man im Flugzeug benötigt doch recht häufig gestellt wird, wollen wir dieses Thema in einem eigenen Beitrag im Detail behandeln und natürlich auch unsere Erfahrungen mit Euch teilen, was sich auch in der Praxis bewährt hat.

Maskenpflicht im Flugzeug, Flughafen und der Lounge

Die Maskenpflicht herrscht in Deutschland in allen öffentlichen Verkehrsmitteln und damit auch im Flugzeug, denn auch das Flugzeug ist ein öffentliches Verkehrsmittel. Über diese einfache Regelung hinaus haben aber inzwischen auch fast alle Airlines auf der Welt das Tragen einer Maske in den Beförderungsbedingung niedergeschrieben, womit dies verpflichtend wird.

Auch bei Ausnahmen von dieser Maskenpflicht im Flugzeug wird man immer kritischer, denn wenn man sich mit Medizinern unterhält wird schnell klar, dass die Personen, welche wirklich keine Maske tragen dürfen, eigentlich auch nicht in der Lage sind ein Flugzeug zu besteigen, wenn man von psychologischen Krankheitsbildern absieht.

Ich persönlich habe im Flugzeug sehr gute Erfahrungen mit Einwegmasken gemacht. Diese kann man vor dem Flug frisch aufsetzen und im Zweifelsfall auch während dem Flug schnell tauschen. Das ist sehr hygienisch und unkompliziert. In den allermeisten Fällen werden aber natürlich auch die üblichen selbstgenähten Altagsmasken oder gekaufte Masken aus Stoff akzeptiert.

Auch wenn mir meine Frau Nicole natürlich in liebevoller Handarbeit Schutzmasken genäht hat, haben sich bei mir auf Flügen tatsächlich die Einwegmasken bewährt. Man hat einfach den Vorteil, dass man sie schnell tauschen kann, insbesondere wenn die Maske durch Schwitzen beim Rennen für den Anschlussflug feucht wird.

Auf langen Flügen tragen sich Einwegmasken tatsächlich auch angenehmer und feuchten nicht so schnell durch, weshalb ich sie empfehlen kann. Natürlich gibt es hier unterschiedliche Präferenzen, aber auf über 50 Flügen in den letzten Monaten, inklusive einiger Langstrecken, war dies meine Erfahrung.

Diese Einwegmasken verwende ich im Flugzeug. Günstig und schnell geliefert.

Bei allen Sorgen ob man überhaupt über mehrere Stunden eine Maske tragen kann, ohne dass man massiv leidet, kann ich ganz klar sagen, dass ich einen acht Stunden Flug mit Maske angenehmer finde, als einen 15 Minuten Besuch im Supermarkt. Durch die kalte und sehr trockene Luft, welche permanent ausgetauscht wird, ist das Flugzeug tatsächlich der angenehmste Ort, um eine Maske zu tragen, den ich kenne.

Dabei gilt die Maskenpflicht immer, auch auf Langstrecken beim Schlafen. Nur für das Essen oder Trinken darf man die Maske abnehmen und soll sie danach wieder aufsetzen. Ich persönlich finde es bei weitem nicht so störend und unangenehm wie ich dachte und inzwischen gewöhnt man sich sogar an diesen Prozess. Es gibt aktuell deutlich störendere Dinge auf Reisen als die Maske.

Wer nicht nur seine Umwelt, sondern auch sich selbst schützen möchte, der kann auch eine FFP 2 Maske verwenden. Diese findet man oft auch unter dem Namen KN95, was die Bezeichnung in den USA, also von der FDA ist und einen bestimmten Standard beschreibt.

Diese Masken schützen nicht nur Eure Umwelt, sondern auch Euch selbst. Gerade wenn man sich zu einer Risikogruppe zählt, sollte man solch eine Maske in Betracht ziehen. Eine FFP2 / KN95 Maske filtert auch die Luft, welche Ihr einatmet.

Allerdings erzielen diese Masken nur einen guten Effekt, wenn man sie auch richtig trägt und dies bedeutet, dass sie um Mund und Nase abschließt. Dies hat dann aber auch den Effekt, dass diese Masken unangenehmer sind, als die normalen OP Masken.

Ich habe mich daher in den meisten Fällen dazu entschlossen, diese Masken nicht zu tragen und bin hiermit auch sehr gut gefahren.

Wichtig ist, dass Ihr auf Masken mit Filterventile verzichtet, wie sie oft angeboten werden. Diese Masken geben die Atemluft ohne Filterung nach außen wieder ab. Damit würde man sich zwar selbst schützen, allerdings nicht seine Umwelt, was den Sinn der Maskenpflicht ad absurdum führt. Daher haben viele Airlines diese Masken inzwischen auch verboten.

Hier einige Masken, welche man NICHT im Flugzeug tragen sollte, auch wenn sie sehr sicher wirken:

Face Shields oder Schutzbrillen

Ein weiteres Thema im Flugzeug sind sogenannte Face Shields, welche mit einer Scheibe das Gesicht verdecken. Oft ist die Frage, ob sich diese Face Shields als Alternative zur Maske nutzen lassen und beim Fliegen ist die Antwort hier ganz klar NEIN.

Man kann ein Face Shields als ergänzenden Schutz tragen, aber alle Airlines verlangen, dass man darunter noch die normale Maske trägt. Wenn man sich hiermit aber sicherer fühlt, sollte man dies durchaus machen, wobei der zusätzliche Nutzen wohl überschaubar ist.

Die Infektion über die Augenschleimhaut ist wohl sehr unwahrscheinlich und ich persönlich würde bei dieser Sorge wohl eher eine Schutzbrille tragen, wobei dies wohl auch nicht nötig ist.

Übrigens gibt es Airlines, wie zum Beispiel Qatar Airways, welche das Tragen eines Face Shields verlangen. Hierbei stellt Qatar Airways diese aber aktuell noch zur Verfügung.

Handschuhe

Interessanterweise sind auch Einweghandschuhe bei Passagieren in Flugzeugen sehr beliebt, wobei der Schutz dieser, in Bezug auf das Corona Virus, sehr überschaubar ist. Um einen wirklichen hygienischen Nutzen von diesen Handschuhen zu haben, muss man diese nach dem Anziehen auch desinfizieren und hat hiermit den identischen Effekt, wie wenn man sich die Hände gründlich wäscht oder desinfiziert.

Lediglich als permanente Erinnerung, sich nicht regelmäßig in das Gesicht zu fassen, eignen sich Einweghandschuhe.

Ganzkörperanzüge

 Tatsächlich sieht man an Flughäfen immer wieder Passagiere, welche über Ihrer Kleidung einen Einweg-Ganzkörperanzug tragen. Diese Anzüge werden allerdings von keiner Airline in Europa verlangt und soweit ich informiert bin, ist dies auch nur eine Auflage für Passagiere, welche in Indien abfliegen.

Die Sinnhaftigkeit eines solchen Anzuges erschließt sich mir und auch Medizinern, mit welchen ich gesprochen habe, nicht. Außer zur Beruhigung des Trägers, haben diese Anzüge in Bezug auf das Coronavirus keinen Effekt.

Wer schon einmal solch einen Anzug getragen hat, der weiß wie unangenehm es darin ist, wenn man ihn über Stunden tragen soll. Daher habe ich es selbst nie versucht und sehe hier auch keinen Nutzen. Nicole hat mir zu Beginn der Coronakrise von solchen Anzügen als Schutzkleidung im Krankenhaus berichte. Unter ihnen wird es extrem warm und man schwitzt sehr. Wer sich damit aber sicherer fühlt, soll solch einen Anzug tragen.

 

Masken und Schutzausrüstung im Flugzeug | Frankfurtflyer Kommentar

Fliegen hat sich, genau wie unser Alltag, durch das Coronavirus verändert. Damit es wieder halbwegs normal möglich wird zu reisen, sind besonders die Masken von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus wird wohl keine Schutzausrüstung benötigt und in der Zukunft gefordert. Vielmehr würden wohl flächendeckend verfügbare Schnelltests sehr viel helfen.

Wir hoffen wir konnten Euch mit diesem Beitrag ein wenig helfen und wenn Ihr Fragen dazu habt, hinterlasst uns gerne ein Kommentar.

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Schnelltests sind das fast das Schlimmste, was man einsetzen könnte.
    Sie werden häufig falsch positiv und müssen dies auch sein (Das liegt in der Natur des Test-Ziels, bei niedrigepidemischer Lage keinen falsch-negativen Befund durchrutschen zu lassen) und bedürfen daher einer weiteren Stufendiagnostik.Das Gegenteil von „gut“ ist hier leider „gut gemeint“.
    Als Facharzt für Laboratoriumsmedizin und FA für Arbeitsmedizin maße ich mir dazu einfach eine klare Bewertung an.

  2. Danke für deine geteilten Erfahrungen mit den Masken im Flugzeug. Das hilft auf jeden Fall weiter und klingt auch einleuchtend bzw bestätigt meine Gedanken ohne das ich bisher ( seit Corona) wieder geflogen bin

    Grüße aus Berlin
    Micha

  3. Ich bin in den letzten Monaten auch öfter geflogen, und sehe das mit den Einwegmasken genauso. Sie sind leicht vom Gewicht und schnell zu wechseln. Habe auch einiges anderes ausprobiert. Handschuhe trage ich allerdings, aber auch schon vor Corona wegen vieler Fernreisen. Man fasst einfach nicht so viel unbewusst an im Flugzeug,

    • Danke für deine Eindrücke!

      Das mit den Handschuhen ist so eine Sache. Wie du richtig schreibst, fast man einfach nicht mehr so unbewusst irgend wo hin und schmiert sich dann etwas ins Gesicht, was durchaus ein Problem sein kann.

      Manche Leute gehen aber auch davon aus, dass sie die Handschuhe selbst massiv schützen. Wenn man sich aber mit dem Handschuh permanent an Mund, Nase und Augen fasst, hat das den selben Effekt, wie wenn man keine Handschuhe trägt. Hier muss einfach das Verständnis manchmal aufgebaut werden, denn das Coronavirus geht definitiv nicht über die Haut in den Körper.

      LG
      Christoph

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.