Meilenabwertung bei United Mileage Plus

In einer Zeit, in der viele Airlines alles unternehmen, um Kunden zu binden, entscheidet sich United Airlines für das Gegenteil. Klammheimlich hat United die Meilenwerte für Reisen auf Partnerairlines erhöht. Da die Airline keinen Award Chart mehr veröffentlicht, kann sie solche Änderungen ohne Vorankündigung und zunächst weitgehend unbemerkt einführen.

ANA neue Business Class

Meilenabwertung bei United Mileage Plus | Dynamische Preise bei United

United hat seit einiger Zeit „dynamische“ Preise für Prämienflüge. Das „dynamisch“ steht in Anführungszeichen, da es nicht wirklich dynamisch, sondern eine einfache Verteuerung der Flüge ist.

Früher kostete ein Business Class Flug von Deutschland in die USA mit Lufthansa 70k Meilen. Im November 2019 hat United dann die „Close-in“ Gebühren abgeschafft. Damit musste man keine Strafgebühren mehr zahlen, wenn man einen Prämienflug kurz vor Abflug bucht. Im Gegenzug hat United dann die Meilenwerte ab 30 Tage vor Abflug um 3,5k Meilen angehoben. Meilen statt Cash also. Dann folgte im Jahr 2020 eine pauschale Erhöhung der Meilenkosten für Flüge mit Partnerairlines um 10%. Damit kostete ein Lufthansa Flug von Deutschland in die USA 77k Meilen. Dabei ist der IT von United wohl die neue „Close-in“ Gebühr in Form von Meilen entfallen. Diese hat man jetzt wieder eingepflegt, so dass ein Lufthansa Flug über den Atlantik innerhalb der nächsten 30 Tage jetzt 80,5k Meilen kostet.

Meilenpreise für Flüge über den Atlantik nach Abwertung
Gerade nonstop Flüge mit Partnern sind von der Erhöhung betroffen

 

Meilenabwertung bei United Mileage Plus | Auswirkungen in Europa

Für uns in Europa verheißt diese Änderung nichts Gutes, denn hier können wir nur mit Partnern von United fliegen, außer es soll mit United nach Amerika gehen.

In Europa (bis 800 Meilen nonstop) hat sich der Meilenwert für One Way Flüge in der Economy Class von 8k auf 9k Meilen erhöht. Wer innerhalb von 30 Tagen vor Abflug bucht, zahlt dann 9,5k Meilen. Das ist besser als vor der Anpassung, da lag der Wert für kurzfristige Buchungen bei 11,5k (8k + 3,5k).

Bei Economy Flügen über 800 Meilen kosten die Flüge ab sofort 16,5k bei Buchung mindestens 31 Tage vor Abflug und kurzfristiger dann 18k Meilen.

In der Business Class zahlt man jetzt 27,5k (über 30 Tage im Voraus) oder 29k (weniger als 30 Tage im Voraus). Früher waren es 27,5k bzw. 28,5k. Hier gibt es also eine leichte Erhöhung.

Lufthansa Business Class

Meilenabwertung bei United Mileage Plus | Auswirkungen bei Langstrecken Richtung Osten

Hier wären wir in Europa maximal gebeutelt, denn United bietet keine Flüge nach Asien an und routet auch keine Meilentickets auf eigenen Flügen über die USA. Folglich sind wir auf Partnerflüge angewiesen.

In die Zonen Nordasien und Japan kosteten Business Class Flüge vor den ganzen Erhöhungen 75k Meilen. Innerhalb von 30 Tagen vor Abflug zahlt man jetzt 86,5k Meilen. Bei längerfristiger Vorausbuchung immerhin noch 82,5k.

In der Economy Class lagen die Tickets mal bei 45k Meilen, jetzt sind es bei kurzfristiger Buchung 54k und bei längerfristiger Vorausbuchung 49,5k.

Meilenabwertung bei United Mileage Plus | Frankfurtflyer Kommentar

United Airlines treibt die „Dynamisierung“ der Meilenpreise weiter voran. Diesmal trifft es vor allem Flüge bei Partnern, die fast durch die Bank teurer werden. Was hat United gemacht? Nachdem Anfang des Jahres die Preise für Einlösungen bei Partnern pauschal und fast vollständig um 10% erhöht wurden, hat man jetzt die „Close-in“ Gebühren dynamisch gestaltet. Diese Gebühr wird seit ihrer „Abschaffung“ nicht mehr in Cash, sondern Meilen entrichtet. Lag diese zunächst bei pauschal 3,5k pro Flugrichtung, finden sich nun Werte zwischen 500 und 5.000 Meilen. Kundenfreundlich ist das nicht.

Die einzig positive Entwicklung ist, dass es immer mal wieder ungewöhnlich günstige Flüge gibt, die sogar unter den alten Meilenwerten angeboten werden. Diese sind jedoch eher Zufallsfunde, aber vielleicht hat man doch einmal Glück und kann so eine Verbindung nutzen.

Noch eine Bitte zur Vorsicht: Es ist gelegentlich möglich, die neuen Aufpreise durch Hinzufügen eines United Airline Segments in Nordamerika zu umgehen. Das sollte man jedoch nur machen, wenn man das Segment auch wirklich abfliegt. United wäre es ein Leichtes, bei Missbrauch das Mileage Plus Konto zu schließen und alle Meilen einzuziehen.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*