Meine besten und schlechtesten First Class Flüge

Ich fliege viel, das dürfte inzwischen auch dem letzten Leser dieser Webseite aufgefallen sein und meine weit über 150 Flüge pro Jahr finden hierbei in allen Kabinenklassen statt. Ich bin immer sehr glücklich, wenn ich auf langen Flügen auch ganz vorne in der First Class fliegen darf. Aber auch in der First Class gibt es gehörige Unterschiede und bei weitem ist nicht immer alles perfekt. In diesem Beitrag möchte ich Euch einmal meine besten und schlechtesten First Class Flüge der näheren Vergangenheit vorstellen.

Ich habe hier eine Art Rangliste aufgestellt, dabei werde ich mich auf die letzten zwei Jahre beschränken, da andere Erfahrungen vermutlich veraltet sind.

Meine besten First Class Flüge

Platz 1. Lufthansa First Class

Wer mich ein bisschen besser kennt, der weiß, dass ich mich auch persönlich als Lufthansa Fan bezeichne, was besonders an der Konsistenz unserer deutschen Airline liegt. Sicher läuft bei Lufthansa nicht alles perfekt, aber wenn man etwas kann, dann ist es First Class!

Ich kenne keine Airline, welche derart konsistent ist, wenn es um ein Produkt geht, wie Lufthansa in der First Class. Ich persönlich finde die Kabine in der Lufthansa First Class wunderschön und man hat hier extrem viel Wert auf Details gelegt. Oft wird die offene Kabine kritisiert, allerdings stört mich dies in der First Class am wenigsten, da man hier naturgemäß schon recht weit von seinem Nachbarn weg sitzt und sich dank des hochfahrbaren Sichtschutzes sehr gut abschotten kann.

Wir haben daher natürlich schon eine Reihe von Reviews über die Lufthansa First Class veröffentlicht.

Persönlich finde ich den Service in der Lufthansa First Class auch immer sehr gut, was auch daran liegt, dass ich mit der „deutschen Mentalität“ sehr gut klar komme. Man ist hier sehr effizient, mindestens professionell, meist sogar herzlich und begegnet dem Kunden auf Augenhöhe, was ich deutlich angenehmer finde, als das devote Auftreten somancher asiatischer Flugbegleiter.

Wenn ich am Service der Lufthansa First Class Kritik üben muss, dann ist es wohl das Essen ab Außenstationen. Während ich es ab Frankfurt und München meist sehr gut finde, sind Flüge ab anderen Startpunkten nicht immer perfekt.

Etwas wofür Lufthansa weltweit geschätzt wird und was wohl kaum eine Airline besser macht, ist der Bodenservice. Die Lufthansa First Class Lounges und besonders das First Class Terminal in Frankfurt sind weltweit einzigartig.

Hier ist man besonders darauf bedacht, die Bodenprozesse für den First Class Gast so einfach und angenehm wie möglich zu gestalten, was nur wenige Airlines so aufwendig umsetzten wie Lufthansa.

Platz 2: Swiss First Class

Swiss und Lufthansa haben in der First Class gewisse Parallelen und Swiss ist eine der wenigen Airlines weltweit (oder sogar die einzige), welche noch auf allen Langstreckenflügen eine First Class anbieten. Dabei liebe ich die Swiss First Class und auch die schweizer Mentalität im Service, welche der deutschen doch recht ähnlich ist.

Grundsätzlich spielt die Swiss First Class in meinen Augen in der selben hohen Liga, wie die Lufthansa First Class. Einzig die Konsistenz der Kabine ist bei Swiss geringer. Während Lufthansa quasi in jedem Flugzeug das absolut identische Produkt in der First Class bietet, hat Swiss auf jedem Typ ihrer Langstreckenflotte verschiedene First Class Sitze verbaut.

Natürlich haben wir auch schon viele Reviews von der Swiss First Class aus allen Flugzeugen veröffentlicht:

Besonders ab Zürich beeindruckt mich Swiss immer wieder mit ihrem Catering in der First Class. Hier ist man ohne Zweifel eine der besten Airlines der Welt und das ganz ohne Kaviar!

Auch der Ground Service in Zürich ist bei Swiss durchaus First Class und man hat ihn in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Mit den neuen Lounges in Zürich hat man hier auch tolle Wartebereiche für First Class Passagiere geschaffen.

Platz 3: Singapore Airlines Suite Class im Airbus A380

Ich hatte vor wenigen Monaten die Chance sowohl die „alte“ Singapore Airlines Suite Class, als auch die neue Singapore Airlines Suite Class im Airbus A380 kurz nacheinander zu testen. Während ich mir immer noch nicht sicher bin, welches der beiden Produkte ich wirklich besser fand, war ich hier durchaus nachhaltig beeindruckt.

Die Reviews beider Flüge finde ich persönlich durchaus lesenswert!

Besonders die Kabine punktet natürlich besonders durch den schieren Platz, denn die Suiten sind extrem groß und ich hatte noch nie so viel Platz in einem Flugzeug! Während ich beim Service von Singapore Airlines in der Business Class nicht immer überzeugt war und hier von den sehr unpersönlichen Flugbegleitern teilweise fast schon enttäuscht war, war dies in der First Class nie der Fall. Hier arbeiten ausschließlich erfahrene Flugbegleiter, welche mich auf allen Flügen wirklich begeistert haben.

Das Catering bei Singapore Airlines in der First Class oder in der Suite Class ist ein kleines Glücksspiel und massiv von der Tageszeit und der Strecke abhängig. Während das Essen wirklich nie schlecht war und ich besonders vom Service begeistert war, war ich ein wenig traurig, dass ich keinen Flug mit Satay und Kaviar hatte. Naja wir werden das wohl einfach noch einmal auf einem längeren Flug wiederholen müssen ;).

Ein Bereich bei dem ich Singapore Airlines in der First Class nicht auf dem absoluten top Level erlebt habe, war am Boden. Hier ist der First Class Service ein wenig mager, besonders ab Außenstationen. In Singapur bietet man mit dem Privat Room zwar eine tolle und sehr exklusive First Class Lounge, aber aus irgendeinem Grund hat mich die Lounge nicht so begeistert, dass ich hier einen extra langen Aufenthalt einplanen würde.

Platz 4: Asiana First Class Airbus A380

Seit Asiana mit dem Airbus A380 aus Seoul nach Frankfurt fliegt, wollte ich dieses Flugzeug, auf dieser Strecke fliegen. Dabei hatte ich sehr hohe Erwartungen an die fünf Sterne Airline und ich wurde auch nicht enttäuscht. Das etwas biedere Kabinendesign mal außer Acht gelassen, hat mir der Sitz sogar sehr gut gefallen, denn er bot extrem viel Platz und Privatsphäre. Lediglich das Bett war nicht ganz so perfekt wie ich es gerne gehabt hätte, allerdings schlafen Asiaten auch lieber auf harten Betten, im Gegensatz zu uns Europäern.

Den Service in der Asiana First Class würde ich als „koreanisch“ beschreiben, ohne dies negativ zu meinen. Man war sehr professionell und freundlich, aber auch zurückhaltend. Dabei war besonders das Essen an Bord wirklich gut und hat mir extrem gut gefallen, auch wenn es viel, viel, viel zu viel war.

Kleine Abzüge in der B Note gibt es am Boden, denn besonders am Hub in Seoul war der First Class Service doch sehr eingeschränkt. Außer der zwar sehr schönen und ruhigen First Class Lounge, welche aber ein etwas spartanisches Angebot (für einen First Class Lounge) hatte, gab es hier keine Extras.

Platz 5: Emirates First Class im Airbus A380

An der Emirates First Class scheiden sich die Geister und auch ich bin mir nicht ganz sicher was ich von ihr halten soll. Die Kabine und besonders der Sitz sind eigentlich nicht besonders beeindruckend und mit 14 Passagieren ist es wohl auch die am wenigsten exklusive First Class der Welt.

Aber auch wenn mich die Emirates First Class selbst nicht so beeindruckt hat, hatte sie dennoch extrem viel Unterhaltungswert und ich habe sie in meinem ersten Fazit nicht ohne Grund „bester Urlaubsflieger der Welt“ genannt.

Mit der Dusche und der Bar, sowie dem extrem umfangreichen Angebot an Speisen und Getränken, konnte man nur schwerlich gelangweilt sein. Die Crews waren dabei aber eine wilde Mischung, von fantastischen Flugbegleitern mit viel Persönlichkeit und eher schwachen Crews, welche sich auf das Minimum beschränkt haben.

Am Boden fokussiert sich der gesamte First Class Service auf die riesigen First Class Lounges in Dubai. Diese bieten einiges und man kann hier gut einige Stunden zubringen, aberirgendwie fand ich die Lounges aufgrund ihrer extremen Größe garnicht mehr so umwerfend, wie man es vielleicht erwarten würde.

Meine schlechtesten First Class Flüge

In der First Class von schlechten Flügen zu sprechen, hat schon etwas von „First World Problems“, allerdings zahlt man auch einen Haufen Geld oder Meilen für solche Flüge und hat daher eine gewisse Erwartungshaltung. Es gab in den letzten zwei Jahren zwei internationale First Class Flüge, welche mir als besonders „schlecht“ in Erinnerung geblieben sind.

Dabei waren die Gründe, warum es schlechte First Class Flüge waren sehr unterschiedlich, denn einmal passte einfach das gebotene Produkt nicht zu dem Wort First Class und einmal hat der Unwillen einer Flugbegleiterin den Flug „versaut“.

Thai Airways First Class

Man würde Thai Airways sehr unrecht tun, wenn man behauptet, dass die First Class der Airline schlecht wäre, denn wir hatten einige wirklich gute Flüge in der Thai First Class! Die Kabinen sind zwar nicht die spektakulärsten der Welt, aber ich würde grundsätzlich gerne wieder in der Thai First Class fliegen und die Lounge in Bangkok ist eine wirklich tolle First Class Lounge.

Einen wirklich schlechten Flug in der Thai First Class hatte ich leider auf dem Weg von Bangkok nach Hongkong. Hier hatte die Flugbegleiterin, welche ich nach dem Flug als die „Prinzessin von Bangkok“ getauft habe, einfach keine Lust und auch kein Problem damit, dies offen zu zeigen.

United Polaris First Class Boeing 777-200

Ich bin in den letzten Jahren einige Male in der United Global First Class, bzw. der United Polaris First Class geflogen. Inzwischen hat United diese Klasse abgeschafft und besonders in den letzten Jahren hatte diese Reiseklasse auch keine Berechtigung mehr.

Wenn nicht alle meine Flüge in der United Polaris First Class Upgrades gewesen wären, hätte ich mich geärgert, wenn ich hierfür Geld bezahlt hätte und das obwohl ich sehr gerne mit United fliege und mich (meistens) als Fan bezeichne.

Der Sitz in der Polaris First Class selbst ist zwar sehr bequem, allerdings war die Kabine immer sehr abgenutzt und United hat besonders am Ende nicht mehr versucht, das Produkt von der Business Class zu differenzieren.

Bei meinem letzten Flug in der United Polaris First Class war der Vorhang zur Business Class bereits abmontiert und das Catering war absolut identisch mit dem der Business Class. Lediglich die Flugbegleiter haben noch versucht ein kleines Extra an Service in der First Class zu bieten. Ein zweites Getränk vor dem Start (im Plastikbecher) rechtfertigen aber einfach nicht den doppelten Preis zur Business Class und machen auch keine First Class aus.

Review: United Airlines Polaris First Class Boeing 777-200 Chicago nach Frankfurt

Meine besten und schlechtesten First Class Flüge | Frankfurtflyer Kommentar

Kein Flug ist wie der andere und auch in der First Class läuft mal etwas schief. Jeder Flug ist natürlich nur eine Momentaufnahme und auch wenn mein Erlebnis extrem gut oder schlecht war, kann dies bei einem anderen Flug schon wieder anders aussehen.

First Class fliegen ist eigentlich immer ein besonderes Erlebnis und nur sehr selten ist solch ein Flug wirklich schlecht. Unterschiede gibt es aber trotzdem auf jeden Fall.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*