Meine Meilenkreditkarten Strategie | So optimiere ich meine Ausgaben

Wir schreiben hier regelmäßig über Meilenkreditkarten und wie Ihr mit diesen viele Vorteile haben könnt, insbesondere im Januar, in welchem es viele sehr gute Angebote für verschiedene Kreditkarten gibt. Aber Meilenkreditkarten sind nicht nur wegen den Willkommensmeilen interessant, welche man für jeden Abschluss bekommt. Diese Boni sind zwar eine schöne Sache, aber auch ein einmaliges Geschenk.

Ich selber besitze eine ganze Reihe von Meilenkreditkarten und nutze diese um bei meinen Ausgaben mein „Cash Back“ in Form von Meilen zu optimieren. In diesem Beitrag will ich Euch erklären, welche Karte ich für welche Ausgabe verwende um so jedes Jahr eine sehr erhebliche Anzahl von Meilen über meine Kreditkarten zu sammeln und dies für Ausgaben, die ich sowieso tätigen müsste.

Mit Bargeld zahlen kostet Euch Geld!

Ich kann es nicht oft genug sagen, aber man sollte nach Möglichkeit jede Ausgabe, die man im Alltag tätigt, mit einer Meilenkreditkarte bezahlen. So spart Ihr sogar bares Geld, denn Ihr erhaltet für jede Ausgabe einen Return in Form von Meilen. Im Schnitt könnt Ihr diesen Rabatt mit mindestens 1-2% bewerten und auch wenn sich das nicht nach viel anhört, bei 20.000 Euro Ausgaben im Jahr sind das direkt 200 bis 400 Euro. Wenn man seine Meilenkreditkarten Strategie allerdings noch einmal optimiert, ist hier sogar noch deutlich mehr möglich.

Ich zahle daher wann immer möglich mit Kreditkarte, sei es im Supermarkt oder im Café. Ganz nach dem Motto „jede Meile zählt und Kleinvieh macht auch Mist“.

Meine Meilenkreditkarten Strategie | Welche Ausgabe bezahle ich mit welcher Karte?

Ich reise relativ viel und habe daher auch recht hohe Ausgaben auf meinen Reisen. Auch wenn ich nur in den wenigsten Fällen meine Flüge mit meiner eigenen Kreditkarte bezahlen darf kann, kommt mit Hotels, Mietwägen, Zügen, Taxen usw. doch einiges zusammen. Aber auch bei meinen alltäglichen, privaten Ausgaben kann ich ordentlich Meilen sammeln. Hier habe ich zusammengefasst, welche Meilenkreditkarten ich besitze und wofür ich sie verwende um den für nicht größt möglichen Vorteil zu erhalten.

American Express Gold Karte für allgemeine Ausgaben

American Express Gold CardNach wie vor ist meine „go to“ Kreditkarte die American Express Gold Karte. Ich verwende die Karte für die meisten meiner alltäglichen Ausgaben wie Supermärkte, Kinokarten, Restaurants, Taxen und Züge, sowie Hotels (außer Hilton!) und noch alle sonstigen Ausgaben.

Mit der American Express Gold Karte sammle ich für jeden ausgegeben Euro 1,5 Membership Rewards Punkte, welche ich in bis zu 1,2 Airline Meilen bei verschiedenen Programmen einlösen kann.

Die 1,5 Meilen je Euro erhält man, wenn man den American Express Punkte Turbo aktiviert. Dieser kostet zwar 15 Euro pro Jahr, aber ab 3.000 Euro Umsatz pro Jahr lohnt sich dieser sofort. Da die Jahresgebühr von 140 Euro der American Express Gold Karte ab 10.000 Euro Jahresumsatz auf Anfrage erstattet wird, ist die Karte für mich faktisch kostenfrei.

Aktuell gibt es die American Express Gold Karte übrigens mit einem erhöhten Bonus von 20.000 Membership Rewards Punkten zur Begrüßung.

American Express Platinum Karte für allgemeine Ausgaben

American Express Platinum CardEigentlich teile ich mir meine „allgemeinen Ausgaben“ zwischen der American Express Gold und der Platinum Karte auf. Der Grund warum ich beide Karten habe war der hohe Willkommensbonus für die Karte, welcher die Jahresgebühr von 600 Euro absolut rechtfertigte.

Die Punkte/ Meilen Sammeleigenschaften sind mit der der Gold Karte identisch, und auch mit der American Express Platinum Karte sammelt man 1,5 Punkte je Euro Umsatz. Leider ist der Punkte Turbo auf 40.000 Euro Umsatz pro Jahr beschränkt, welche ich zumindest im letzten Jahr erreicht habe.

Der wirkliche Vorteil der American Express Platinum Karte liegt allerdings nicht in der Meilensammelfunktion, sondern in den Vorteilen, die die Karte bietet. Die 40.000 Punkte, welche Ihr aktuell mit der Karte zur Begrüßung bekommt, lohnen sich deshalb durchaus. Die American Express Platinum Karte hat fast unzählige Vorteile, welche wir alle in eigenen Guides erklärt haben.

 

Eigentlich würde ich nicht sowohl die Gold als auch die Platin American Express Karte benötigen, aber die Vorteile der American Express Platinum haben einen nicht unerheblichen Wert. Man kann auch sowohl die Platinum Karte, als auch die Gold Karte beantragen und beide Male den Willkommensbonus erhalten!

Miles&More Kreditkarte für Hilton Hotels und Mietwägen

300x189Die Miles&More Kreditkarte Gold ist sicher der Klassiker unter den Meilenkreditkarten und sie ist eine ideale Ergänzung im Geldbeutel. Ich verwende die Miles&More Kreditkarte immer, wenn einmal keine AMEX akzeptiert wird, wobei dies inzwischen sehr selten der Fall ist.

Jedes Mal verwende ich die Miles&More Kreditkarte Gold bei der Bezahlung von Hilton Hotels und bei Mietwägen.

Ich habe die Business Kreditkarte, weshalb ich 1 Meile je Euro Umsatz erhalte. Bei Hilton Hotels erhalte ich allerdings einen Bonus und sammle somit 2 Meilen je 1 Euro Umsatz. Bei 70-90 Nächten pro Jahr in Hilton Hotels, kommen hier schon einige Meilen zusammen.

Auch Mietwägen bezahle ich mit der Miles&More Gold Karte, da man hier eine Mietwagen Vollkasko Versicherung erhält, welche auch greift, wenn man nur den Mietwagen bucht und nicht als „Bestanteil einer Reise“, wie bei der American Express Platinum Karte.

Aktuell gibt es die Miles&More Kreditkarte übrigens mit 20.000 Meilen zur Begrüßung, was ein extrem gutes Angebot ist.

728x90

Eurowings Kreditkarte Gold für Bargeldabhebungen im Ausland

eurowings_Gold_250x250Die Eurowings Kreditkarte Gold ist wohl eine der unbekannteren Meilenkreditkarten in Deutschland, allerdings ist es eine extrem gute Meilenkreditkarte. 

Man hat mit der Karte zum Beispiel Statusvorteile bei Eurowings und sammelt bei Eurowings Flügen auch 2 Meilen je Euro Flugpreis, zuzüglich zu den Meilen, welche man für die Flüge sowieso gutgeschrieben bekommt. Auf alle anderen Ausgaben sammelt man 1 Meile je Euro Umsatz.

Der für mich wirklich entscheidende Grund, warum ich die Eurowings Kreditkarte Gold besitze ist allerdings, dass es die einzige Meilenkreditkarte in Deutschland ist, welche keinen Auslandseinsatz besitzt und mit welcher man kostenlos Bargeld im Ausland abheben kann. Ich verwende die Eurowings Kreditkarte Gold daher für alle Ausgaben im Ausland in Fremdwährungen (bei welchen man mir die Auslandseinsatzgebühr nicht erstattet) und für Bargeldabhebungen.

Aktuell gibt es die Eurowings Kreditkarte Gold mit 5.000 Meilen UND 50 Euro Startguthaben, was der höchste Bonus ist, welchen wir je gesehen habe. Zusätzlich ist die Karte im ersten Jahr kostenlos, sodass man sie ohne Risiko ein Jahr lang testen kann.

eurowings_Gold_300x250

American Express BMW Karte zum Tanken

American Express BMW CardDie American Express BMW Karte ist die neuste Bereicherung in meinem Geldbeutel. Hier ist der Grund recht einfach erklärt, denn die Karte lohnt sich extrem schnell. Ich verwende die American Express BMW Karte ausschließlich zum Tanken, da man 1% des Preises direkt zurückerstattet bekommt. Zusätzlich sammelt man auf die Umsätze noch wie gewohnt Membership Rewards Punkte und „spart“ so doppelt.

Die American Express BMW Karte kostet lediglich 20 Euro im Jahr und hierbei ist auch eine Partnerkarte , z. B. für Ehe-/ Lebenspartner oder Kinder kostenlos enthalten. Wenn man im Monat für  160 Euro tankt, rentiert sich die Karte bereits über die 1% Tankrabatt, ohne dass man die Membership Rewards Punkte mit einrechnet.

Ab 4.000 Euro Jahresumsatz ist die Karte sogar komplett kostenfrei. Mit zwei Autofahrern in unserem Haushalt erreichen wir diesen Umsatz leider mit Tankumsätzen. So bekommen wir mit der American Express BMW Karte wenigstens ein faires Cash Back. Zusätzlich bietet die Karte auch eine kostenlose top Auslandskrankenversicherung, welche immer greift, auch wenn die Karte nicht zur Zahlung der Reise verwendet wurde.

Aktuell gibt es die American Express BMW Karte mit 20 Euro Startguthaben.

American Express BMW Card

Meine Meilenkreditkarten Strategie | So optimiere ich meine Ausgaben | Frankfurtflyer Kommentar

Ja ich habe tatsächlich fünf Meilenkreditkarten im Geldbeutel, welche ich alle aktiv benutze! Dies mag insbesondere dem sehr konservativen Deutschen extrem viel vorkommen, allerdings kann ich so meine Ausgaben und meinen Meilenstand optimieren und sammle jedes Jahr deutlich über 100.000 Meilen nur über Kreditkartenumsätze. Zugegebener weise habe ich durch meine hohen Reisekosten, welche ich größtenteils erstattet bekomme einen gewissen Vorteil, aber auch auf einer kleineren Ebene kann man so seine Ausgaben optimieren.

Nicht jeder benötigt gleich alle Kreditkarten auf einmal, aber es macht durchaus großen Sinn, mehr als eine Meilenkreditkarte im Geldbeutel zu haben. Den Mehrwert, welchen man so erreichen kann sollte man nicht unterschätzen.

Das könnte Euch auch interessieren

22 Kommentare

  1. Interessanter Artikel!

    Wenn du die EW KK nur für den Auslandseinsatz nutzt, um Gebühren zu sparen würde ich mir die DKB und dessen Angebot mal anschauen. Oder fliegst du auch EW und nutzt die Boomerang Meilen sowie die anderen Goodies?

    • Ich kenne natürlich das DKB Cash und die kostenlose VISA, allerdings muss ich dort dann auch ein Konto aktiv nutzen.

      Ich sammle tatsächlich die EW Meilen, auch wenn ich nur selten/ nie mit EW fliege. Allerdings werden mir die Boomerang Club Meilen einen Prämienflug mit EW ermöglichen.

      LG
      Christoph

      • Ich bin da auch „Aktiv“kunde, ein monatlicher Eingang von ein paar hundert Euro von einem anderen Konto (der geht zeitversetzt per DA wieder dorthin zurück) das reicht schon 😉

        • Das Problem ist, dass dann aber auch vom DKB Konto abgerechnet wird. Die DKB Cash VISA kann man ja nicht von einem beliebigen Konto abrechnen lassen.

    • Ich kündige gerade bei DKB Cash Konto, weil ich kein Bock habe, 700 EUR im Monat nur dafür durch die gegend zu schieben, das ich Kostenlos Geld abheben kann/darf. Aktuell habe ich auch die EW KK (wobei bei mir RFID und PIN irgendwie noch nicht funktioniert). Werde aber wohl in 8 Monaten auf die ‚kleine‘ VISA von Barcley wechseln. Zwar keine meilen, aber Kostenlos Geldabheben geht damit auch. Und ich fliege zu wenig, als das ich viele Meilenkonten brauche.

  2. Danke für die Infos, bei mir gibt es da noch Optimierungsbedarf 😉
    Frage, kann ich als Besitzer der Amex Platinum eine Amex Gold im Rahmen der Freundschaftswerbung zusätzlich erhalten?

    • Hallo Chris,

      Ja du kannst neben der AMEX Platinum auch eine AMEX Gold beantragen und erhält noch einmal die 20.000 Punkte, die es aktuell gibt. Du musst natürlich die 1.000 Euro Umsatz mit der Karte machen.

      LG
      Christoph

    • Das war auch mein erster Gedanke nach dem Lesen, zumal er ja ein bekennender Hilton fan-boy ist. Hat er sicher vergessen, aufzuzählen 😉

    • Lustigerweise habe ich die Hilton CC sogar, aber mir sind die 2 Punkte je Euro eigentlich zu wenig… Das einzige sind die 10% Rabatt bei F&B in Hiltons. Aber ganz ehrlich, die meisten haben die Karte doch wegen dem Status oder?

      Inzwischen erschlafe ich mir denn ganz regulär, aber am Anfang habe ich die Karte aber wegen dem Gold Status beantragt und dann nie gekündigt…

      LG
      Christoph

      • Bekommt man bei der Hilton-KK nicht mehr als mit der Miles&More-KK wenn man in Hilton Hotels bezahlt? Oder wägst du hier ab „2 Hilton Punkte vs. 2 MM-Meilen“?

        Danke für den tollen Input!

        • Hallo Stefan,

          Ja bei der Hilton Kreditkarte bekommst du 2 Punkte und bei der M&M Kreditkarte zwei Meilen pro Euro. Ich bewerte M&M Meilen deutlich höher als Hilton Punkte, weshalb ich die Lufthansa Karte verwende.

          LG
          Christoph

          • Nochmal:
            bei der Hilton Kreditkarte gibt es nur einen (1) Punkt pro Euro!
            2 Punkte waren es einmal, bis die Händlergebühren der Kreditkarten gedeckelt wurden. Danke EU 😉

      • 2 Punkte pro Euro? Man sieht, du nutzt sie wirklich nicht 😉
        Das gibts schon ein Weile nicht mehr, ausser bei Hilton selber.
        Wenn man die Karte nicht wegen dem Status hat, macht sie wirklich keinen Sinn. Ausser, um kostenlos Bargeld im Ausland abzuheben, vielleicht. Aber das geht mit der DKB-eigenen Visa-Karte ja auch, und die kostet wie das DKB-Konto selber, nix.

  3. Danke für die schnelle Antwort.
    Ich bin grad dabei mir, natürlich über euren werbungslink ;), die Gold-Karte zu bestellen..
    Beim letzten Schritt fällt mir auf, dass dort steht, dass die monatlichen Kosten für die Karte bei 12€ liegen – von einem kostenlosen Probejahr ist da nicht die Rede.
    Gibt es das nicht, wenn man bereits eine Amex hat?!
    Ich würde mir jetzt die Gold holen, weil sie ab Februar schon im ersten Jahr kostenpflichtig werden soll und ich sie erstmal liegen haben möchte, falls ich meine Platinum kündige, wenn sich im Laufe des Jahres meine Reiseintensität ändert.

    • Hey,

      die Karte ist im ersten Jahr komplett kostenfrei. Danach kostet diese 140 Euro im Jahr oder rund 12 Euro im Monat.
      American Express zeigt mit folgendes auf deren Homepage an:
      – In den ersten 12 Monaten beitragsfrei. Danach fällt ein monatlicher Beitrag i.H.v. 12 Euro an.
      – Im ersten Jahr beitragsfrei. Danach fällt ein jährlicher Beitrag i.H.v. 140 Euro an.
      Wenn man die 10.000 Euro Umsatz pro Jahr schafft, dann genügt ein Anruf bei der Hotline und die Gebühr wird im Folgejahr auch gestrichen.

      Grüße,

      Tim

        • Wir haben dieses Gerücht auch schon gehört, aber es wurde noch nicht offiziell von AMEX kommuniziert. Wir wollen es erst bestätigen.

          Die AMEX Gold soll mit 10.000 Euro Umsatz pro Jahr aber weiterhin kostenlos sein.

          LG
          Christoph

    • Hallo Tobias,

      Eine sinnvolle Möglichkeit für die Hilton Kreditkarte ist, diese Über ein DKB Konto als Aktivkonto abrechnen zu lassen. In diesem Fall fällt hier auch kein Auslandseinsatz an. Das ist für einige eine Option und eine Alternative zur Eurowings karte.

      Der größte Vorteil der Hilton Kreditkarte ist eigentlich der Gold Status und der Diamond Status über den Umsatz.

      LG
      Christoph

  4. Interessanter Artikel, du lässt wirklich keine Meile liegen! Warum auch. Es lohnt sich ja bei deinen Ausgaben als Geschäftsreisender, zumal du ohnehin die Versicherungsleistungen benötigst.

    Von den Membership Reward Punkten profitierst du ja auch sehr stark, da du sie gut zu anderen Meilenprogrammen transferieren kannst, wo du auch durch deine Businessflüge bereits massig Meilen sammelst.

    Für mich als Wenigflieger mit normalen geringen privaten Ausgaben lohnen sich Membership Reward Punkte nicht, da ich an keinen anderen Meilenprogrammen teilnehme (kommt ja nix zusammen). Zusätzlich benötige ich auch nicht die Versicherungsleistungen, weshalb ich die kostenpflichtige Goldene Amex und die LH-Kreditkarte wohl nach meinem ersten kostenlosen Jahr kündigen werde.

    Für mich reicht daher die kostenlose Payback Amex KK; die wird aber konsequent eingesetzt und es wird fleißig zu Miles&More transferiert, wo man auch wie bekannt ohne zu Fliegen massig Meilen anhäufen kann.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*