Meine Reisepläne für 2022 – Sebastian

Alles was das Kinderherz begehrt in der Emirates Business Class. Foto: Sebastian

Eine Sneak-Preview auf mein Reisejahr 2022? Die Herausforderung nehme ich doch gerne an. Auch wenn derzeit noch nicht viel gebucht ist, haben wir schon sehr konkrete Pläne, wo uns das Jahr 2022 hinführen soll.

Nicole nutzte die ersten Stunden des neuen Jahres ja bereits, um Euch zu erzählen, welche Reisepläne die junge Frankfurtflyer-Familie so schmiedet. Vor allem nach der Babypause spannend zu erfahren, wie Nicole und Christoph die ersten Reisen mit den Zwillingen verbringen wollen. Da sind wir mit unseren Zwillingen im Vorteil. Schon im März 2021 ging es nach über einem Jahr Reisepause wieder in die Luft und das vergangene Jahr war für uns voller spannender Eindrücke mit den Kindern.

Daher ein kurzer Blick zurück, bevor wir Euch an unseren Plänen für 2022 teilhaben lassen.

Meine Reisepläne für 2022 – Sebastian | Rückblick 2021

Unser Babymoon war bereits im Januar 2020, als wir unseren letzten Urlaub zu zweit in Thailand verbrachten. Dann kamen im Juli 2020 unsere Zwillinge zur Welt und wir ließen uns mit dem Reisen erstmal Zeit.

Fuerteventura

Die erste Reise für uns war im März 2021. Das war zugleich mein erster Elternzeitmonat. Wir wollten damals die beiden Mädels nicht überstrapazieren und in die weite Welt fliegen. Da es aber trotzdem warm sein sollte und wir auf gewisse Standards nicht verzichten wollten, fiel unsere Wahl auf die Kanarischen Inseln. Konkret wurde es ein Monat Fuerteventura. Geplant hatten wir ursprünglich nur zwei Wochen vor Ort. Im Anschluss sollte es nach Malta weiter gehen, was aber auf Grund eines Lockdowns dort eher wenig erholsam schien.

Und so planten wir um und verbrachten zunächst die erste Hälfte des Elternzeitmonats im Riu Palace Tres Islas. Nach vielen Jahren mal wieder ein all inclusive Resort. Die zweite Hälfte des Monats mieteten wir dann ein privates Häuschen in Corralejo.

Die Schwarzmeer-Küste in Bulgarien. Foto: Sebastian

Bulgarien

Der zweite Elternzeitmonat stand dann im Juni 2021 an. Und da das Elterngeld ja doch stark limitiert ist, entschieden wir uns dazu, den Monat in Bulgarien zu verbringen. Das schonte die Geldbörse zumindest etwas.

Und während über fast ganz Europa eine mega Hitzewelle rollte, verbrachten wir nach einem kurzen Umweg mit Turkish Airlines über Istanbul unsere ersten Tage bei Regen im InterContinental Sofia. Und auch noch viele weitere Tage wurde das Wetter nicht besser, als wir anschließend Zeit im Sol Nessebar Palace wohnten. Zum Glück wurde es in den drei Wochen dann irgendwann besser mit dem Wetter.

Vereinigte Arabische Emirate I

Ziemlich spontan ging es dann im August eine Woche nach Dubai. Nur wenige Tage vorher hatten wir die Emirates Award-Tickets gebucht und anschließend sogar auf First Class upgegraded. Das erste Mal Emirates First Class für uns.

Wir verbrachten dabei ein paar kurze Tage im Hilton Ras al Khaimah und dann noch wenig Zeit in einem 3-Zimmer-Appartment des InterContinental Dubai Marina.

Blick auf die Marina von der Terrasse des Restaurants im InterContinental Dubai Marina. Foto: Sebastian

Vereinigte Arabische Emirate II und Malta

Deutlich entspannter war dann unsere Reise in die V.A.E. im Oktober 2021. Pünktlich am Flughafen Hannover fingen unsere jungen Damen an, richtig zu laufen. Das machte den Urlaub umso spannender.

Der Hinflug ging diesmal mit Turkish Airlines über Istanbul nach Dubai. Insbesondere die voll ausgebuchte Business Class mit einer 2-3-2-Sitzkonfiguration nach Dubai machte da wenig Spaß. Der Aufenthalt abermals im Hilton Ras al Khaimah dann aber umso mehr.

Zurück ging es nach ein paar Komplikationen mit British Airways in der First Class. Und von London Heathrow weiter nach Malta, wo wir die zweite Woche Urlaub im InterContinental Malta genießen wollten. Doch auch hier meinte es das Wetter nicht so gut mit uns.

Skybeach Rooftop-Pool des InterContinental Malta. Foto: Sebastian

Zu guter Letzt waren wir vom Wetter so genervt, dass wir einen Tag früher unsere Zelte abbrachen und wieder mit Turkish Airlines (diesmal Economy Class) zurück nach Hannover flogen.

Eine letzte Reise über den Jahreswechsel nach Dubai oder Doha haben wir dann sogar ganz gecancelt. Qatar Airways hat sich weiter geweigert den Namen meiner Frau auf dem Ticket zu ändern. Obwohl es eine Policy dazu gibt (Leser Jan hatte mich freundlicherweise seiner Zeit darauf aufmerksam gemacht). Die Story ging sogar so weit, dass der Qatar Airways Agent dem British Airways Agent am Telefon mitgeteilt hatte, dass dieser bitte British Airways anrufen müsse!

Vielen Dank an dieser Stelle noch mal für alle nützliche Tipps in den Kommentaren zu meinem Beitrag und weiterhin die Warnung: Seid vorsichtig, wenn ihr Qatar Airways bucht.

Meine Reisepläne für 2022 – Sebastian | Ausblick 2022

Wie man sieht, haben wir die Möglichkeit des günstigen Fliegens mit Lap-Infants doch intensiv ausgenutzt. Und das macht Anfang Juli 2022 auch zu einem wichtigen Stichtag für uns, der unsere Reiseplanung 2022 stark beeinflusst.

Denn ab dem zweiten Geburtstag der Zwillinge wird auch das Reisen teurer. Während derzeit meist noch 10% des Meilenwertes oder Ticketpreises ausreichen, müssen zukünftig vier Tickets gebucht werden. Oder sogar vier Prämienflüge gefunden und auch mit Meilen bezahlt werden.

Daher haben wir das neue Jahr bisher wie folgt geplant:

Kurz vor der Neueröffnung: Das InterContinental Ras al Khaimah. Foto: IHG.com

Vereinigte Arabische Emirate

Ja, es mag vielleicht für den einen oder anderen langweilig klingen. Aber wir wollen im Februar schon wieder in die Emirate. Und schon wieder wird es hauptsächlich Ras al Khaimah. Gebucht haben wir bereits vier Nächte das Rixos Bab al Bahr und nur wenige Tage nach der Eröffnung das brandneue InterContinental Ras al Khaimah.

Die Flüge sind noch nicht gebucht. Aber wir wollen unbedingt noch mal Emirates First Class fliegen. Diesmal im A380. Ob ab Hamburg oder Düsseldorf, ist aber noch unklar.

Katar

Trotz all dem Frust mit Qatar Airways steht auf meiner Wunschliste immer noch die QSuite. Und den Qatar Airways Privilege Club Status würde ich ebenfalls gerne endlich mal in der Al Safwa Lounge nutzen.

Genug British Airways Avios sind ja jetzt wieder da, um eine Reise für die gesamte Familie zu organisieren. Nun müssen sich für Juni nur Verfügbarkeiten finden lassen.

Wenn alles klappt, geht es vermutlich ins InterContinental Doha.

Und falls nicht, dann wird unsere Reise nach Russland vorgezogen.

Russland

Die Schwiegereltern hatten erst einmal die Gelegenheit ihre Enkel zu sehen. Damals zwar fast zwei Monate lang, aber das ist nun schon wieder ewig her. Daher muss es in diesem Jahr auf jeden Fall irgendwann nach Russland gehen.

Wir wollten das eigentlich schon im Februar vor den Emiraten machen. Dafür haben wir sogar schon einen Flug mit S7 von Düsseldorf über Moskau nach Kazan gebucht. Der Gedanke mit Winterkleidung für mehrere Tage nach Dubai weiter zu fliegen, schien uns aber dann irgendwann zu absurd, so dass wir die Flüge umbuchen werden.

Kazan wäre dann für mich auch ein neuer Flughafen. Denn bei unserem letzten Besuch in Russland ging es direkt nach Tscheboksary (CSY). Das war damals bei der Fußball-WM.

Sowohl Tscheboksary als auch Kazan sind derzeit quasi nur mit russischen Fluggesellschaften erreichbar. Mit Pobeda, wenn man den Luxus denn nicht scheut, geht es teilweise sogar auf einem Ticket ab Deutschland direkt in die Heimat meiner Frau. Schöner ist da die Variante mit Turkish Airlines über Istanbul nach Kazan. Die Einreise über die Türkei ist für deutsche Staatsbürger aber derzeit meines Wissens nicht möglich. So dass es hier vermutlich wirklich bei S7 über Moskau-Domodedowo nach Kazan bleiben wird (obwohl es mit Aeroflot auch Alternativen gibt).

Eines unserer Ziele für 2022: Das Hilton Dalaman. Foto: Hilton

Türkei

Noch sehr viel unkonkreter ist ein Trip in die Türkei. Uns hat es das Hilton Dalaman angetan. Das ist ein all-inclusive Resort, in dem man auch bei Punkte-Buchungen alle AI-Leistungen erhält.  Hier würden wir gerne im Spätsommer ein paar Tage verbringen und gleichzeitig Istanbul besichtigen.

Die Zwillinge sitzen bereits auf gepackten Koffern. Foto: Sebastian

Meine Reisepläne für 2022 – Sebastian | Frankfurtflyer Kommentar

Ihr seht, der Wunschzettel ist lang. Und der Artikel gibt nur einen kleinen Einblick in das, was wir gerne umsetzen würden. Auch ich hätte gerne den Singapore Airlines First Class Award gebucht. Aber dafür reichen die Krisflyer Meilen auf meinem Konto nicht aus.

Gerne würden wir mit den Kids auch nach Mexiko oder Kuba oder woanders in die Karibik. Aber da scheuen wir derzeit noch die langen Flüge. Denn jetzt sind wir gerade in einer Phase hoher Mobilität und von wenig Verständnis.

Wir sind auf jeden Fall gespannt, welche tollen Eindrücke und damit hoffentlich auch Reviews das Jahr 2022 für uns bringen wird.

Das könnte Euch auch interessieren

14 Kommentare

  1. Coole Sache. Und alle Reisen und Luxushotelaufenthalte mit Sicherheit 100% for free, für lau oder wie man so schön sagt „complementary“ 😉 Und Meilengutschriften gibt es sicher auch für Gratisreisen.

    • Für kostenlose Hotelaufenthalte (punkte Übernachtungen) gibt es nie Punktegutschriften. Nur Statuspunkte für einen Hotel Status.

      Wie ich Sebastian kenne, wir es aber eine Kombination aus bezahlten Angebote und cleveren Einlösungen von Punkten. Es wird auch zu allen Trips sicher einen Beitrag geben wie gebucht wurde.

      Aber wie immer im Leben, NICHTS ist for Free!

    • @Klaus: Gerade bei meinen Hotel-Reviews kannst Du immer im Detail lesen, wie und in welcher Höhe sie bezahlt wurden.

      @Alle_Luxushotels_da_draußen: Ich habe noch ein paar Slots für dieses Jahr frei. Insbesondere an Silvester/Neujahr. Voraussetzung dafür, dass ich in Euren Hotels übernachte ist eine Abholung per Helikopter vom Airport (ihr habt doch einen eigenen Landeplatz!?), Unterbringung in der Royal/Presidential Suite, die bitte komplett in weiß auszustatten/ zu dekorieren ist. Außerdem will ich eine Eisflatrate… Pistazie! 😉

  2. Alles gut und schön, aber Türkei ist ein absolutes No Go für mich.
    Selbst geschenkt würde ich nie dort hin fahren bis sich dort etwas ändert.
    Ich war früher gern dort und es war immer toll. Klar tut es mir für die Menschen leid, aber bei so etwas bin ich konsequent.

    • Tatsächlich finde ich vieles in der Türkei auch sehr kritisch, wie auch in vielen anderen Länder der Welt, inkl. in Deutschland (wobei es hier ganz andere Dinge als in der Türkei sind). Dass ich daher ein Land nicht mehr bereise, habe ich mir aber inzwischen abgewöhnt, solange es sicher ist, sonst wären die Optionen plötzlich sehr, sehr klein.

      Ich meine ich habe persönlich mit viele populistischen Aussagen von Söder große Probleme und dennoch bin ich bereit noch nach Bayern zu fahren, auch wenn es mir schwer fällt ;).

      Jeder sollte das für sich selbst entscheiden, aber ich persönlich halte von diesen moralischen Messlatten nichts, insbesondere wenn viele dann darunter eh nur Limbo tanzen in den Bereichen in denen es nunmal passt.

    • Ich habe auch lange Zeit (speziell über die Türkei) so gedacht. Bis ich mir folgende Dinge bewusst gemacht habe:
      – Zum einen weiß ich aus der Distanz nur sehr gefiltert, was dort wirklich passiert. Und das reicht mir nicht aus, um mir ein Gesamtbild davon zu machen, ob ich das Land lieber meide oder eher nicht. Abgesehen von Transits würde das dieses Jahr damit auch meine erste Reise in die Türkei überhaupt.
      – Zum anderen hat auch jeder seine Toleranzschwelle. Wo fängt der Punkt an, an dem ich ein Land boykottiere? An Hand welcher Maßstäbe mache ich das? Ich hab schon in Venezuela Geld ausgegeben und hatte sogar mal konkrete Pläne nach Nordkorea zu reisen.

      Ich hoffe auf jeden Fall, dass es klappt und bin gespannt wie es in der Türkei ist.

      • Hallo Sebastian, das mit Nordkorea solltest du machen. Ich war selbst dort kurz nachdem Kim Jong Un an die Macht kam und es war eine der fasziniernden Reisen überhaupt. Klar ist man dort als Reiseteilnehmer nicht frei und kann selbst und spontan irgendwo hin, dafür gibt es dann eine Rund um sorglos Betreuung durch die Reiseleitung und Propaganda über die tollen Führer des Landes. Ich war seinerzeit mit Ikarus-Tours dort.

        • Danke für den Tipp. Ich glaube, wenn man genau mit dem Bewusstsein dorthin reist, kann das tatsächlich eine tolle Erfahrung werden.

          Aber ich befürchte, meine Frau würde das heute nicht mehr zulassen. Irgendwann muss man sich halt für Nordkorea oder für den All Inclusive Bunker in den VAE entscheiden. 🙂

  3. Die Einreise über die Türkei ist für deutsche Staatsbürger aber derzeit meines Wissens nicht möglich. So dass es hier vermutlich wirklich bei S7 über Moskau-Domodedowo nach Kazan bleiben wird (obwohl es mit Aeroflot auch Alternativen gibt).

    Steht zwar so auf den deutschen Webseiten, wenn man sich allerdings die russischen Gesetzestexte genau durchliest, dürfte das mMn möglich sein.. Türkei fällt in die Kategorie der Länder, aus denen eine Einreise möglich.. das dt. Außenministerium schreibt auch „möglich aus De, At, CH und anderen Ländern“. Hatte dsbzgl. auch mit Turkish Airlines gesprochen und sie sahen keinen Grund, wieso das nicht gehen sollte.

    Haben dann aber auch einen Schnapp mit S7 über DME gemacht anstatt TK. Grüße aus Rostov.

  4. Für April haben wir Fuerteventura geplant und gebucht, dann ist auf unserer Travelbucket List auf jeden Fall Rom in diesem Jahr / Frühsommer oder Spätsommer. Ein Wochenende am Comer See, im August evtl Griechenland und dann im Oktober/November Asien oder Malediven ? Entweder noch einmal ins Six Senses Yao Noi oder mal etwas Neues probieren ? Vielleicht Malaysia oder Vietnam ? We‘ll see 😀

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.