Meine sechs Wochen Auszeit während Corona

Für dieses Jahr habe ich mir den Luxus eines arbeitsfreien Monats gegönnt und mir den November als Auszeit genommen. Zusammen mit etwas Urlaub kam ich auf sechs arbeitsfreie Wochen. Die Entscheidung wurde bereits im vergangenen Jahr getroffen und ich bin daraufhin voller Vorfreude in 2020 gestartet.

Was dann kam, konnte wohl niemand erahnen. Im Laufe der Zeit wurde klar, dass die Covid-Pandemie auch Einfluß auf die Reisepläne im November nehmen wird. Ursprünglich war mein Favorit Südafrika mit einem Abstecher nach Namibia und den Victoriafällen. Bis wenige Wochen vor der Abreise habe ich diesen Plan auch noch nicht gänzlich an den Nagel gehängt.

Mitte Oktober kam Deutschland dann allerdings auf die Liste der Risikoländer und die Einreise nach Südafrika war nicht mehr möglich. Auch sonst wurden die Möglichkeiten zu verreisen immer weniger, ich war aber fest entschlossen nicht Zuhause zu bleiben. Die Suche nach einem geeigneten Ziel und einer entsprechenden Flugverbindung war dann einfacher als zunächst gedacht.

Kreta statt Kapstadt

Vor einigen Jahren bin ein Fan von Griechenland geworden. Was mit dem Vielfliegerprogramm von Aegean angefangen hat, ist inzwischen fester Bestandteil in meinen Reisekalender. Die Hürde um einen Status bei Miles+Bonus zu erreichen ist mit 4 Flügen des griechischen Carriers erheblich niedriger. Diese Flüge verbinde ich jedes Jahr mit einem Urlaub in Griechenland (oder einem anderen Aegean-Ziel) und finde immer wieder großen Gefallen daran.

In diesem Jahr hatte ich bereits eine Reise nach Mykonos unternommen und wusste, dass die Saison auf den meisten Inseln bis Ende Oktober andauert. Während zum Ende der Reisezeit die Flüge von Griechenland nach Deutschland stark gebucht oder nicht mehr verfügbar waren, waren die Flüge nach Griechenland wesentlich günstiger.

Ein Tag vor dem Urlaubsbeginn wurde noch ein Direktflug mit TUIfly nach Heraklion für unter 60€ angeboten. Der Rückflug war ausgebucht. Einige Resorts auf Kreta hatten noch bis zum 31.10 geöffnet, die Verfügbarkeit war ähnlich gut wie bei dem Flug. So konnte ich kurzfristig noch das Blue Palace buchen, einem Hotel welches der Marriott Gruppe angehört.

Dank einer Empfehlung aus der Frankfurtflyer-Redaktion habe ich den Status-Match bei Bonvoy gestartet und mir für 90 Tage die Platinum-Karte gesichert. Damit gab es gleich zu Beginn des Urlaubs das erste Upgrade auf ein Bungalow mit eigenem  Pool. Generell waren die meisten Hotels wenig ausgelastet und alle Zimmerkategorien entsprechend verfügbar. So erging es mir auch im Domes Zeen, einem weiteren Marriott Resort im Westen von Kreta.

Wie geht es weiter?

Das Domes Zeen hatte noch bis zum 1.11 geöffnet und dann für den Winter komplett geschlossen. Dort waren wir bis zum letzten Tag untergebracht und haben lange überlegt wie es mit der Reise weitergehen soll. Südafrika war immer noch in den Gedanken, denn das Einreiseverbot galt lediglich Personen, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Deutschland gehörte zwar dazu, Griechenland war allerdings nicht auf der Liste.

Inzwischen waren wir auch seit mehr als zehn Tagen auf der griechischen Insel. Eine finale Zusage dass uns diese Tatsache die Einreise in Südafrika ermöglicht, konnte uns allerdings niemand geben. Hinzu kam, dass wir einen negativen Covid Test benötigt hätten. Ein durch das Hotel vermitteltes Testzentrum und eine Privatklinik führten diesen auf Kreta durch, die Kosten betrugen jedoch um die 275-300€ pro Person.

Wir grübelten und prüften mehr als einen Tag welche Optionen wir haben. Zu der Zeit wurde zudem der Teil-Lockdown in Deutschland angekündigt, eine Rückreise in die Heimat wollten wir nach Möglichkeit vermeiden. Eine Fernreise stand trotz der Umstände oben auf der Wunschliste. Namibia war eine der Möglichkeiten, wo man gut zu zweit durch ein dünn besiedeltes Land reisen kann.

Auch da war der Covid-Test zur Einreise und ein weiterer einige Tage nach der Ankunft nötig. Costa Rica flammte ebenfalls kurzzeitig auf, da der Umgang mit der Pandemie als vorbildlich beschrieben wurde. Hier wären wir nach der Rückkehr allerdings zur Quarantäne verpflichtet gewesen.

Mit den kanarischen Inseln hatten wir dann die beste Option gefunden, diese waren gerade wieder von der Risikoliste des RKI genommen worden. Ein Test zur Einreise und die Quarantäne nach der Ankunft in Deutschland waren zu dem Zeitpunkt also nicht notwendig. Gesagt, getan- Flüge gesucht, nach Hotels geschaut, Brainstorming betrieben. Doch so einfach war es dann doch nicht. Erste Hürde: der Flug. Was vermutet Ihr wie oft man Umsteigen muss, um von Heraklion nach Teneriffa oder Gran Canaria zu kommen?

Mehr dazu in einem weiteren Teil!

Meine sechs Wochen Auszeit während Corona | Frankfurtflyer Kommentar

Die Reise- und Urlaubspläne vieler unserer Leser wurden in diesem Jahr kräftig durcheinander gewirbelt oder storniert. Blauäugig habe ich zu Beginn des ersten Lockdowns im März noch an Fernreisen im Sommer gedacht. Für den Herbst habe ich mich schon in Südafrika gesehen, nebenbei habe ich noch bei einer Error-Fare für Januar 2021 nach Hawaii zugeschlagen. Bei der Buchung im März sah ich mich auf der sicheren Seite, bis Januar 2021 ist es ja noch ewig hin…dachte ich.

Wenn die Optionen langsam ausgehen, sinken die Ansprüche und Erwartungen. So ging es mir zu Beginn der 6-wöchigen Reise. Kreta fand ich vor Antritt der Reise nicht wirklich spannend um ehrlich zu sein. Doch dann war ich über diese Möglichkeit sehr glücklich, konnte die Ruhe und das gute Wetter sehr genießen. Die Planungen für die Weiterreise waren zwar zeitaufwendig und etwas nervenaufreibend, aber auch spannend und letzten Endes lohnenswert.

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*