Neue Miles & More Qualifikations-Kriterien veröffentlicht | Status nur noch ein Jahr gültig

Bereits seit mehreren Wochen diskutierten Vielflieger über anstehende Neuerungen beim beliebten Miles & More Vielfliegerprogramm von Lufthansa und co. Noch vor einem für Montag (11. November 2019) geplanten Treffen, zu dem Lufthansa Vielflieger und Medien eingeladen hat, veröffentlicht das Handelsblatt in seiner Online-Ausgabe Details zu den anstehenden Änderungen bei Miles & More. Damit ist klar, dass das Umsatz- und Meilen-basierende System zukünftig einem Punkte-System weicht. Den Vielfliegerstatus erhält, wer mindestens die Hälfte seiner Punkte auf Flügen der Lufthansa Gruppe und den Miles & More Partnern sammelt. Der Frequent Traveller, Senator und HON Status gilt dann zukünftig nur noch für ein Jahr und muss jedes Jahr erneut erfolgen werden.

Neue Miles & More Qualifikations-Kriterien veröffentlicht | Status-Punkte und Qualifying Points

Wie schon zuletzt durchgesickert ist, versucht Lufthansa Kunden bei der Erlangung des Status zukünftig stärker an die eigenen Airlines zu binden (wir berichteten). Dafür werden zwei neue Währungen geschaffen. Das sind normale Status-Punkte und die so genannten Qualifying Points.

Die normalen Punkte können Miles & More Mitglieder zukünftig auf allen Flügen von Lufthansa, Swiss und Austrian sowie den Miles & More Partner-Airlines und Partnern der Star Alliance sammeln. Zu den Miles & More Partner Airlines zählen zum Beispiel Brussels Airlines, LuxAir und LOT, während zu den Star Alliance Partnern unter Anderem ANA, Aegean, Singapore Airlines gehören.

Qualifizierende Punkte gibt es zukünftig lediglich bei den direkten Fluggesellschaften der Lufthansa Gruppe (Premium Airlines) und den Miles & More Partner Airlines.

Premium Airlines der Lufthansa Gruppe (Qualifying Points):

Lufthansa, SWISS, Austrian,Brussels Airlines, Eurowings, Air Dolomiti

Miles & More Partner-Airlines (Qualifying Points):

 Croatia Airlines, Luxair, LOT, Adria

Star Alliance Partner (Normale Punkte):

Aegean, Air Canada, Air India, Air China, Air Newzealand, ANA, Asiana, Avianca, Egyptair, Ethiopian, EVA Air, SAS, South African Airways, TAP, Singapore Airlines, Shenzhen Airlines, Thai, Turkish Airlines, United Airlines

Je Flugsegment wird es dann einen festen Punkte-Wert geben. Dieser Wert ist zum einen abhängig davon, ob Ihr auf Kurzstrecke oder Langstrecke unterwegs seid und in welcher Reiseklasse Ihr fliegt.

Qualifizierende Punkte gibt es zukünftig nicht auf Flügen von Star Alliance Partnern.

Punkte für Kurzstrecken-Flüge

  • Economy Class = 5 Punkte
  • Business Class = 10 Punkte

Punkte für Langstrecken-Flüge

  • Economy Class = 15 Punkte
  • Premium Economy Class = 20 Punkte
  • Business Class = 50 Punkte
  • First Class = 70 Punkte

Neue Miles & More Qualifikations-Kriterien veröffentlicht | Status-Qualifikation

Bei der Qualifikation zum Vielfliegerstatus kommen dann wieder die beiden neuen Punkte-Kategorien ins Spiel. Um den Frequent Traveller Status zu erreichen, müsst Ihr es in einem Jahr auf 160 Punkte schaffen. Das entspricht auf der Kurzstrecke 16 Flügen in der Business Class oder 32 Legs in der Economy Class. Die Hälfte der Punkte muss dabei als Qualifying Points auf Flüge der Lufthansa Premium-Fluggesellschaften und Miles & More Partner gesammelt werden. Nur maximal 50% der Punkte dürfen auf Star Alliance Partnern erfolgen werden.

Für den beliebten Senator Status müsst Ihr pro Jahr 480 Punkte einfliegen. Wie beim Frequent Traveller gilt auch hier, dass mindestens 50% der Punkte über Lufthansa, Swiss und Austrian sowie den anderen Miles & More Partner-Fluggesellschaften gesammelt werden müssen. Mit knapp zehn Business Class Langstrecken-Flügen (jedes Leg wird gewertet), seid Ihr damit zukünftig für ein Jahr Miles & More Senator.

Den HON Circle Status könnt Ihr nur rein über die Premium-Airlines der Lufthansa Gruppe und seine Miles & More Partner erlangen. Hierfür sind pro Jahr 1.500 Qualifying Points nötig. Fliegt Ihr auf Star Alliance Fluggesellschaften geht Ihr, wie bisher auch, leer aus. Dafür sammelt Ihr mit dem neuen System auch auf Flügen in der Economy Class für den HON Status. Wer die 300 Economy Class Flüge innerhalb Europas scheut, kann am Schnellsten mit „nur“ knapp 22 Langstrecken-Flüge in der First Class HON Circle Member werden.

Mit den Neuerungen bei Miles & More ist damit auch die Möglichkeit Geschichte, den Status für zwei Jahre zu erfliegen. Zukünftig müssen die Qualifikations-Kriterien jedes Jahr neu erreicht werden.

Die Anzahl Punkte, welche Ihr zukünftig auf Flügen sammelt, könnt Ihr nach der Umstellung dann mit einem Status-Rechner innerhalb der Miles & More App errechnen.

Neue Miles & More Qualifikations-Kriterien veröffentlicht | Lifetime-Status

Den oftmals diskutierten Lifetime HON Status wird es auch in Zukunft bis auf Weiteres nicht geben. Dafür schafft Miles & More zukünftig einen transparenten Lifetime-Status für Frequent Traveller und Senatoren. Wenn Ihr es in Eurem Leben auf 7.500 qualifizierende Punkte schafft, dann winkt Euch zukünftig der Lifetime Frequent Traveller Status. Der Schritt zum Lifetime Senator ist dann mit 2.500 weiteren Punkten moderat. Mit insgesamt 10.000 qualifizierenden Punkten auf Flügen mit Lufthansa, Swiss, Austrian und den Miles & More Partnern werdet Ihr auf Lebenszeit zum Miles & More Senator ernannt. Voraussetzung hierfür wird jedoch, dass Ihr bereits mindestens zehn Jahren Senator-Status hinter euch gebracht habt.

Neue Miles & More Qualifikations-Kriterien veröffentlicht| Frankfurtflyer Kommentar

Diese Details zum umstrukturierten Miles & More Vielfliegerprogramm kamen überraschend früh. Für heute Abend hat Lufthansa nach Frankfurt zum Austausch mit zahlreichen Vielfliegern und Bloggern eingeladen. Wir sind ebenfalls mit an Bord. Nun hat das Handelsblatt schon vorzeitig über alle wesentlichen Punkte des neuen Miles & More Programms informiert.

Vor gar nicht so langer Zeit hat Miles & More auf ein umsatzbasierendes Modell umgestellt. Die Konsequenz war die, dass es schwerer wurde, über Flüge bei Lufthansa und co. selbst den Vielfliegerstatus zu erlangen. Stattdessen wurden diejenigen belohnt, die mit Star Alliance Fluggesellschaften verrückte Routings flogen. In Zukunft wird es also nur noch Status-Punkte und qualifizierende Punkte geben, bei denen die Distanz, abgesehen von der Differenzierung zwischen Kurz- und Langstrecke, keine Rolle mehr spielt. Punkte je Flugsegment bleiben jedoch bestehen. Das macht es natürlich deutlich einfacher zu rechnen, wie viele Flüge wir noch für den nächsten Status benötigen. Ähnlich betreibt es British Airways mit dem Executive Club ja bereits seit Jahren. Dort benötigt man allerdings nur ein Minimum an Flügen auf eigenem Metall. Etwas schade, wie ich finde ist, dass die Vielflieger-Szene über die Jahre hinweg auch Spaß daran gefunden, in die Trickkiste zu greifen und über komplizierte Routings viele Statusmeilen zu generieren. Damit ist es dann bald vorbei.

Eine extreme Verschlechterung wurde nun aber auch bestätigt: Den Status bei Miles & More gibt es zukünftig nur noch für ein Jahr. Konnten wir uns in der Vergangenheit über bis zu zwei Jahre Vorteile auf unseren Flügen freuen, müssen wir uns nun jedes Jahr auf’s Neue requalifizieren. Und das mit dem gleichen Aufwand wie bei der erstmaligen Erlangung des Status.

Was haltet Ihr von den Änderungen bei Miles & More? Diskutiert mit uns.

Danke an handelsblatt.com

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Ich warte mal ab. Wenn ich nächstes Jahr noch 100tsd Meilen mache, sollte sich mein SEN eigentlich von 02/22 bis 02/24 verlängern. Die neue Regelung gilt ja erst ab 2021. Grds. geht meine Tendenz danach aber eher dahin mich von LH zu verabschieden. Irgendwann ist Schluss mit Treue, auch nach mehr als 16 Jahre durchgehen Senator Status.

  2. Wirklich interessant, daß manche Schwerpunkte bei der Frage liegen, wie lange der eigene Status wohl nochmal verlängert wird. Ich bitte um Entschuldigung für den Sarkasmus, aber was will man sich von dieser Airline eigentlich noch alles bieten lassen?
    Zunehmende Entwertung bei immer miserablerem Service – diese Unverschämtheiten insbesondere gegenüber den treuesten Kunden nennt man bei LH dann „Kundenorientierung“?
    Ich kann Claus nur zustimmen; die Fakten sprechen eine deutliche Sprache und irgendwann ist tatsächlich die Grenze der KundenDEorientierung erreicht, so daß man nur hoffen kann, daß der Markt (sprich: die Vielflieger) mit geeigneter Reaktion eine entsprechende Quittung ausstellt.

  3. Zu was soll das gut sein das ganze System. Warum wird es nicht einfach zu grabe getragen das Vielfliegerprogramm von Miles & More.

    Als sich ständig irgend etwas neues aus zu denken.Erst wurden die Meilen die man auf einem Flug bekommen kann komplett umgestellt.

    Das soll angeblich besser sein.

    Was hat es gebracht nicht viel.

    Viele von denn Firmen haben sich eine andere Alianz gesucht.

    Und jetzt soll eine person die nur ihn der Eco fliegt denn HON Status bekommen.
    Damit stöst man denn menschen die einen Hon Status haben vor dem Kopf.Die fragen sich warum gebe ich so viel geld aus wenn ich es ihn der Eco genau so bekommen kann.

    Ich kann auch mit anderen Fluggesellschaften fliegen die oftmals einen besseren Service anbieten als dei Lufthansa.

    Für mich hat es denn Reiz verloren denn HON Status zu erfliegen wenn sich ein Mensch der nur in der Eco fliegt diesen Status mit nur Flügen ihn der Holzklasse bekommen kann.

    Ganz zu schweigen was die Inhaber der HON dazu sagen wenn alle ihre Vorteile für die Mühltonne sind.

    Und das man sich die Prämienmeilen dann so wie so abschmicken kann.Weil man dafür nichts mehr bekommt.

    Alles was angeblich zum besseren werden soll geht nach Hinten los.Mal sehen wann Miles & More merkt das noch mehr Treue Kunden abspringen weil sie sich verarscht fühlen von Lufthansa.

    Das ist nichts gutes an dem ganze.Das steigert nur noch mehr denn gewinn von Lufthansa und nicht denn mehrwert für die Menschen die nur mit Miles & More fliegen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*