Norwegian Air kehrt nicht auf die Langstrecke zurück

Dunkle Wolken über Norwegian 787 - (c) Norwegian Creative Commons Lizenz

Norwegian Air war die große Challenger Airline auf der Transatlantikroute. Mit ihrem Low Cost Angebot setzte sie insb. British Airways ab London unter Preisdruck und sorgte so für niedrige Flugpreise – auch bei anderen Airlines. Norwegian hatte dabei allerdings die eigene Profitabilität weit hintenangestellt. Das hat sich in der aktuellen Krise gerächt.

Norwegian US Routen – (c) Norwegian Creative Commons Lizenz

Norwegian Air kehrt nicht auf die Langstrecke zurück | Zu Beginn der Krise fast insolvent

Die coronabedingte Krise brachte Norwegian an den Rand des Abgrunds. Bereits im März hat Norwegian alle Langstreckenflüge eingestellt und 90% der Angestellten kaltgestellt. Nur half auch diese radikale Maßnahme nicht, um Norwegian zu retten.

Die Gesellschaft verdiente schon mit ihren Flügen zu wenig Geld. Ohne Flüge hatte sie auch keine Chance, mit nur noch 10% (ca. 700) Angestellten zu überleben.

Norwegian Economy Class – (c) Norwegian Creative Commons Lizenz

Norwegian Air kehrt nicht auf die Langstrecke zurück | Ein Staatskredit wird gesichert

Mitte März bekam Norwegian Air dann eine Zusage für einen Staatskredit Norwegens. Unter der Bedingung, dass auch Kredit- und Leasinggeber einen substantiellen Beitrag (Forderungs- und Zinsverzicht) zur Sanierung des Unternehmens leisten würden. Dadurch konnte das sofortige Aus zu Beginn der Krise vermieden werden.

Licht am Ende der Krise? – (c) Norwegian Creative Commons Lizenz

Norwegian Air kehrt nicht auf die Langstrecke zurück | Ruf nach weiterem Geld vom Staat

Anfang November brauchte Norwegian Air dann wieder Geld und fragte wieder in Norwegen nach. Der Staat ließ die Airline diesmal jedoch abblitzen. Ihm fehlten die Argumente, wie er die Investition in eine Fluggesellschaft, die bisher nur Verluste geschrieben hätte, rechtfertigen könne.

Norwegian Flugzeuge – (c) Norwegian Creative Commons Lizenz

Norwegian Air kehrt nicht auf die Langstrecke zurück | Insolvenzantrag in Irland

Kurz darauf stellte Norwegian Air einen Antrag auf Gläubigerschutz in Irland. Dieses Verfahren soll grundsätzlich profitable Firmen die Chance geben, temporäre Krisen zu überwinden. Nach der Restrukturierung, die extern begleitet wird, soll die restrukturierte Firma wieder profitabel weiterbetrieben werden.

Boeing 737 MAX – (c) Norwegian Creative Commons Lizenz

Norwegian Air kehrt nicht auf die Langstrecke zurück | Aufgabe der Langstrecke als Restrukturierungsmaßnahme

Jetzt hat Norwegian erste Details der Restrukturierung bekanntgegeben. Daraus geht hervor, dass die Airline alle Boeing 787 Dreamliner an die Leasinggeber zurückgeben wird. Darüber hinaus werden alle Tochterfirmen, die für die Durchführung von Langstreckenflügen gegründet wurden, liquidiert. Das betrifft Firmen in Irland, Frankreich, Spanien, Italien, UK und den USA.

Damit verbleibt Norwegian lediglich der europäische Markt, um nach der Krise profitabel zu werden. Dazu möchte die Airline 50 Flugzeuge einsetzen und Flüge in Norwegen, den nordischen Staaten und wichtigen europäischen Städten anbieten.

Ab 2022 plant die Gesellschaft, bereits 70 Flugzeuge in Europa einzusetzen.

Norwegian Flugzeuge – (c) Norwegian Creative Commons Lizenz

Norwegian Air kehrt nicht auf die Langstrecke zurück | Frankfurtflyer Kommentar

Wenn eines bei Norwegian Air beeindruckend ist, dann ist es die Fähigkeit, das Wachstum nie aus den Augen zu verlieren.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*