Primera Air ist pleite und stellt den Flugbetrieb ein

Primera Air hat in den letzten Wochen noch große Ziele angekündigt. So wollte man Langstreckenflüge von Berlin und Frankfurt in die USA und nach Kanada ab nächstem Jahr aufnehmen. Hieraus wird nun aller Voraussicht nach nichts, denn Primera Air ist pleite und stellt den Flugbetrieb ein. So geht es aus einer internen Email hervor, welche an die Mitarbeiter versendet wurde.

In der sehr emotionalen Email des Directors of Flight Operations heißt es, dass man morgen am 02. Oktober Insolvenz anmelden müsse. Dies gilt sowohl für Primera Air Nordic, als auch Primera Air Scandinavia, welches offiziell zwei unterschiedliche Airlines sind, die allerdings beide unter dem Dach von Primera Air operieren und dem selben Eigentümer gehören.

In der Luftfahrtbranche bedeutet das Anmelden von Insolvenz einer Airline fast immer auch direkt das Grounding, da mit der Insolvenz gewöhnlich die Betriebszulassung erlischt, da die Zuverlässigkeit der Airline in Frage gestellt wird. Daher bemühe man sich aktuell darum, für die Crews einen Transport nach Hause zu organisieren, heißt es in der Mail an die Mittarbeiter.

Primera Air fliegt aktuell noch nicht nach Deutschland, aber für alle Passagiere der Airline, welche in den kommenden Tagen und Wochen einen Flug mit der Airline gebucht haben, wird die Insolvenz der Airline bedeuten, dass die Flugtickets ungültig werden und sie sich selbst um einen neuen Transport kümmern müssen.

Primera Air Pleite | Die Gründe

Es gibt noch keine offizielle Stellungnahme zur Insolvenz von Primera Air, allerdings werden in der Email des Director Flirght Operations von Primera Air die hohen Kosten für die Flugzeuge und die verspätete Lieferung von Airbus Maschinen (Airbus A320Neo) genannt, da man als Ersatz sehr teuere Wet Leasing Verträge eingehen musste.

Die Nachricht der Pleite von Primera Air kommt gerade jetzt am Ende des Sommers überraschend, denn traditionell sind die Sommermonate immer die goldenen Zeiten für Airlines in welchen es nur den wenigsten schwer fällt, Geld zu verdienen. Gewöhnlich kommen solche Insolvenzen immer in den Wintermonaten mit schwachen Auslassungen. Ich gehe daher davon aus, dass Primera Air mit dem Low Cost Geschäftsmodell nie wirklich Geld verdienen konnte.

Primera Air ist Pleite und stellt den Flugbetrieb ein | Frankfurtflyer Kommentar

Vor kurzem haben wir noch über die neuen Langstrecken von Primera Air ab Berlin und Frankfurt berichtet. Aus diesen wird nun wahrscheinlich nichts mehr. Besonders für Berlin ist dies schade, denn seit der Insolvenz von Air Berlin gibt es in Berlin kaum noch Langstreckenflüge.

Die Pleite von Primera Air ist möglicherweise nicht die einzige Insolvenz einer Airline in Europa, denn es gibt Branchenbeobachter, welche einen noch spektakulärere Pleite einer großen Billigflugairline aus Nord Europa in diesem Winter prognostizieren.

Danke an Felix von Simply-aviation.com via Twitter

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*