Qantas fliegt ab November mehr non stop Flüge nach Europa als vor der Pandemie

Australien hat historisch eine enge Verbindung mit dem Vereinigten Königreich und sowohl wegen wirtschaftlichen Gründen, als auch da man noch Familie in England hat, ist das Vereinigte Königreich eine der bedeutendsten Reiseziele für Qantas. Das Problem ist, dass die legendäre Känguru Route sehr lang ist und entsprechend bisher nicht ohne Zwischenstop möglich war.

1947 brauchte man auf dem Weg von Sydney nach London noch sechs Stops in Darwin, Singapur, Kalkutta, Karachi, Kairo und Tripolis und die Tickest kosteten spektakuläre 585 Pfund, was inflationsbereinigt etwa 40.000 Euro entspricht. Vor der Pandemie wurde die Känguru Route von Sydney (QF1/2) und Melbourne (QF 9//10) nach London mit nur einen Stop in Singapur durchgeführt.

Zum Neustart der internationalen Reisen, welche mit einer Aufhebung des Reiseverbotes für Australier einher gehen wird, will Qantas auch die Känguru Route wieder aufnehmen, allerdings will man hier vorerst nicht über Singapur fliegen, sondern von Australien non stop nach London. Der Grund hierfür sind die noch unklaren Reiserestriktionen für Singapur und auch für die Heimkehr nach Australien, weshalb man Transitländer vermeiden will.

Schon vor der Pandemie ist man QF 9/10 von Melbourne über Perth nach London Heathrow geflogen, womit man erstmals einen non stop Flug zwischen Perth und London angeboten hat. Leider kann man diese Route vorerst nicht so beibehalten, da Western Australia wohl keine internationalen Reisen ohne Quarantäne erlauben wird. In dem Bundesstaat gelten nach wie vor die strengsten Corona Beschränkungen im Land.

Qantas wird die Känguru Route daher sowohl für den Melbourne, als auch für den Sydney Flug auf einen Zwischenstop über Darwin im Norden von Australien umstellen, um von dort dann non stop nach London zu fliegen. Damit wird man aber auch ab Mitte November sogar mehr non stop Flüge von Australien nach London durchführen, als vor der Pandemie.

Darwin ist schon aktuell das internationale Drehkreuz von Qantas für Rettungsflüge, was aber daran liegt, dass es hier eine große Quarantäneeinrichtung gibt, welche aktuell noch alle Einreisende für 14 Tage durchlaufen müssen. Ab Mitte November soll auf eine häusliche Quarantäne für Geimpfte umgestellt werden, welche auch nach und nach verkürzt werden soll.

Die Flüge von Sydney und Melbourne nach London bleiben auch bei dem Zwischenstop in Darwin sehr lang. So benötigt man alleine für den Flug über den Kontinent nach Darwin über vier Stunden und dann nach der Zwischenlandung über 17 Stunden Flugzeit bis London.

Geflogen wird mit einem Boeing 787-9 Dreamliner, welcher in der Lange ist, diese Strecken effizient und wirtschaftlich zu fliegen.

Qantas fliegt ab November mehr non stop Flüge nach Europa als vor der Pandemie | Frankfurtflyer Kommentar

Qantas will nach der Pandemie mehr den je die Ultra Langstrecken vorantreiben. Nicht nur, dass die Passagiere diese wollen und bereit sind für direkte Flüge mehr Geld zu bezahlen, in den kommenden Monaten und wohl auch Jahren sind möglicherweise nicht alle Transitflughäfen, vor allem in Asien, ohne Probleme zu nutzen.

Bis 2024 will Qantas dann auch mit einem optimierten Airbus A350-1.000 von Sydney und Melbourne non stop nach London und auch New York fliegen. Die Flugzeiten werden hier wohl die 20 Stunden überschreiten, womit sie echte Marathon Flüge werden.

Ich finde Ultra Langstrecken extrem spannend und beobachte den Neustart von Qantas sehr gespannt. Nicht nur da ich es interessant finde, was man in Australien gerade macht, sondern auch, da ich sehnlich darauf warte, wieder nach Australien selbst reisen zu dürfen.

Danke: ExecutiveTraveller 

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Eco oder auch Premium eco, niemals. Habe das einmal mit Zwischenstopp gemacht und 2 Stunden Pause und das war so extrem, das brauche ich nie wieder. Selbst in der Business finde ich das schon sehr anstrengend. Aber wenn die Leute meinen, sie bräuchten das?

    • Absolut, dass ist nichts für jeden, aber ich habe inzwischen eine ganze Reihe 15+ Stunden Flüge gemacht und für mich macht es keinen Unterschied mehr ob 11 oder 16 Stunden Flug. Ob es 11 und dann noch mal 5 Stunden sind dagegen schon.

      Aber das ist vermutlich sehr individuell.

      • Ich bin da irgendwie speziell. Ich steige lieber um. Schon immer. Auch bei USA Strecken.

        Obwohl so Trans Pacific oder auch Südostasien in der Business schon ihren Reiz haben.

        Aber Eco nach Australien war in meiner Studi Zeit. Einmal und nie wieder. Da war ich echt fertig.

  2. Vor einiger Zeit musste bzw. durfte ich 4x p.a. beruflich nach Australien reisen (schön war‘s…). Meine „ideale“ Verbindung ging via Kopenhagen mit der SAS im A340 nach Bangkok, dort hatte ich rd. 8h Aufenthalt, den ich 50:50 mit arbeiten und relaxen in der Lounge verbrachte. Weiter ging es dann mit Thai i.d.R. in der 777-300 nach Melbourne, wo ich dann am Abend eintraf. Dort bin ich dann direkt in mein Hotel, um zu schlafen. Gesamtreisezeit waren dabei +30h, aber ich hatte nie Jetlag. Den Rückflug habe ich dann mit 3h Aufenthalt in BKK absolviert. Beides fand ich sehr akzeptabel und entspannt. 20h nonstop nach Melbourne – ich glaube, das würde ich mit nicht antun, auch nicht in der C.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*