Qatar Airways droht mit Ausstieg aus Oneworld Allianz

In Doha ist man über die Verhältnisse in der Oneworld Allianz nicht wirklich glücklich. Explizit meint Akbar Al-Baker damit die Beziehungen von American Airlines und Qantas gegenüber Qatar Airways. Bereits 2016 hatte man schon mit einem Austritt gedroht. Die Ansage war insbesondere in Richtung USA gerichtet. Nun droht Qatar Airways erneut mit dem Ausstieg aus der Oneworld Allianz.

Qatar Airways droht mit Ausstieg aus Oneworld Allianz – Qatar und Oneworld

Am 29. Oktober 2013 wurde Qatar Airways Mitglied der Oneworld Allianz. Seit dem hat man sich durch diverse Investments tiefer in der Allianz verankert. So erwarb man in den letzten Jahren 20.01% an der IAG Gruppe, der Muttergesellschaft von British Airways, Iberia und Aer Lingus. Letztes Jahr kaufte man 9.61% an Cathay Pacific. Man hatte sogar den Kauf eines größeren Aktienpakets an American Airlines im Visier. Als letztes größeres Investment hatte man 49% der italienischen Meridiana gekauft und diese in die neue Air Italy umfirmiert.

Vor etwas über einem Jahr kam es dann zur Blockade in der Golfregion. Qatar verlor die Flugrechte in die umliegenden Länder und musste zum Teil große Umwege fliegen.

Insgesamt ist die Situation also alles andere als einfach.

Qatar Airways droht mit Ausstieg aus Oneworld Allianz – Hintergründe

Dass es zwischen Qatar Airways und American Airlines öfter mal Probleme gibt und es kriselt ist nichts neues. Die großen US-Airlines hatten mehrfach Emirates, Etihad und Qatar illegaler Subventionen bezichtigt.

In einem Interview mit FlightGlobal äußerte sich Al-Baker zur aktuellen Situation und kam mit sehr kritischen und konfrontierenden Worten um die Ecke.

“If Qatar Airways leaves Oneworld it will send a very wrong message to the world about alliances.”

“The whole idea behind an alliance is to work together to support each other like a family,” Al Baker said. “But I don’t think that is any more the spirit of the alliance, especially since American Airlines is continuously targeting Qatar Airways, slandering Qatar Airways, giving misinformation to the US government about Qatar Airways. And now it is targeting our investment in Air Italy at very high level government interaction, claiming that we are cheating on the open-skies agreement that we signed with the US government.”

Die letzten Angriffe seitens American Airlines zielen vor allem auf Air Italy ab. Es missfällt, dass man Miami und New York anfliegen will. Als europäische Airline kann man sich auf liberale Verkehrsrechte berufen. Qatar Airways unterhält zudem keine Codeshare Flüge ab Mailand in die USA. Somit gibt es auch keine Fifth Freedom Flüge zwischen zwei Sekundärmärkten.

Qatar Airways does not codeshare with Air Italy beyond Milan, we do not transfer passengers beyond Milan and we have no intention of doing it in the future,”

Zudem bemängelt Al-Bakar auch die Zusammenarbeit mit Qantas. Die oneworld Airline in Australien ist seit Jahren in einer engen Beziehung mit Emirates. Zudem behauptet er, man blockiere die Verkehrsrechte nach Australien.

„And it is blocking us getting rights into Australia. So what is the point of us being in this alliance if it is only in the interest of a few and the interest of the rest is compromised?”

Qatar Airways droht mit Ausstieg aus Oneworld Allianz – Frankfurtflyer Kommentar

Das ganze Konstrukt rund um Qatar Airways und die Oneworld Allianze ist nicht ganz einfach. Zum einen besitzt man Anteile an einigen Namenhaften Airlines wie der IAG Gruppe um British Airways und Cathay Pacific, zum anderen ist man im Clinch mit anderen Allianzpartnern.

Wer in der Vergangenheit die Aussagen von Akbar Al-Baker verfolgt hat, der hat öfter provozierende Statements gehört, die dann so nicht eingetreten sind.

Allerdings verstehe ich die Frustration ein wenig, man hat ein schweres politisches Umfeld, es gibt diverse andere Herrausforderungen und das Verhältnis zu den US Airlines ist noch nie das beste gewesen.

Ich persönlich finde die Anschuldigungen um Subventionen und versteckte Hilfen auch immer spannend, vor allem wenn es von American Airlines kommt, einer Airline, die 2011 Insolvenz angemeldet hat. Im amerikanischen Recht (Chapter 11) haben Unternehmen die Chancen sich zu erholen und zu reorganisieren. Gläubiger dürfen keine Forderungen mehr stellen und auch ausstehende Forderungen werden komplett neu verhandelt. Ein Schelm wer böses denkt 😉

Insgesamt ist das Thema aber sehr undurchsichtig und wir werden wohl noch mehr über Provokationen, Anschuldigungen und das zerrüttete Verhältnis der Airlines lesen.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Was ist eigentlich seinerzeit mit den *A-Plänen geschehen? Ich kann mich noch an Zeiten entsinnen, als Qatar bestens im Terminal II in München vertreten war, ebenso konnte man Meilen von Qatar-Flügen bei M&M gutschreiben lassen.

    • Hallo Rainer,

      Die Partnerschaft zwischen Lufthansa und Qatar ist vor Jahren ausgelaufen, aber dennoch nutzt Qatar in Frankfurt noch das Terminal 1. Das kommt noch aus der Zeit. Warum genau man sich bei Qatar für eine Mitgliedschaft in der one world und nicht in der Star Alliance entschieden hat, kann ich nicht sagen, allerdings könnte es durchaus an dem Veto von United gescheitert sein.

      LG
      Christoph

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*