Review: Aegean Business Class | Nürnberg-Thessaloniki im Airbus A320

Eine Reise nach Griechenland gehört nun schon seit einigen Jahren für mich zur Pflicht. Anfangs war es hauptsächlich wegen des Vielfliegerprogramm Miles+Bonus von Aegean. Inzwischen ist es eine herrliche Mischung davon und dem facettenreichen Land mit den vielen Inseln.

Neben den Linienverbindungen, die über das ganze Jahr angeboten werden, weitet der griechische Carrier sein Angebot im Sommer aus. Dann werden neben München, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg oder Berlin auch andere Städte wie Dresden oder Nürnberg angeflogen. Neben Athen und Thessaloniki gibt es in der Hauptsaison von einigen der großen Airports in Deutschland auch Direktflüge zu einigen griechischen Inseln wie Kreta.

Aegean Business Class | Buchung

Nürnberg sollte im Sommer in diesem Jahr neben Thessaloniki auch Athen als neues Ziel mit Aegean bekommen, doch das Jahr verlief bekanntlich anders als anfänglich gedacht. Ich hatte ursprünglich für Mai einen Flug nach Mykonos via Athen gebucht. Als dieser gecancelt wurde, konnte ich diesen entweder erstatten oder umbuchen.

Die Umbuchung honorierte Aegean mit 3.000 Prämienmeilen. Da ich Hin- und Rückflug für meinen Partner und mich jeweils einzeln gebucht habe, wurden insgesamt 12.000 Meilen auf den Account gutgeschrieben. Eine wirklich schmackhaftes Angebot, denn die Meilen können einen hohen Mehrwert bieten.

Der Grund für die Einzelbuchung lag daran, daß ich für eine Wegstrecke das Reiseguthaben meiner AMEX Platinum Card einlösen wollte. Der Preis im Reiseportal von American Express war identisch mit dem auf der Website der Airline. Dabei hat eine Strecke in der upgradefähigen Buchungsklasse „S“ etwa 100€ p.P. gekostet, somit war das Reiseguthaben genutzt. Die andere Wegstrecke habe ich auf Expedia gebucht, da ich dort – im Gegensatz zur Homepage der Airline – ein langes Layover in Thessaloniki einbuchen konnte.

Aegean Business Class | Check-In

Ein Upgrade mit einem der vier Voucher für Inhaber des Goldstatus bei Miles+Bonus habe ich einige Tage vor dem Abflug telefonisch angefragt. Dieses konnte aber nicht sofort bestätigt werden, daher hieß es zunächst: Economy mit Warteliste auf Business. Der Online-Check-In bot mir am Vortag aber dann Sitze in Business Class an, endete aber immer mit einer Fehlermeldung.

Am Flughafen angekommen waren zunächst drei Schalter geöffnet, einer davon für Business und Star Alliance Gold Mitglieder. Nachdem die Mitarbeiterin selbst nicht weitergekommen war, beschäftigte sich ein weiterer Agent mit uns. Beide rätselten über eine Doppelbuchung. Einige Telefonate später hieß es, daß die Tickets in Economy Class sind und wir „aus Kulanz“ Sitze am Notausgang bekommen. Für das nicht inkludierte Gepäck wollte man uns dann zur Kasse bitten.

Ich erklärte die Situation mit den Vorteilen der Goldkarte, was zu einem weiteren Telefonat führte. Der Check-In dauerte schon etwa 20 Minuten, die Schlange hinter uns wurde länger. Die anderen Agenten mussten in der Zwischenzeit in Richtung Gate, um das Boarding vorbereiten. Beim Ausdrucken des Boarding Pass war der Mitarbeiter dann sichtlich überrascht, er überreichte uns zwei Bordkarten mit den Sitzen 2D & 2F in Business Class. Er entschuldigte sich, da er die permanenten Fehlermeldungen im System selbst nicht nachvollziehen konnte.

Ich vermute das Problem war eine Mischung zweier Faktoren. Zum einen hat Aegean nur zwei wöchentliche Abflüge im Sommer und die Agenten sind mit dem für sie nicht alltäglichen Check-In-System weniger vertraut. Die Situation erinnerte mich an den Flug mit British Airways von Nürnberg– dort wird sogar der online Check-In für Passagiere der saisonalen Strecke komplett unterdrückt.

Zum anderen scheint die Buchung immer noch auf Warteliste gewesen zu sein und die Bestätigung der Airline fehlte. Letztendlich war ich froh diesmal ein wenig früher am Flughafen gewesen zu sein. Die Zeit in der Dürer Lounge reichte noch für ein schnelles Getränk und eine Zeitung, die Lufthansa Lounge für Abflüge der Star Alliance ist seit dem Lockdown geschlossen.

Aegean Business Class | Flugdaten

Flugnr.: A3 507
Sitz: 2F, Fenster
Kabine: Business Class
Konfiguration: 8 Business

162 Economy

Abflug (Offiziell): 15:53 (15:40)
Ankunft (Offiziell): 16:53 (16:55)
Reisezeit:  2:00 Std.
Typ: Airbus A320-232 (A320)
Registrierung:
SX-DVS
Alter: 11,8 Jahre

Die Meilengutschrift betrug bei Miles+Bonus 848 Meilen, dazu kam ein Bonus von 20% auf die Prämienmeilen für Gold Mitglieder. Der Berechnung wurde die ursprüngliche Economy-Buchungsklasse zu Grunde gelegt. Für ein regulär gebuchtes Business Ticket wären es 1.800 Meilen gewesen.

Miles&More Teilnehmer hätten in diesem Fall nur 125 Meilen in Economy bekommen, bei Business Class wären es sogar 2.000 gewesen- es empfiehlt sich also immer zu vergleichen.

Aegean Business Class | Boarding & Kabine

Die Boardingzeit war mit 40 Minuten vor dem Abflug auf der Bordkarte aufgedruckt- viel zu früh für einen Airbus A320. Etwa 20 Minuten vorher ging es dann wirklich mit dem Aufruf für Familien mit Kindern und Gäste der Business Class los. An Bord waren die ersten beiden Reihen für Business bestimmt, insgesamt also acht Sitze.

Dabei handelt es sich um die übliche 3-3 Bestuhung mit freiem Mittelsitz und einer Abtrennung mit Vorhang zwischen den beiden Klassen. Die Sitze bei Aegean sind etwas schmaler designed, die Aussparung zwischen den Sitzen wirkt nach mehr Freiraum.

Der Sitzabstand ist sehr gut, auch große Menschen kommen mit den Knien dabei nicht an den Vordersitz. Man konnte sogar die Beine ohne weiteres übereinander schlagen.

Auch die Neigung der Rückenlehnen ist großzügig. Der Mittelsitz verfügt zudem noch über einen integrierten Klapptisch als Ablage oder für Getränke. Über jeder zweiten Reihe sind Monitore für die Allgemeinheit installiert, darauf liefen Sicherheitsvideo und die Airshow.

Manche Flugzeuge sind mit WLAN für Streamingdienste ausgestattet, man kann sich damit per Smartphone oder Tablett mit der App von Aegean verbinden und das Angebot nutzen. Leider war auf der heutigen Maschine kein Hotspot installiert. Im Waschraum war der Wasserhahn defekt, dafür waren Desinfektions- und Erfrischungstücher ausgesteckt.

Aegean Business Class | Service

Sobald wir in der Luft waren, verteilten zwei Flugbegleiterinnen eingeschweißte Bordmagazine. Gut gelöst und sehr Kundenfreundlich. Die meisten Airlines verzichten zur Zeit komplett auf diesen Zeitschriften. Danach wurde der Vorhang geschlossen und die Purserin schob einen Getränkewagen in die Kabine.

Sie begrüßte jeden ihrer Gäste mit dem Namen und stellte sich dabei selbst vor. Normalerweise gibt es auf dieser Strecke eine Menü mit warmem Hauptgang, der Service ist momentan aber zur Zeit etwas ausgedünnt. Stattdessen gibt es eine Tüte mit Sandwich, Snack, Wasserflasche, Saft und Erfrischungstuch.

Das Sandwich war nichts Besonderes, der Muffin dafür saftig und lecker. Das Gebotene mag im Verhältnis etwas mager sein, die Maßnahme dient aber Kontakte zu minimieren und alle zu schützen. Geduldig zählte die Stewardess die Getränkeauswahl auf, neben den üblichen Softdrinks gab es verschiedene Weine, Sekt, Bier und Spirituosen.

Auf dem Rückflug gab es einen anderen Inhalt in der Tasche, Sandwich und Kuchen variierten also. Ein Pluspunkt bei Aegean ist die Espressomaschine an Bord der A320-Flotte. Damit wird auf Wunsch auch ein Cappuccino zubereitet. Insgesamt wurden drei oder viermal Getränke abgefragt und nachgeschenkt, am Schluss wurde Schokolade gereicht und Schnaps angeboten.

Danach ging es in den Sinkflug und wir landeten pünktlich in Thessaloniki. Der Flughafen wird momentan erweitert und befindet sich zum Teil in Bau. Bei einer Außenposition bietet Aegean auf allen Flughäfen einen eigenen Bus für Gäste der Business Class an. Bei dem Zutritt ins Terminalgebäude wurde die aktuell notwendige Passenger Locator Form überprüft, das Gepäck war innerhalb kürzester Zeit auf dem Band in einer nagelneuen Halle.

Aegean Business Class | Frankfurtflyer Kommentar

Aegean gehört zu meinen persönlichen Favoriten, auch wenn es aktuell Abstriche beim Service gibt und die Airline gar keine richtige Business-Bestuhlung hat. Auf diesem Flug gab es auch kein Entertainment oder den defekten Wasserhahn, trotzdem punktete die Crew einmal mehr mit Herzlichkeit.

Weitere Vorteile des Produktes sind der Sitzabstand, Monitore, die Espressomaschine an Bord und der eigene Bus bei Außenpositionen. Das Vielfliegerprogramm und die kostenlosen Upgrade-Voucher für Statuskunden ergänzen das Erlebnis bei Aegean.

Normalerweise gibt es auf internationalen Flügen an Bord auch ein Begrüßungsgetränk, heiße Tücher, Speisekarten, warmes Essen und vier verschiedene Weine aus Griechenland. Auf diese Elemente verzichtet der Carrier aktuell wegen der Pandemie. Auf längeren Reisen oder Nachtflügen fehlen Dinge wie Schlafsessel, Steckdosen und Internet.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*