Review: ANdAZ Singapur

Für meinen dreitägigen Aufenthalt in Singapur habe ich mich für das ANdAZ Singapore, den hippen Hyatt-Ableger, entschieden. Hierfür sprachen vielerlei Faktoren, wie z. B. die ideale Lage und vor allem aber die bis dahin sehr guten Erfahrungen mit dem ANdAZ Wien und München.

ANdAZ Singapur | Ankunft und Check-In

Nach meinem Swiss First Class Erlebnis benötige ich genau 20 Minuten, um den Flughafen zu verlassen und im Taxi zu sitzen. Nach nochmal rund 20 Minuten hielt das Taxi vor der Eingangstür des ANdAZ Singapore und es wurde sich sofort um mein Gepäck gekümmert, während ich freundlich begrüßt wurde.

Der Check-In fand in der „Empfangs-Lobby“ auf Level 2 statt. Wie ich es aus Wien und München gewohnt war, wurde ich an einem Pult mittels iPad in kürzester Zeit eingecheckt und auf Level 25 zur „richtigen Lobby“ gebracht.

Dort angekommen wurde mir kurz alles erklärt, z. B. wann und wo es Frühstück gibt und wo ich den Pool finden kann. Kurze Zeit später stand ich nach genau 55 Minuten, nachdem ich das Flugzeug verlassen habe, in meinem Zimmer für die nächsten drei Tage.

ANdAZ Singapur | Zimmer

Mein 42 Quadratmeter großes Deluxe City View Zimmer befand sich auf Level 34 und bot ein spektakulären Blick auf Singapurs Skyline und teils auf Bay Sands.

Nach dem Eingang steht Ihr zunächst in Eurem Flur, gefolgt von der Ankleide auf der linken Seite und auf der rechten Seite dem Bad mit WC. Zwei Schritte weiter steht Ihr im kombinierten Wohn- und Schlafzimmer, von welchem Ihr den für mich überwältigenden Ausblick genießen könnt.

Die Ankleide bot für mich genügen Platz und ein Highlight: die vom Hotel lustig bedruckten Badelatschen. Ebenso bot das Bad genügend Platz und gliederte sich in die Dusche auf der linken Seite und die abgetrennte Toilette auf der rechten Seite. In der Mitte befand sich das große Waschbecken mit reichlich Ablagefläche und allen möglichen Amenities.

Die Größe des Zimmers fand ich sehr angenehm und ideal verteilt, zumal mit der Krümmung des Zimmers gespielt wurde. So befand sich im linken „Bereich“ die Couch mit Tisch und rechter Hand das überaus bequeme Bett.

Wie ich Euch bereits schrieb, war das Bett sehr bequem, vor allem die Bettwäsche fühlte sich sehr hochwertig an. Apropos Bett: Dieses war ziemlich weich, also für mich ideal, dies ist jedoch nicht jedermanns Geschmack. Christoph, der besser in härteren Betten schläft, hätte hier sicher einen Kritikpunkt gefunden. Die Kissen und speziell die Decke waren sehr gut gefüllt und somit für mich sehr angenehm. Neben dem Bett befanden sich genügend Steckdosen und USB-Anschlüsse, um die Technik, welche sich in Eurem Gepäck befindet, aufzuladen. Für jene, welche gerne ihre eigene Musik hören, stand ein Bose-Box bereit, die genügend Power hatte, um das ganze Zimmer zu beschallen. Verdursten werdet Ihr im ANdAZ Singapur auch nicht, denn es stehen ausreichend Wasserflaschen bereit, welche täglich aufgefüllt werden. Eine nette kleine Spielerei war, dass die Vorhänge elektrisch geschlossen (und geöffnet) werden konnten.

In der Mitte des Zimmers war die Minibar mit NESPRESSO-Maschine, wobei ich Euch den Vorteil eines ANdAZ Hotels gegenüber anderen Hyatt-Produkten nicht vorenthalten möchte, denn die Getränke in der Minibar, bis auf Alkoholika, sind im Zimmerpreis inbegriffen. Gleichzeitig wird versucht lokale Produkte zu verwenden, was in Singapur zwar nicht der Fall war, jedoch in Wien und München.

Alles in allem ein sehr gelungenes Hotelzimmer in meinen Augen!

ANdAZ Singapur | Food & Beverage

Mit seinen sieben Restaurants ist das ANdAZ sehr gut aufgestellt, wenn es um das leibliche Wohl geht.

Das Frühstück bekommt Ihr im „Alley on 25“ auf Level 25. Dieses besteht in erster Linie aus zwei gut proportionierten Räumen, wo Ihr immer einen Platz findet.

Sehr schön finde ich es, wenn wie im ANdAZ Buffet und à la carte kombiniert wird, denn dies strahlt immer ein höheren Anspruch an Qualität aus. Am Platz findet Ihr die reichhaltige Frühstückskarte, wovon ich Euch das Egg Benedict sehr empfehlen kann. Ihr könnt Euch ohne Aufpreis so viel Ihr wollt von der Karte bestellen, was nicht selbstverständlich ist, wie Ihr bald in meiner Review des Shangri-La Sydney lesen könnt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Das Buffet gliedert sich in drei Bereiche: Auf dem ersten Block findet Ihr Müsli und alle möglichen „Beilagen“, wie Honig und Marmelade sowie Wurst und Käse. Am ersten Tag habe ich Joghurt und co vermisst, doch dies klärte sich an Tag zwei schnell auf, denn die hinter dem Buffet liegenden Kühlschränke sind auch für die Gäste gedacht und nicht wie erst angenommen nur für die Köche. In diesen befindet sich eine Auswahl an frischen Säften und Smoothies sowie Joghurt-Kreationen.

Auf dem zweiten Block gibt es frische köstliche Pancakes und Waffeln. Ebenda findet Ihr eine Auswahl an Backwaren, wovon vor allem die selbst gebackenen Kuchen hervorragend geschmeckt haben.

Der dritte Block, welcher mitten im Raum ist, gliedert sich in einen Teil für Salate und Gemüse sowie einen Teil für Obst. Dieses war wie in Asien üblich extrem lecker und hat selbst mich als „Kleinstkonsument“ zum Obstjunkie gemacht.

Am Abend habe ich mich wieder für das „Alley on 25“ entschieden und wurde damit überrascht, dass die Spaghetti sehr europäisch geschmeckt haben. Des Rätsels Lösung war, dass der Küchenchef ein Österreicher ist und somit sehr gut weiß, wie Spaghetti Bolognese in Europa schmecken. Die Abend-Karte ist ebenso vielfältig wie die Frühstückskarte, wobei ich in Singapur immer ein Food-Hawker bevorzugen würde, welche eine viel größere Vielfalt bieten.

ANdAZ Singapur | Pool

Als eines der Highlights bleibt mir der Pool in Erinnerung. Dieser liegt auf der 25. Etage und ist über eine Tür vom Alley 25. aus erreichbar.
Zwar ist der Pool nicht so riesig wie im Marina Bay Sands, dafür aber bei weitem leerer und somit für mich angenehmer. Vor allem am Morgen ist es einmalig seine Bahnen zu ziehen, während die Sonne langsam aufgeht und die Beleuchtung der Wolkenkratzer nach und nach ausgeschaltet werden.

Für jene von Euch, welche auch gerne mal am Pool entspannen wollen: es sind genügend Liegen vorhanden, welche für Euch vorbereitet werden, sobald Euch einer der „Poolboys“ sieht.

ANdAZ Singapur | Mr. Stork

Ein weiteres Highlight war die Dachterrasse auf Level 39 mit einem 360 Grad Ausblick über Singapur. Während tagsüber fast nie jemand anzutreffen war, verwandelte sich die da angesiedelte Bar Mr. Stork am Abend zum Treffpunkt von Singapurs Bewohnern und vereinzelt Hotelgästen.
Mein Tipp für Euch: Besucht die Dachterrasse tagsüber um schöne Bilder von Singapur zu knipsen und abends, wenn ihr zu guter Musik und leckeren Drinks den Ausblick genießen wollt. Der Zutritt ist jedem (bei angemessener Kleidung) gestattet und kostet nichts!

Sollte es Euch einmal zu warm oder kalt sein kann ich Euch noch die Bar auf Level 25 empfehlen…

ANdAZ Singapur | Frankfurtflyer Kommentar

In dem Preissegment in welchem sich die ANdAZ Hotels bewegen sind sie meine absoluten Favoriten. Ich möchte aber behaupten, das nicht jedem dieser „jugendliche Style“ so gefällt wie mir. Dennoch ist es ein sehr zu empfehlendes Hotel für Euren kürzeren Aufenthalt in Singapur. So guten Service, eine so gute Lage sowie Infrastruktur findet man in Singapur für die verlangten Preise nicht so einfach.

 

Alle Reviews des Tripreports findet Ihr hier:

 

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Wir waren hier im Februar 2 Wochen lang. Einfach ein tolles hotel. Review trifft zu 100%.
    Hat uns total gut gefallen.
    Die atlas Bar gegenüber ist auch einem Besuch wert!

    • Hallo Stef,
      Einfach ein schönes Hotel! Wenn ich das nächste mal in Singapur bin probiere ich die Atlas Bar mal aus.
      Liebe Grüße
      Leo

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*