Review: Aspire Lounge Amsterdam (No.26/Schengen)

Kurz vor dem Abflug in Amsterdam hatte ich die Chance eine neue Lounge zu besuchen. Die Aspire Lounge ist eine von zahlreichen Einrichtungen am Flughafen Schiphol. Teilweise sind diese durch das Coronavirus geschlossen, Aspire hatte bei meinem Besuch im Juli mit einem eingeschränkten Betrieb geöffnet.

Aspire Lounge Amsterdam | Lage & Zugang

Die Lounges sind auf dem Flughafen in Amsterdam gut ausgeschildert. Diese haben einzelne Nummern, Aspire hat im Schengen-Bereich die Zahl 26. Sie befindet sich im Sicherheitsbereich über den Abfluggates. Die Räumlichkeit liegt exakt eine Ebene über der KLM Crown Lounge.

Direkt daneben ist die temporär geschlossene Star Alliance Lounge, die erst im vergangenen Jahr eröffnet hat. Ich habe für den Besuch bei Aspire den Priority Pass benutzt, man kann auch gegen Bezahlung oder auf Einladung einzelner Airlines in diese Lounge gelangen.

Aspire Lounge Amsterdam | Lage & Zugang

Es war wenig los an diesem Morgen, ich hatte die Wahl einen der Sessel oder Couches in der Mitte der Lounge zu nutzen. Alternativ gab es gemütliche Loungesessel mit Vorfeldblick oder in die Wand eingelassene Tische für zwei oder vier Personen. Wer ungestört arbeiten will kann die Schreibtische mit Abtrennung nutzen.

In der Aspire Lounge gibt es einen eigenen Internetzugang, der Service des Flughafens ist aber auch stabil, schnell und kostenfrei. Steckdosen waren ausreichend und überall verbaut. Der Raum ist sporadisch mit einigen Wänden und Pflanzen abgetrennt, bei voller Auslastung bekommt man die Menschenmassen und den Lärm aber gut ab.

Die Waschräume waren hell und sauber, Duschen werden nicht angeboten. Zeitschriften und Zeitungen konnte ich keine finden, ich vermute sie liegen sonst am Eingang und sind temporär gestrichen.

Aspire Lounge Amsterdam | Essen & Trinken

Es war Frühstückszeit und das Sortiment äußerst dürftig. Warme Speisen wurden gar nicht angeboten, alles andere war portioniert und verpackt. Das Angebot sah stellenweise etwas verloren aus. Dazu gehörten Obst, gekochte Eier, Joghurt, Croissants und Marmelade.

Das Getränkesortiment ist etwas breiter. Neben den üblichen Säften und Softdrinks gibt es Bier aus dem Zapfhahn. Weine und die gängigsten Spirituosen waren ebenfalls schon Vormittags erhältlich. Für Heißgetränke bedient man sich am Automaten, davon gab es gleich drei in dem Raum, einer war jedoch außer Betrieb.

Der Kaffee sah sehr gut aus und schmeckte auch so. Das Croissant war sogar saftig und ebenfalls lecker, von dem kleinen Frühstück war ich dann doch positiv überrascht. Eine Angestellte der Lounge war permanent damit beschäftigt aufzuräumen und den Gästebereich sauberzuhalten, das karge Buffet war zwar schnell geplündert aber auch genauso schnell wieder aufgefüllt.

Aspire Lounge Amsterdam | Frankfurtflyer Kommentar

Die Einrichtung von Aspire ist kein Highlight, es lohnt sich dennoch für einen kleinen Happen und ein Getränk vorbeizuschauen. Einen zweistelligen Eintrittspreis würde ich jedoch nicht bezahlen.

Das Angebot an Speisen war sehr dürftig, man sollte nicht allzu hungrig dort hingehen. Die Wege zu den Gates können weit sein, wer also nicht viel Zeit mitbringt, sollte lieber die Märkte und Cafés in der Nähe der Gates nutzen. Gerade wenn viele Besucher anwesend sind, stelle ich mir die Lounge laut und turbulent vor.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*