Review: British Airways Economy Class Boeing 777-200 London nach Boston

British Airways hat ein unglaublich dichtes Streckennetz über dem Atlantik und fliegt wohl mehr Ziele in den USA direkt ab London an, als jede andere Airline in Europa. Dabei sind nicht nur die vielen verschiedenen Ziele sehr beeindruckend, sondern auch die teilweise sehr hohen Frequenzen von bis zu sechs Flügen pro Tag zu einem Ziel in den USA.

British Airway legt regelmäßig sehr gute Economy Class Angebte auf und bietet besonders in die USA teilweise sehr gute Verbindungen. Daher wollten ich meine Erfahrungen mit der British Airways Economy Class in der Boeing 777-200 auf einem Flug zwischen London Heathrow und Boston mit Euch teilen.

British Airways Economy Class Boeing 777 | Check- In und Boarding

Ich habe online für meinen Flug bei British Airways eingecheckt und mir eine Bordkarte auf mein Smartphone schicken lassen. Mit dieser bin ich dann am Flughafen nicht mehr zum Check-In Schalter, sondern direkt in die British Airways Gallery First Class Lounge. Zu dieser hatte ich dank meines Emerald Status Zugang und konnte so sehr angenehm etwa eine Stunde auf das Boarding meines Fluges nach Boston warten.

25 Minuten vor Beginn des Boardings habe ich meine Sachen zusammengepackt und mich auf dem Weg zum Gate gemacht. Leider wurde mein Flug nach Boston von einem B Gate abgefertigt, was einer der Satelliten im Terminal 5 ist. Dies bedeutet, dass man vom zentralen Terminal, in welchem die guten Lounges sind, noch mit einer Bahn zu den B Gates fahren muss. Dies ist nicht immer ganz einfach zu kalkulieren.

Ich bin etwa fünf Minuten vor dem eigentlichen Boarding am Gate angekommen und habe daher nicht noch einmal die Business Lounge im Satellitenterminal bei den B Gates aufgesucht. Nachdem ich ein kurzes Bild meiner Boeing 777 geschossen habe, wurde mein Flug auch schon zum Boarding aufgerufen.

Ich konnte dank meines Status bei American Airlines als einer der ersten Passagiere, direkt nach Familien mit Kindern und älteren Passagieren die mehr Zeit benötigen, einsteigen. Auch wenn man sich sicher nur selten darüber freut, länger auf einem Economy Class Sitz sitzen zu dürfen, wollte ich nicht mehr oben am Gate warten und war froh, dass ich so mein Handgepäck einfach verstauen konnte.

British Airways Economy Class Boeing 777 | Sitz & Kabine

Die British Airways Economy Class in dieser Boeing 777 war erstaunlich klein und beschränkte sich auf eine Kabine im hinteren Bereich des Flugzeug. Sehr positiv empfand ich, dass British Airways in den meisten Boeing 777, wie auch in dieser, noch eine 3-3-3 er Bestuhlung verbaut hat. Diese sind doch deutlich angenehmer, als die engen 3-4-3er Anordnungen, welche man inzwischen sehr häufig findet.

Die Kabine machte auf mich beim Betreten einen sehr aufgeräumten und durchaus modernen Eindruck, auch wenn man hier und da gesehen hat, dass die Boeing 777 schon fast 10 Jahre alt war.

Die Sitze in der British Airways Economy Class in der Boeing 777 sind angenehm gepolstert und bieten einen guten Sitzabstand. Allerdings waren die Sitze etwas dicker als z.B. bei Lufthansa, so dass die Bein- und besonders Kniefreiheit nicht ganz so gut war. Dennoch war es für den knapp sechs Stunden Flug nach Boston durchaus ausreichend.

Auf allen Sitzen befand sich bereits eine Decke und ein Kissen. Beide waren für eine Economy Class von durchaus guter Qualität.

Als sehr angenehm empfand ich die verstellbare Kopfstütze, welche sehr viel Seitenhalt für den Kopf geboten hat. So kann man auf langen Flügen besser schlafen, auch wenn ich auf diesem recht kurzem Flug hierzu keine Zeit hatte.

In jedem Sitz ist ein eigener Monitor verbaut, auf welchem man das persönliche Entertainment System abspielen kann. Hier gibt es eine gute Auswahl an Filmen, Serien und Spielen. Was mir etwas negativ aufgefallen ist, war der recht schlecht bedienbare Touchscreen. Allerdings gab es unter dem Bildschirm auch eine Fernbedienung, mit welcher man das IFE steuern konnte.

Ich selbst habe es auf diesem Flug kaum genutzt, da ich versucht habe während des Fluges zu arbeiten. Leider verfügen aktuell noch die wenigsten British Airways Flugzüge über WIFI, was sich allerdings bald ändern soll, denn British Airways baut aktuell in ihre Langstreckenflotte WIFI ein.

An jedem Sitz befand sich auch ein USB Anschluss und jeweils unter drei Sitzen, zwei Steckdosen, so dass man problemlos seine elektronischen Geräte landen konnte.

British Airways Economy Class Boeing 777 | Der Service

Ich persönlich habe recht durchwachsene Erfahrungen mit British Airways gemacht, auf zugegebenermaßen nur einer Handvoll Flügen in der Business Class. Auf diesem Flug war ich mit der Crew in der Economy Class sehr zufrieden. Die Crew war durchweg sehr freundlich, aufmerksam und auch zu einem kleinen Plausch aufgelegt.

Direkt nach dem Start wurde sehr zügig mit dem Service begonnen. Zu Beginn gab es einen Aperitif. Anders als auf Kurzstrecken, bietet British Airways auf der Langstrecke noch einen vollständigen Getränkeservice an. Dabei sind alle Getränke, inkl. Bier, Wein und Spirituosen kostenlos. Ich habe mich mit einem Wasser und einer Cola Zero begnügt.

Nach der ersten Getränkerunde wurden das Abendessen serviert. Hierbei hatte man die Auswahl zwischen einem Pastagericht und einem Rindergeschnetzeltem, welches mich in seiner Beschreibung nicht besonders angesprochen hat. Direkt nach dem Wagen mit den warmen Essen, wurde auch noch eine weitere Getränkerunde serviert.

Was mich am Essensservice in der British Airways Economy Class am meisten überrascht hat, war das riesige Tablett, auf welchem man das Essen serviert. Dieses war sicher doppelt so groß, wie das bei Lufthansa, allerdings befand sich bei British Airways nicht wirklich mehr auf dem Tablett.

Alles in allem war das Essen völlig in Ordnung und man kann es durchaus mit dem vergleichen, was man auch in anderen Economy Class Kabinen bekommt. Ein echtes Highlight war allerdings auch nicht beim Essen dabei.

Zum Abschluss des Services wurde noch Kaffee und Tee serviert. Etwas über zwei Stunden nach dem Start war der erste Service dann komplett beendet. Ich habe anschließend etwa zwei Stunden gearbeitet, als zu meiner Überraschung ein zweiter Service begonnen wurde.

Dieser wurde nur zwei Stunden nach dem ersten großen Service begonnen und bestand aus einer weiteren Getränkerunde und einem Sandwich plus Schokoriegel. Diesen zweiten Service hätte man bei diesem kurzen Flug wohl nicht mehr gebraucht und eine letzte Getränkerunde hätte es auch getan. Ich war zumindest zu diesem Zeitpunkt noch nicht wieder hungrig.

Grundsätzlich finde ich es gut, dass British Airways auf der Langstrecke noch einen vollständigen und durchaus guten Service bietet. Wenn ich hier wirklich Kritik üben möchte, würde ich mir wünschen, dass man den zweiten Service etwas später startet. Dieser dauert nicht besonders lange und war etwa 90 Minuten vor der Landung komplett beendet. Man hätte hier sicher auch 30 Minuten später anfangen können.

Nach dem letzten Service wurde die Economy Class Kabine recht früh für die Landung vorbereitet. Bereits 50 Minuten vor der Landung hat man die Passagiere aufgefordert die Rückenlehne für die Landung aufrecht zu stellen und die Tische wegzuklappen. Ich empfand dies als sehr früh.

Um kurz um 22 Uhr am Abend, Ortszeit Boston, sind wir überpünktlich gelandet.

British Airways Economy Class Boeing 777 | Frankfurtflyer Kommentar

Ich hatte recht niedrige Erwartungen an British Airways und besonders nachdem man auf Flügen durch Europa mehr an einen Billigflieger erinnert, habe ich das schlimmste für diesen Flug befürchtet. Allerdings wurde ich sehr positiv überrascht.

Der Sitz war für den kurzen Transatlantik Flug sehr bequem und bot ausreichend Platz. Das Essen war für eine Economy Class angemessen und man konnte aus einer großen Auswahl an Getränken wählen. Besonders positiv war allerdings die Crew, welche wirklich Spaß an ihrer Arbeit hatte.

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

    • Es war mein erster Flug mit BA in der Eco und mich haben die Kopfstützen nicht gestört. Allerdings hatte ich auch keine Kopfhörer auf diesem Flug benutzt, bzw. nur in Ears… Daher habe ich hier keine Erfahrungen.

  1. Hallo Christoph!

    Ich lese deine Reiseberichte sehr gerne…informativ und spannend.

    Was ich jedoch vermisse ist die Registration des Flugzeuges.

    Zum Beispiel hier B777/200ER G-XXYZ.

    • Danke für das Kompliment!

      Ich selbst führe kein Buch über meine Flüge und kenne auch nie die Registrierung der Flugzeuge in denen ich fliege, daher taucht das in den Reviews auch nicht auf. Ich werde aber mal schauen, ob wir das Feedback aufnehmen können.

      VG
      Christoph

  2. …das ba-produkt ist meiner erfahrung nach, so wie du es beschrieben hast, auf den triple-seven-langstrecken sehr konsistent, sowohl richtung nordamerika, als auch richtung afrika, allerdings ist es auf meinen flügen bereits mehrfach vorgekommen, dass sie in ihren 777ern probleme mit den trinkwassertanks hatten (angeblich eingefroren), weshalb es für die economy keinen kaffee/tee nach dem service gab….ich weiss nicht, ob das ein bautechnisches problem ist, auf den emirates-fliegern ist es mir jedenfalls noch nicht passiert….die lounges im t5 sind zwar in der regel ganz nett, aber, da sie jeweils rechts und links aussen liegen, muss man immer ewig durch die gegend laufen….finde ich etwas suboptimal, aber etwas bewegung kann vor/nach einem längeren flug ja auch nicht schaden…??

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*