Review: Courtyard by Marriott Budapest

Budapest hat viel zu bieten, die ungarische Hauptstadt ist kontrastreich und lohnt einen Besuch. In den letzten Monaten war ich gleich zweimal da, habe den Aufenthalt aber „nur“ als Zwischenstopp genutzt. Dennoch kann man dort einiges erleben, ein paar Stunden reichen um einen der vielen Märkte und Cafés zu besuchen- wer mehr Zeit hat, kann in eines der zahlreichen Bäder gehen oder die Sehenswürdigkeiten besichtigen.

Courtyard by Marriott Budapest | Buchung, Lage & Check-In

Zum Übernachten gibt es viele große und kleine Hotels aller Kategorien. Bei meinem letzten Aufenthalt habe ich ein Haus der Accor-Kette gewählt, dieses Mal wurde es ein Marriott-Hotel. Direkt am Ufer der Donau befindet sich das Haus der Kernmarke, der Bunker erschien mir allerdings etwas groß geraten, die Raten bewegten sich zudem bei über 200€ pro Nacht. Das Courtyard ist eher im Basic-Bereich angesiedelt, die Nähe zum Hauptbahnhof und der günstigere Tarif haben mich überzeugt.
Wir sind mit der Bahn angereist, das Hotel liegt etwa 1 Kilometer vom Bahnhof Keleti entfernt. Der Fußmarsch mit Koffern dauert 15 Minuten, alternativ stehen Taxis und Busse zur Verfügung. Von dort kann man einiges erkunden, die Tickets des ÖPNV sind günstig, ansonsten kann man vieles zu Fuß erreichen.
Gebucht habe ich das Courtyard direkt bei Marriott, der Preis von 88€ inklusive Frühstück und die zentrale Lage waren ausschlaggebend. Der Tarif war sogar bis einen Tag vor der Ankunft stornierbar und bescherte uns Extrapunkte sowie die doppelte Gutschrift der Statusnächte bei Bonvoy.
Buchungskanal: Marriott.com  (1 Zimmer, 2 Nächte)
Zimmer: 479
Preis pro Zimmer und Nacht : 88€ pro Nacht inkl. Frühstück
Gebuchte Kategorie / Erhaltene Kategorie:

Deluxe Zimmer / Junior Suite

Punktegutschrift:

Bonvoy: 13.695 Points

  • 7.130 Base
  • 3.565 Elite
  • 1.000 Extra
  • 2.000 Promo

Einen Tag vor der Anreise war das Upgrade auf eine Junior-Suite in der App sichtbar. Beim Check in an der Rezeption gab es keinen weiteren Hinweis darauf, hier hätte man den Statusvorteil durchaus erwähnen können. Die Dokumente waren schnell geprüft, die Kreditkarte wurde eingelesen und ich konnte zwischen 1.000 Bonuspunkten und 10US$ als Willkommensgeschenk wählen.

Courtyard by Marriott Budapest | Zimmer

Die Zimmer wirken auf den Fotos der Website etwas monoton, unsere Junior-Suite war im selben Design mit ähnlicher Möbel ausgestattet. Die Suite ist jedoch spürbar größer, nicht nur die Fläche ist großzügiger- der Raum ist an sich deutlich geräumiger geschnitten. Die Suiten gibt es nur in jeder zweiten Etage, da diese über die anderthalbfache Raumhöhe verfügen.
Im Eingangsbereich befinden sich Garderobe und Badezimmer, eine Treppe führt zum eigentlichen Zimmer.
Dort sind Schlafbereich und Wohnzimmer getrennt angelegt, es gibt einen großzügigen Sitzbereich mit Sesseln, Sofa, Tisch und Stühlen.
Die Fenster lassen sich öffnen, der Straßenlärm ist auf Dauer allerdings störend. Fernsehen kann man in beiden Bereichen, zwei riesige Flachbildschirme bieten internationales Programm.

Mit Wasserkocher und Espressomaschine kann man sich mit Heißgetränken versorgen, Wasser und Kekse standen als kleine Aufmerksamkeit im Zimmer bereit.

Insgesamt ist der Raum trotz der großen Fenster etwas dunkel, an diversen Stellen ist eine Abnutzung su sehen. Das Bad ist in der oberen Etage und verhältnismäßig klein.

Courtyard by Marriott Budapest | Hoteleinrichtungen

Gegenüber der Rezeption ist die Hotelbar, dort gibt es auch Speisen wie Burger. Daneben ist das Restaurant in dem auf Frühstück serviert wird. Während unseres Besuchs gab es mehrere Tagungen, das Hotel war scheinbar gut belegt und das Buffet entsprechend frequentiert. Stellenweise war es im Restaurant ziemlich laut und ungemütlich.
Das Hotel beschäftigt allerdings viele Mitarbeiter, die schnell für Ordnung sorgen wenn Gäste das Frühstück verlassen. Sonst war die Belegschaft ziemlich desinteressiert und stellenweise gelangweilt. Der Kühlschrank im Zimmer ist leer, im Lobbybereich kann man sich mit Snacks und Getränken eindecken.
In der sechsten Etage ist ein Fitnessbereich mit einigen Cardiogeräten und Hanteln. Nebenan ist auch eine Sauna sowie ein Ruhebereich vorhanden, alles in allem ein etwas stiefmütterlich behandelter Raum.

Courtyard by Marriott Budapest | Frankfurtflyer Kommentar

Das Courtyard ist ein solides Hotel, zu viel sollte man aber nicht erwarten. Für mich hat der Preis gestimmt, die Lage zwischen Bahnhof und Zentrum war ideal, die Statusvorteile von Bonvoy habe ich gerne mitgenommen.

Dank der lettzten Promo gab es die doppelten Nächte und Extrapunkte, das Upgrade auf eine Suite konnte sich sehen lassen. Diesen wertvollen Vorteil hätte man beim Check-in durchaus deutlicher hervorheben können, ein solch großes Zimmer für einen dermaßen günstigen Preis gibt es nicht oft.

7 Kommentare

  1. Interessant. Ich beschäftige mich gerade mit Hotels dort.

    Im HGI Waikiki war ich auch vor einem halben Jahr. Bin espannt, was du erlebt hast.

    • Das HGI in Waikiki ist echt alles andere als ein typisches Garden Inn. Unerwartet nett, auch wenn etwas altbacken…

  2. Bin schon echt gespannt auf deinen Report.
    Nächsten Monat geht es für mich auch los. Fast das gleiche Routing nur mit Virgin über LAX. Bin auch echt gespannt auf das Clubhouse und den neuen Skyclub in LAX.
    Für Hawaii habe ich ein über Hilton Grand Vactaions mir eine Verkaufsveranstalung aufschwatzen lassen, dafür aber verbilligte raten, bin echt gespannt ob sich die „Kaffeefahrt“ lohnt.

    • Es gibt in der Tat die Punkte für beide Zimmer, wenn Du auch zwei über Dein Konto buchst. In diesem Fall habe ich mich vertippt, in Budapest war es nur eines.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.