Review: Edelweiss Business Class | Korfu-Zürich im Airbus A320

Edelweiss steht schon länger auf meiner Wunschliste für eine Review, doch bisher kamen meine Planungen diesbezüglich immer durcheinander. Nun hatte ich die Gelegenheit mit der Schweizer Vorzeigeairline zu fliegen und die Rückreise eines Kurztrips in Griechenland zu absolvieren.

Die Schwestergesellschaft der Swiss ist bereits seit 2008 eine Lufthansa-Tochter und damit auch an deren Buchungssystem angeschlossen. Edelweiss ist kein Mitglied der Star Alliance, aber ein Miles&More Partner. Neben zahlreichen Warmwasserzielen am Mittelmeer und den Kanaren bietet der Ferienflieger auch ein breites Langstreckennetz an.

Edelweiss Business Class | Buchung & Check-In

Reserviert habe ich den Flug als Roundtrip bei Lufthansa, dieser war als Gabelflug Frankfurt-Korfu-Zürich-Nürnberg buchbar. Der große Vorteil von Edelweiss ist die Kombinierbarkeit mit Airlines der Group, die Flüge sind entsprechend auch als Meilenprämie erhältlich.

Der Flughafen der Insel Korfu ist recht überschaubar und wurde – wie zahlreiche andere Airports in Griechenland auch – von der Fraport gekauft. Das Logo und die Schriftart des Flughafenbetreibers hat einen gewissen Wiedererkennungswert, in der Hauptsaison ist zeitweise viel los, insgesamt funktioniert die Abfertigung schnell und reibungslos.

Zwei Stunden vor Abflug waren lediglich zwei Schalter für die knapp 160 gebuchten Passagiere offen, später wurde ein dritter geöffnet. Einer davon war für Gäste der Business Class vorgesehen, nach einer Wartezeit von etwa zehn Minuten waren wir die Koffer los und hielten die Bordkarten in der Hand.

Edelweiss Business Class | Flugdaten

Flugnr.: WK 321
Sitz: 4A, Fenster
Kabine: Business Class
Konfiguration: 16 Business

150 Economy

Abflug: 15:40 (15:46 Tatsächlich)
Ankunft: 16:50 (16:44 Tatsächlich)
Reisezeit: 1:59
Typ: Airbus A320
Registrierung:
HB-IHY
Alter: 22,7 Jahre

Edelweiss Business Class | Sitz & Kabine

Auf dem kleinen Inselairport war heute wieder viel los, die meisten Airlines kommen aus dem Vereinigten Königreich. Das Boarding für unseren Flug nach Zürich startete pünktlich und begann mit Passagieren der Business Class. Am Flughafen CFU gibt es keine Fluggastbrücken, zum Einsteigen gelangt man zu Fuss oder mit dem Bus.

Der erste Bus fuhr los nachdem schätzungsweise 20 Leute eingestiegen waren. Entsprechend gesittet verlief der Einsteigevorgang ab, einem pünktlichen Abflug stand nichts mehr im Wege.

Die Airbus A320 Flugzeuge der Schweizer sind mit 168 Sitzen bestuhlt, die Größe der Business Class variiert mit der Nachfrage. Heute waren es vier Reihen mit jeweils freien Mittelsitzen, somit war die Kapazität der Business bei 16 Passagieren. Unsere Plätze waren 4A und 4C, die Economy Class war mit einem Vorhang abgeteilt.

Ich empfand den Sitzabstand in den vorderen Reihen als spürbar großzügig, über mangelnden Platz im Fußraum konnte ich mich mit meinen 1,90 Metern Körpergröße nicht beschweren.

Bei Edelweiss gibt es noch richtig großzügige Sitztaschen für Bücher und sonstigen Schnickschnack, für das Handgepäck habe ich einfach den Stauraum unter dem geblockten Mittelplatz genutzt.

Selbst im Waschraum war das Logo der Gesellschaft präsent.

Edelweiss Business Class | Entertainment

Es gibt weder Zeitungen oder Zeitschriften an Bord von Edelweiss, noch haben die Sitze einen eigenen Monitor. Aaaaber: Mit einer Buchung lassen sich – wie bei Flügen der Lufthansa oder Swiss auch – zahlreiche Printmedien online abrufen. Alleine für den Flug mit Edelweiss gab es für uns jeweils drei Magazine bzw. Zeitungen.

An Bord gibt es leider keine Steckdosen oder USB-Anschlüsse, allerdings hat man an Passagiere die ihre eigenen Devices nutzen möchten gedacht. Zum einen gibt es entsprechende Halterungen am Vordersitz:

Die Flugzeuge sind zudem mit einem Router ausgestattet, damit ist zwar keine Verbindung zum WWW möglich, über den Hotspot kann man sich allerdings mit dem Edelweiss Entertainment System verbinden.

Das Ganze funktioniert denkbar einfach und unkompliziert.

 

Edelweiss Business Class | Service

Freundlich wurden wir von den Flight Attendands empfangen, zur Begrüßung gab es Desinfektionstücher und eine Wasserflasche.

In der Luft wurden wir dann mit Getränken und salzigen Crackern versorgt, während Passagiere in der Economy Class ebenfalls in den Genuss von einigen inkludierten Snacks kamen. Dort werden Softdrinks & kleine Sandwiches ausgeteilt, andere Bestandteile können im Bordverkauf erworben werden.

In der Business Class sind auch alkoholische Getränke inkludiert, zum Sortiment gehören auch vier verscheidene Weine und Champagner. Das Essen wurde gleichzeitig von der Maître de Cabine ausgeteilt, auf dem knapp 2-stündigen Flug wurde ein kaltes Tablett mit warmen Brötchen gereicht.

Das Essen war nicht unbedingt berauschend. Das Brot war jedoch kross und warm, die Mousse au Chocolate ein Gedicht. Das Personal zeigte sich sehr warmherzig und aufmerksam, der Champagner wurde mehrfach großzügig nachgeschenkt.

Kurz vor dem Landeanflug wurden noch traditionelle Bärli-Biberli ausgeteilt, ein Gebäck aus Honig, Butter und Mandeln. Aus dem Cockpit kamen noch Infos zur Strecke, schon konnten wir Zürich erkennen.

Überpünktlich kamen wir am Hub in Zürich an, mehrere Busse brachten die Passagiere zügig zum Anschluss bzw. zu den Gepäckbändern.

Edelweiss Business Class | Frankfurtflyer Kommentar

Bestuhlung und Kabine mögen nichts Besonderes sein, Edelweiss punktet aber im Vergleich mit Lufthansa mit einigen Kleinigkeiten wie dem Entertainment oder Champagner auch auf kurzen Strecken. Das Catering war nicht atemberaubend, für den Flug aber absolut ausreichend.

Die charmante Crew und deren warmherziges Auftreten haben uns den Aufenthalt an Bord versüßt. Edelweiss ist mit Zubringern von Lufthansa, Swiss & Co buchbar und kann als Prämienflug bei Miles&More gebucht werden. Eine absolut interessante Option für die nächste Reise auf die Kanarischen Inseln oder einem Urlaub auf der Fernstrecke.

 

Weitere Teile des Tripreports:

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

  1. Edelweiß ist gut….genauso vor 1 Wochen von Teneriffa erlebt. Nette Crew, smarte Sitze (Netztaschen, Tablet Halter), WiFI Entertainment. Für 4 Std gabs sehr gutes, warmes Catering. Echt eine Top Wahl.

  2. Und wo versteckte sich die „Airshow“ auf dem WK-Flug mit A340 nach CPT ?
    Richtig: Im Kinderprogramm , weil sonst dauernd gefragt wird: Wann sind wir dort? Wo sind wir? Wie lange fliegen wir noch ?

  3. Gibt es jetzt wirklich wieder Champagner bei Edelweiss?? In 2020 wurde aus Kostengründen auf Prosecco umgestellt, der mir überhaupt nicht geschmeckt hat und eine Riesenenttäuschung war! Daraufhin habe ich mir geschworen, dass es mein letzter Edelweiss Flus war.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*