Review: Emirates First Class Lounge Dubai B-Gates (DXB)

Interieur der Emirates First Class Lounge bei den B-Gates in Dubai. Foto: Sebastian

Auf meiner ToDo-Liste fehlte noch ein Besuch der Emirates First Class Lounge am Flughafen Dubai. Nachdem wir mit unserem Flug in der Emirates First Class einen Haken hinter die First Class Produkte der drei großen Middle East Airlines machen konnten, begaben wir uns an unserem Abreisetag extra früh auf den Weg, um auch noch den Stopp in der Emirates First Class Lounge zu schaffen.

Wobei das extra früh für uns eher relativ zusehen ist und dann doch nur so viel mehr, dass wir unsere beiden Mädels nicht unnötig stressen.

Abgeholt wurden wir in den frühen Morgenstunden bei unserem Abflug, der für kurz nach 8 Uhr geplant war, von unserem Fahrer am InterContinental Dubai Marina. Die Fahrt zum Flughafen dauerte nur etwa 30 Minuten, ehe unser Fahrer uns am separaten First und Business Class Check-In vom Dubai International Airport (DXB) auslud.

First Class Check-In-Schalter am Flughafen Dubai. Foto: Sebastian

Die Halle mit den Check-In-Schaltern war eher unscheinbar. Dafür konnten wir ohne Wartezeiten unser Gepäck aufgeben und unsere Boarding-Pässe erhalten. An der Sicherheitskontrolle hatte man mit uns erbarmen. Wir mussten die Kinderwagen nicht auf das Band laden, sondern konnten sie so durch den Scanner schieben.

Unser Flug ging von einem der B-Gates. Daher steuerten wir auch die dortige Emirates First Class Lounge an. Wer mehr über die First Class Lounge im Terminal A erfahren will, findet hier eine spannende Review von Christoph.

Emirates First Class Lounge Dubai | Lage und Zugang

Wer im Terminal 3 im Bereich der B-Gates ankommt, landet ziemlich schnell im zentralen Duty Free Shop. Von dort ist der Aufgang zur Lounge auch schon gut ausgeschildert. Wendet Ihr Euch in die eine Richtung, gelangt Ihr in die Business Class Lounge von Emirates und in die andere Richtung begrüßt Euch das Portal zur Emirates First Class Lounge.

Eingangsbereich der First Class Lounge im Bereich der B-Gates. Foto: Sebastian

Zugangsberechtigt zur First Class Lounge sind alle Fluggäste von Emirates, die einen Abflug mit einem First Class Ticket am selben Tag haben. Wobei Emirates mittlerweile auch Ticket-Kombinationen ohne Lounge-Zugang verkauf. Daher sollte man sich zuvor immer über die Bedingungen informieren.

Wer einen Emirates Skywards Platinum Status hat, kann die First Class Lounges von Emirates ebenfalls nutzen, wenn auf einem Emirates Flug gebucht. Fluggäste mit niedrigerem Skywards Status können den Zugang entweder vergünstigt kaufen (250 USD für vier Stunden) oder den Lounge-Zugang gegen Gebühr upgraden (aus Business Class Lounge für 150 / 125 USD).

Auch nicht Skywards Member können die First Class Lounges gegen Gebühr nutzen. Hier werden für bis zu vier Stunden Besuchszeit 300 USD fällig.

Die Lounge ist an sieben Tagen in der Woche und 24 Stunden am Tag für Euch geöffnet.

Ein großes Blumengesteck begrüßt Gäste in der Lounge. Foto: Sebastian

Emirates First Class Lounge Dubai | Ausstattung

Nachdem wir unsere Bordkarten an der großzügigen Rezeption vorgezeigt hatten und die eigentliche Lounge betreten hatten, wurde uns die Dimension der Lounge bewusst. Und das ist, für meinen Geschmack zumindest, auch direkt der Nachteil der Lounge. Die Emirates First Class Lounge bei den B-Gates erstreckt sich offen über das halbe Terminal. Sie wirkt wie eine riesig große Terrasse, die in der vorderen Hälfte noch durch einen geschlossenen Bereich aufgeteilt ist. Hier finden sich zum Beispiel das Spa, die Waschräume und ein Spielzimmer für die jüngeren Gäste.

Nicht so imposant wie in Doha, aber auch in Dubai gibt es eine Wasserlandschaft in der Lounge. Foto: Sebastian

Diesen zentralen Gebäudeteil könnt Ihr links und rechts passieren, wenn Ihr die Wasserlandschaft im vorderen Bereich der Lounge erst einmal hinter Euch gelassen habt. Auf beiden Seiten warten schon zahlreiche Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein. Außerdem findet ihr hier Fluggastinformationsanzeigen und Zeitschriften.

Wegweiser innerhalb der Lounge. Foto: Sebastian

Die richtig gemütlichen Wohnlandschaften und weitere Sitzgruppen findet Ihr dann in der hinteren Hälfte der Lounge. Hier ist auch das eigentliche Restaurant zu finden, wobei Ihr natürlich auch an jedem anderen Platz dinieren könnt.

Kinder-Spielbereich der Lounge. Foto: Sebastian

Die Ausstattung im Überblick:

  • Business Center
  • Spielzimmer für Kinder
  • Le Clos – Weinkeller
  • Restaurant
  • Konferenzraum
  • Mother & Child Care
  • Gebetsraum
  • Schoe-Shine-Service
  • Timeless Spa
  • Raucherbereich
  • Skywards Desk

Die Möbel sind in burgunderrot, grau und braun gehalten und zumeist aus Leder. Die Einrichtung ist eher zeitgenössisch. Wobei natürlich auch die klassischen Chesterfield-Sofas nicht fehlen dürfen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Emirates First Class Lounge Dubai | Catering und Service

Ich besuche Lounges ungern zur Frühstückszeit. Viel lieber genieße ich meinen Aufenthalt zum Dinner. In diesem Fall ging es leider nicht anders und das war umso ärgerlicher. Denn das Catering scheint definitiv die Stärke der Emirates First Class Lounge zu sein.

Nur Momente dauert es, nachdem wir uns gesetzt hatten, bis jemand an unserem Tisch stand und unsere Getränkewünsche aufnahm. Mir sollte zu diesem Zeitpunkt ein Ginger Ale reichen. Die Lust auf Champagner wollte ich mir durch den Konsum von Moet (es gibt Brut, Rose, Jahrgang und halbtrocken) nicht versauen, denn es sollte später ja wieder Dom Perignon geben.

Champagner-Auswahl presented by Moet. Foto: Sebastian

Die wirklich umfangreiche Menükarte für Speisen und Getränke konnten wir uns per QR-Code auf dem Handy aufrufen. Und die Auswahl machte wirklich Lust darauf, noch den kompletten Tag in der Lounge zu verbringen. Leider war unsere restliche Aufenthaltszeit  zu kurz, um ein umfangreiches Essen zu bestellen. Daher orderte ich eine Platte mit Sushi, während meine Frau eine kostenlose Massage genoss. Und zum ersten Mal wurde mir in einer Airport-Lounge wirklich köstliches Sushi serviert. Kein Vergleich mit dem in der Al Safwa Lounge in Doha, wo scheinbar nicht mal richtiger Sushi-Reis bei der Zubereitung genutzt wird.

Hervorragende Sushi-Auswahl. Foto: Sebastian

Der Service war wirklich extrem aufmerksam. Doch statt weitere Bestellungen aufzugeben, gingen wir mit den Zwillingen in den Child Playroom, wo die beiden mächtig Spaß im Cars-Auto hatten.

Emirates First Class Lounge Dubai | Frankfurtflyer Kommentar

Vergleiche ich die First Class Lounges der „Big-3 Airlines“ aus dem mittleren Osten, fällt es mir schwer, einen eindeutigen Favoriten auszumachen. In der Etihad First Class Lounge in Abu Dhabi setzten für mich der Private Room (kostenpflichtig) und die damals genialen Signature Cocktails Akzente (leider ist die Zeit vorbei).

Die Al Safwa Lounge von Qatar Airways am Hub Doha besticht durch sein museumsartiges Erscheinungsbild. Die hohen Räume und die ausgestellten Kunstwerke beeindrucken bei jedem Besuch. Auch die unglaubliche Ruhe auf Grund der geringen Anzahl an Besuchern ist ein echtes Highlight, genauso wie das Angebot an hochwertigen Champagnern.

Review: Qatar Airways Al Safwa First Class Lounge Doha

Champagner ist definitiv nicht die Stärke der Emirates Lounge in Dubai. Dafür glänzt die Lounge durch eine umfangreiche Speisekarte, die wir gerne einmal hoch und runter bestellt hätten. Wir müssen wohl noch mal wieder kommen und etwas mehr Zeit einplanen. Denn zum Beispiel den Weinkeller Le Clos haben wir noch gar nicht besichtigen können.

Weitere Teile des Tripreports:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.