Review: Emirates Lounge Frankfurt

Die Emirates Lounge in Frankfurt ist eine der vielen Lounges, welche die Airline aus Dubai auf der ganzen Welt betreibt. Dabei hat man sich bei Emirates entschlossen, an jeder bedeutenderen Außenstation eine eigene Lounge zu errichten, wenn es die Infrastruktur des Flughafens her gibt. Damit sollen die First- und Business Class Passagiere, sowie die Vielflieger von Emirates ein einheitliches Produkterlebnis erhalten.

In Deutschland gibt es neben der Emirates Lounge Frankfurt auch noch eine Emirates Lounge in Düsseldorf und Hamburg, was zeigt, wie wichtig der deutsche Markt für Emirates ist.

Grundsätzlich sind alle Emirates Lounges weltweit, mit Ausnahme der Lounges in Dubai, kombinierte First- und Business Class Lounges und bewegen sich entsprechend auf einem hohen Niveau, wie man es von Emirates auch erwarten kann. Dabei nimmt man die Aussage des einheitlichen Standards sehr ernst, denn die Emirates Lounges sehen tatsächlich weltweit fast identisch aus.

Wenn man die Emirates Lounge in Frankfurt mit der Emirates Lounge in Hongkong oder der Emirates Lounge in Brisbane vergleicht, sucht man lange nach Unterschieden in der Ausstattung und dem Angebot, was für die Passagiere natürlich auch Vorteile hat. So weiß man vor dem Besuch einer Emirates Lounge eigentlich immer, was einen erwartet und auch mein Besuch in der Emirates Lounge Frankfurt war absolut ohne Überraschungen, wenngleich er sehr angenehm war.

Emirates Lounge Frankfurt | Lage & Zugang

Die Emirates Lounge in Frankfurt befindet sich im Terminal 2 hinter der zentralen Passkontrolle, in der Nähe des von Emirates geuzten Gates bei den E Gates. Hierbei muss man beachten, dass sich die Lounge noch vor der Sicherheitskontrolle befindet, denn im Terminal 2 in Frankfurt findet die Sicherheitskontrolle für non schengen Flüge immer direkt vor dem Gate statt. In der Lounge wird allerdings eine Durchsage gemacht, wann man zur Sicherheitskontrolle und zum Gate gehen soll.

Der Eingang der Emirates Lounge in Frankfurt ist recht einfach zu finden, sobald man das Emirates Gate erreicht hat.

Zugang zur Emirates Lounge in Frankfurt haben alle First- und Business Class Passagiere, welche am selben Tag mit Emirates ab Frankfurt abfliegen. Zusätzlich erhalten auch Skywards Gold und Platinum Mitglieder Zugang zur Emirates Lounge, wenn sie mit Emirates in der Economy Class reisen.

Zusätzlich ist es möglich bei Emirates selbst Loungepässe für etwa 100 USD pro Besuch zu kaufen, allerdings ist es von den Auslastungen der Lounges abhängig, ob diese verfügbar sind.

Emirates Lounge Frankfurt | Ausstattung

Wie alle Emirates Lounges weltweit, ist auch die Lounge in Frankfurt im typischen Emirates Stil gehalten, was natürlich auch viel Wurzelholz und Gold bedeutet, wobei ich es bei den Lounges noch deutlich angenehmer finde, als im Flugzeug – insbesondere in der alten Emirates First Class.

Direkt nachdem man meine Bordkarte eingelesen hatte, wurde ich nach rechts in die Lounge gebeten, welche erst einmal eine riesige Sessellandschaft mit überraschend vielen Sesseln bot. Wenn man bedenkt, dass Emirates immer maximal ein Flugzeug in Frankfurt hat, ist diese Lounge sehr großzügig dimensioniert, allerdings stellt man hierdurch auch sicher, dass es nie wirklich zu Platzproblemen kommt.

Bei meinem Besuch war die Lounge sogar sehr leer und hat sich bis zum Boarding auch nur mit einer Handvoll Passagieren gefüllt. Dies habe ich besonders vor dem Abendflug nach Dubai schon anders erlebt, aber wirklich voll habe ich die Emirates Lounge noch nie wahrgenommen.

Direkt nach dem Eingang gab es auch ein großes Business Center, welches neben mehreren Arbeitslätzen auch einige Computer und einen Drucker bot. Die ganze Lounge verfügte natürlich auch über schnelles WIFI Internet, nur an verfügbare Steckdosen hat man sich leider nicht überschlagen, was auch daran liegen könnte, dass die Lounge schon in ihrem Konzept über 15 Jahre alt ist und man damals wohl noch nicht im Schnitt 4-5 Geräte gleichzeitig laden wollte.

Ein wenig überrascht war ich von der TV Area am Rande der Lounge. Diese bestand im Wesentlichen aus einer wohnzimmerartigen Sitzecke mit einem großen Fernseher. Dieser verfüge nicht, wie man es aus vielen Lounges kennt über Kopfhörer, sondern die Gäste konnten Programm und Lautstärke selber regeln. Bei Fußballspielen kann es daher schon einmal laut werden.

Natürlich verfügte die Emirates Lounge in Frankfurt auch über eigene Toiletten in der Lounge und auch über Duschen, sodass man sich vor einem Flug noch frisch machen konnte wenn man dies möchte. Ich finde Duschen eigentlich ein „must have“ in einer internationalen First- und Business Class Lounge.

Emirates Lounge Frankfurt | Essen & Trinken

Der hintere Teil der Emirates Lounge war der Restaurantbereich, welcher räumlich ein wenig von der Lounge abgetrennt war. Hier fand man neben dem Buffet auch viele Tische und Stühle. Gerade vor den kurzen Nachtflügen nach Dubai wird dieses Angebot auch sehr gerne angenommen, so kann man in der Lounge schon essen und im Flugzeug nur noch schlafen.

Wie immer in den Emirates Lounges gab es neben einem großen Buffet auch eine Buffet- Insel, auf welcher warme und kalte Speisen angeboten werden. Ich habe die Emirates Lounge vor meinem Flug nach Dubai am Morgen besucht und entsprechend wurde hier gerade Frühstück serviert.

Das Angebot an Speisen war nicht nur sehr umfangreich, sondern auch hochwertig. Insbesondere wenn man das Essen mit anderen Business Lounges vergleicht, war das Angebot von Emirates deutlich besser als bei der Konkurrenz. Auch finde ich das Essen in den Emirates Lounges an Außenstationen eigentlich immer besser, als in den Business Class Lounges in Dubai selbst.

Das Angebot an Getränken ist den gesamten Tag über identisch und neben diversen Säften und Softdrinks gab es auch eine große Auswahl an Spirituosen, Bier, Wein und Champagner. Ich habe mich am Morgen noch mit Kaffee begnügt und auf den deutlich besseren Champagner im Flugzeug gefreut.

Emirates Lounge Frankfurt | Frankfurtflyer Kommentar

Ich war schon in einer Reihe von Emirates Lounges auf der ganzen Welt und ich bin von diesen immer wieder begeistert. Ich kann ich den Emirates Lounges an Außenstationen immer deutlich mehr abgewinnen, als den Lounges in Dubai, was allerdings auch an meinem persönlichen Geschmack liegt, denn die Emirates Lounges in Dubai sind mir einfach zu groß.

Die Lounge in Frankfurt gehört zu meinen liebsten Emirates Lounges, wobei die Unterschiede nur sehr gering sind. Das gute Essen und die entspannte Atmosphäre machen die Lounge für mich zu einer der besten Business Class Lounges, welche ich kenne.


Dieser Tripreport besteht aus folgenden Teilen:

 

  • Tripreport: Die neue Turkish Airlines Business Class und arabische First Class drumherum
  • Review: Emirates Lounge Frankfurt
  • Review: Neue Emirates First Class „The Game Changer“ in der Boeing 777-300er von Frankfurt nach Dubai
  • Review: Hilton Al Habtoor City
  • Review: Air France Lounge Dubai
  • Review: Turkish Airlines Business Class (regional) im Airbus A330-300 von Dubai nach Istanbul
  • Review: Turkish Airlines Business Lounge am neuen Istanbul Airport
  • Review: Neue Turkish Airlines Business Class Boeing 787-9 von Istanbul nach Bali
  • Review: Malaysia Airlines Business Class Airbus A330-300 Bali nach Kuala Lumpur
  • Review: Malaysia Airlines First Class Lounge Kuala Lumpur
  • Review: Malaysia Airlines Regional Business Lounge Kuala Lumpur
  • Review: Malaysia Airlines Business Class Boeing 737-800 Kuala Lumpur nach Singapur
  • Review: SATS Premier Lounge Singapur
  • Review: Etihad Airways First Class Boeing 777-300er Singapur nach Abu Dhabi
  • Review: Etihad Airways First Class Lounge Abu Dhabi
  • Review: Etihad Airways First Class Apartments Airbus A380 Abu Dhabi nach London
  • Review: British Airways Business Class Airbus A320 London nach Frankfurt
  • Kassensturz: Kostenübersicht des Review Trip

 

Das könnte Euch auch interessieren

10 Kommentare

  1. Ich habe die Lounge schon mehrfach rappelvoll erlebt. Emirates kommt mit einem A380, wenn alle Business- und First Class gebucht sind und jeder PAX noch eine Begleitung mitbringt, dann ist ganz schnell Ende Gelände. Plus noch etliche Statuskunden, die nur Eco fliegen, dennoch rein dürfen.
    Und richtig blöd ist die Lage vor den Sicherheitskontrollen, aber dafür kann Emirates vermutlich recht wenig.
    Rest ist richtig, die Lounge ist der Hammer!

  2. Ist eine der besseren Lounges die ich besucht habe. Das buffet ist bis zum Schluss gut gefüllt.
    Platz ist genug da. Die Sicherheitskontrolle geht aber fix. Da die Lounge gleich gegenüber liegt sehe ich kein Grund als erster zu boarden. Da bleibe ich lieber länger in der Lounge. Bei A380 beim Nachtflug bei voller Auslastung gibt es auch am business Class Schlange 😉

  3. „Die Lounge in Frankfurt gehört zu meinen liebsten Emirates Lounges, …“ Das würde ich sicher auch behaupten, wenn ich es mir auch bei Emirates für lau überall gut gehen lassen kann.

    • Nichts ist für lau. Selbst wenn man mit Meilen bezahlt, hat man vorher genug Geld ausgegeben. Diese Neidgesellschaft ist nur noch zum kotzen.

  4. Ich glaub ihr habt die Lounge in München vergessen 😉
    Die ist auch nicht schlecht und auch direkt an den beiden genutzten Abfluggates.

  5. Die Emirates Lounge liegt in FRA in Terminal 2.
    Ich habe demnächst in FRA mehrere Stunden Umsteigezeit und möchte diese zum Lounge-Hopping nutzen. Ich komme in FRA in Terminal 1 an und fliege auch ab Terminal 1 ab.
    –> Kann ich (da ausreichend Zeit auch ggf. für zusätzliche Pass- und Sicherheitskontrollen) zu Terminal 2 rüberwechseln und dort die Lounges wie Premium Traveller Lounge, Sky Lounge etc. mit PP nutzen und dann wieder zurück zu Terminal 1 kommen?

    • Hallo Vincent,

      Um ehrlich zu sein habe ich das noch nie probiert, grundsätzlich ist es aber möglich (zumindest im Non Schengen Bereich). Du musst aber beim zurückgehen in das Terminal 1 mit der Bahn noch einmal durch die Sicherheitskontrolle.

  6. Ich mag an der Lounge, dass es vollwertiges Essen gibt, also zum Beispiel Rinderrouladen und Rotkohl und Kartoffeln. Nicht wie bei fast allen anderen Lounges dieses „Fingerfood“, wie zum Beispiel bei LH die legendären Puten-Wiener oder Leberkäs oder Chili con Carne.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*