Review: Etihad Boeing 787-10 Business Class | Abu Dhabi nach Frankfurt

Der zweite Teil meiner Reise von den Malediven nach Frankfurt erfolgte als Tagflug. Nach einem vierstündigen Aufenthalt am Etihad-Drehkreuz ging es kurz nach Sonnenaufgang in Richtung Gate zum Boarding. Wie bei dem ersten Teil der Reise von Male nach Abu Dhabi erwartete uns auch bei dem Anschlussflug ein Dreamliner. Nun kam allerdings die etwas größere Boeing 787-10 zum Einsatz.

Der Weg von der Al Dhabi Lounge zum Abfluggate dauerte gut 20 Minuten und führte an zwei geschlossenen Etihad-Lounges vorbei. Kurz vor dem Ziel streifte ich die derzeit einzige offene Business-Lounge der Airline, allerdings wurde der Flug schon eine volle Stunde vor planmäßigem Abflug zum Einsteigen ausgerufen und so ging es direkt zum Gate.

Etihad Boeing 787-10 Business Class | Flugdaten

Flugnr.: EY 7
Sitz: 10F, Gang
Kabine: Business Class
Konfiguration: 32 Business

267 Economy

Abflug: 07:35
Ankunft: 12:20
Reisezeit: 6:45 h
Typ: Boeing 787-10 (B78X)
Registrierung:
A6-BMB
Alter: 2,5 Jahre

Etihad Boeing 787-10 Business Class | Kabine & Sitz

Beim Boarding hat man neben dem Pass auch den negativen Covid-Test kontrolliert und die Bordkarte gescannt. Zwei Busse standen bereit, einer davon war für Statuskunden und Business Class Gäste bestimmt. Die Fahrt zum Flugzeug dauerte etwa 20 Minuten und führte an zahlreichen geparkten Jets vorbei, darunter auch einige A380. Der Dreamliner dominiert auf dem Vorfeld, es ist der neue Star bei Etihad.

Nur ein kleiner Teil der B787-9 Flotte ist mit einer First Class ausgestattet, nach derzeitigem Stand werden es bald die einzigen Maschinen mit der Etihad Luxusklasse sein. Wie die Zukunft der First Class aussieht, ist bei dem Nahost-Carrier noch nicht genau geklärt. Ende des Jahres werden nach den Airbus A380 auch die B777 ausgeflottet.

Das heute eingesetzte Flugzeug hatte – wie alle B787-10 – keine First an Bord und war mit 32 Sitzen in der Business Class konfiguriert. Wir waren insgesamt nur sieben Passagiere im ersten Bus, alle dieser Gäste waren in der Business Class gebucht. Damit kam beim Einsteigen und Einnehmen der Sitze kein Gedränge auf.

Die gesamte Klasse ist zwischen den vorderen beiden Türen in einem Compartment untergebracht. Die Sitze sind nahezu identisch mit denen der 787-9, mir sind nur leichte farbliche Unterschiede und der etwas größere Abstand zum Monitor aufgefallen. Wahrscheinlich sind aus diesem Grund zusätzliche Schultergurte angebracht, die zu Start und Landung angelegt werden müssen.

Die wenigen Passagiere haben sich in der Kabine schnell verloren. Mit der riesigen Fächern für Handgepäck und den Staumöglichkeiten direkt am Sitz gibt es auch bei Full House keine Platzprobleme.

Auch in der größeren B787-10 sind die Sitze in einer 1-2-1 Anordnung verbaut, jede zweite Reihe befindet sich in Flugrichtung rückwärts. Die Mittelsitze in Flugrichtung eignen sich gut für gemeinsam reisende Passagiere, wobei man sonst auch eine Trennwand nutzen kann. Eine kleinere Schiebewand gibt es auch an den Fensterplätzen.

Die Fensterplätze sind perfekt für Alleinreisende, diese befinden sich ebenfalls zu einem Teil rückwärts zur Flugrichtung. Die Fenster lassen sich auf Knopfdruck abdimmen, aufgrund der Buchungslage hat das die Crew kurz nach dem Start von zentraler Stelle vorgenommen.

Fenster gab es sogar in den beiden Waschräumen. Mit dem schwarzen Waschbecken und dem Mosaik-Muster sind diese in einen außergewöhnlichen Design gehalten und wirken hochwertig.

Etihad Boeing 787-10 Business Class | Service

In Abu Dhabi konnte im Unterschied zu den Malediven auch am Boden Champagner als Willkommensgetränk serviert werden.

 

Die Crew hatte durch die schwache Buchungslage keine Schwierigkeiten auch die Speisekarten und Amenity-Kits am Boden zu verteilen. Auf dem jetzt etwas längeren Flug wurden hochwertigere Taschen mit Kosmetika und einem zusätzlichen Wellness-Kit überreicht.

Nach dem Start wurde passend zur Abflugszeit ein üppiges Frühstück angeboten. Zur Auswahl standen neben den üblichen Frühstücksbestandteilen zusätzlich vier verschiedene warme Optionen. Kurz vor der Landung sollte noch ein Snack serviert werden, unsere Vorlieben diesbezüglich wurden vor dem Start abgefragt.

Wenige Minuten nach Abflug kamen die ersten Getränke mit Nüssen. Danach wurden die Tische für den ersten Service eingedeckt.

Wir haben uns zum einen für das „Foul Medames“ und zu einem Kuchen mit Süßkartoffeln entschieden.

Auf dem Tablett waren noch Obst, Joghurt, Croissants, Marmelade und Butter. Im weiteren Flugverlauf wurden die Fenster leicht verdunkelt, nach der reichhaltigen Mahlzeit und der kurzen Nacht war nur der Moment für etwas Entspannung und Schlaf.

Erst 50 Minuten vor der Landung, als wir schon kurz vor meiner Wahlheimat Nürnberg waren, begannen die Flugbegleiter mit dem zweiten Serviceblock.

Wir hatten beide verfügbaren Optionen bestellt und waren sowohl vom Kürbis-Tarte als auch dem Steaksandwich überzeugt. Eine halbe Stunde vor der Landung konnte ich noch einen Espresso bestellen. Durch die schwache Auslastung war es auch kein Problem jetzt noch die Waschräume aufzusuchen.

Die Landung in Frankfurt erfolgte überpünktlich, nur 25 Minuten nach dem Touch-down erhielten wir die Koffer und konnten das Terminal verlassen.

Etihad Boeing 787-10 Business Class | Frankfurtflyer Kommentar

Ein rundum gelungenes Erlebnis an Bord, welches für mich ohne Weiteres noch einige Stunden hätte dauern können. Trotz der Flugzeit von unter sieben Stunden gab es zwei Mahlzeiten, darunter vier verschiedene Auswahlmöglichkeiten zum Frühstück. Der Sitz bietet viel Platz, das Raumgefühl war für mich sogar etwas besser als in der QSuite von Qatar. Allerdings ist dort die Privatsphäre unschlagbar, bei Etihad kann man trotz der kleinen Trennwände die am Fenster sitzenden Passagiere gut beobachten. Im Vergleich zu anderen Kabinen wie z.B. einer 2-2-2 Bestuhlung aber ein Top-Produkt.

Der Flug war ziemlich leer, was natürlich auch zu dem positiven Erlebnis in der Form beigetragen hat. Die Crew konnte einen effizienten Service durchführen und die wenigen Gäste bis zum letzten Moment stressfrei betreuen.

 

Bisherige Teile des Trips:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*