Review: Finnair Lounge Helsinki (Schengen)

Nach einer traumhaften Reise durch das Baltikum und einem Stopp in Finnland ging es wieder zurück nach Frankfurt. Die Zeit vor dem Abflug in der Finnair Economy Class nutzte ich um deren Lounge im Schengen-Bereich zu besuchen. Zu gerne würde ich auch mal das etwas glamourösere Pendant bei non-Schengen erleben. Für die knappe Stunde vor einem relativ kurzen Flug nach Frankfurt ist das Angobot weit mehr als ausreichend.

Review: Finnair Lounge Helsinki (Schengen) | Lage & Zugang

Zentral in Mitten der Abfluggates und unweit der Sicherheitskontrolle befindet sich der Aufgang zur Einrichtung des finnischen Carriers. Gleich nach dem Eingang wurden wir von einer Mitarbeiterin begrüßt, die Bordkarten haben wir selbst gescannt. Zu unserem späteren Abflugsgate waren es nur 2 Minuten, wir konnten die Zeit also bis zum Ultimo auskosten.

Zugangsberechtigt sind Gäste der Business Class mit einem Ticket einer oneworld Airline. Statuskunden von Finnair Plus dürfen ebenfalls in die Lounge und können – je nach Level – auch Gäste mitbringen. Der Supervielfliegerstatus Lumo berechtigt den Inhaber insgesamt vier Gäste mitzunehmen.

Passagiere mit Status bei einem Programm eines Partners sind als oneworld Sapphire oder Emerald ebenso willkommen und dürfen jeweils einen Gast mitbringen. Begleiter müssen in diesem Fall auch immer ein Ticket einer oneworld-Gesellschaft für den aktuellen Tag haben.

Den Zugang kann man auch in der Lounge kaufen oder gegen Finnair-Prämienpunkte einlösen. Mir wurde während des Check-in Vorgangs trotz Status der Eintritt für 30€ angeboten, unter „my Bookings“ auf der Homepage von Finnair kann der Kauf ebenfalls im Vorfeld getätigt werden. Weitere Informationen findet Ihr auf der Lounge-Website von Finnair.

Review: Finnair Lounge Helsinki (Schengen) | Einrichtung

Bereits der erste Eindruck ist sehr hell und freundlich. Die dominierende Farbe ist weiß, riesige Panoramafenster durchfluten die größten Teile der Lounge mit Licht. Direkt am Eingang ist das Buffet, rechts und links davon kann man sich eine der zahlreichen Sitzmöglichkeiten aussuchen. Ein kleiner Wegweiser gibt einen Überblick über die Einrichtung.

Ich bevorzuge für meine Loungebesuche Barhocker und Tresen, diese Sitzmöglichkeit war zahlreich vorhanden und ermöglichte von den meisten Punkten aus einen guten Blick aufs Vorfeld. Aktuell wird aber auch viel am Terminal gebaut und der Blick ist manchmal mit Baustellenfahrzeugen versperrt.

Überwiegend waren Embraer und ATR der N°RRA zu sehen. Die Finnair-Tochter Nordic Regional Airlines ist überwiegend für Finnair unterwegs. Nur einige Airbus der A320 Familie, ein A330 und zwei A350 waren sonst an den Terminals angeschlossen, viele Flugzeuge waren abseits geparkt. Finnair hat erst in diesen Tagen angekündigt das Flugprogramm wieder herunterzufahren. Entsprechend wenig Betrieb war in der Lounge, zum Ende des Besuchs leerte sich diese fast vollständig.

Das Personal war sehr präsent, selbst die Mitarbeiter am Empfang sind immer wieder an die nahegelegenen Tische um für Ordnung zu sorgen. Diese hatten dabei ständig einen Blick auf den Eingang um neue Gäste begrüßen zu können. Die Lounge ist relativ groß und besteht aus mehreren zusammenhängenden offenen Räumen. Je weiter man sich nach hinten bewegt hat, desto leerer und ruhiger wurde es.

Sessel in allen Varianten und Formen sind meist mit Beistelltisch überall verteilt, an Stromanschlüssen hat es nicht gemangelt. Gäste nutzen das stabile und kostenlose W-LAN des Flughafen Vantaa.

Bei viel Trubel kann man auch einen der abgetrennten Büros nutzen. Ein Drucker war in der Nähe zur kostenlosen Verwendung installiert.

Um die Sitzgelegenheiten etwas abzutrennen gab es einige Raumteiler in Form von dünnen Wänden oder solchen mit Pflanzen. Schließfächer in Größe von Handgepäck werden gratis zur Nutzung bereitgestellt.

Die kleinen Waschräume waren ebenfalls sauber und ordentlich, es waren auch Duschen vorhanden.

Einige wenige Zeitschriften lagen in den Regalen aus, einer der minimalen Unterschiede zu den Zeiten vor der Pandemie. Frederic hatte bereits vor etwa 2 1/2 Jahren eine Review verfasst, das Angebot hat im Vergleich kaum gelitten. Im Gegenteil- Finnair bietet auch während der Krise ein Sortiment mit kaum spürbaren Einschnitten.

Review: Finnair Lounge Helsinki (Schengen) | Essen & Trinken

Besonders beim Catering sind andere Anbieter noch sehr zaghaft mit dem Angebot während der Corona-Zeit. Bei Finnair gibt es Hinweise auf die Abstandsregelung und die Empfehlung zum Tragen einer Maske. Am Buffet sieht alles nach Regelbetrieb aus und dieser hat ein relativ hohes Niveau.

Insgesamt jeweils drei Rot- und Weißweine standen zusammen mit Perlwein zur Wahl. Einer von jeder Weinsorte kam aus der Zapfanlage. Sogar Bier wurde „on Tap“ ausgeschenkt, auch hier standen gleich drei verschiedene Sorten zur Wahl.

Softdrinks und Wasser wurde aus einem Automaten – ebenfalls zum Zapfen – angeboten. Diverse Tee und Kaffeespezialitäten komplettieren das Getränkesortiment, neben einem Vollautomaten gab es auch klassischen Filterkaffee.

Das Essensbuffet war sehr beliebt, ein Lachsgratin sah appetitlich aus und musste mehrmals neu angerichtet werden. Als Beilage gab es Reis, die vegetarische Option waren gebratene Nudeln.

Dazu gab es Salat, Kracker, frisches Brot und Snacks. Neben Nüssen, Keksen und Schokolade wurden auch Kuchen serviert. Dieser war bereits portioniert und besonders lecker. Neben einem saftigen Blaubeerkuchen stand auch ein würziger Schokoladenkuchen bereit. Dazu passte der Cappuccino der (für einen Vollautomaten) mit unglaublich cremigem Milchschaum kam.

Das Buffet ist im Nebenraum erweitert, wird aber aufgrund des geringen Passagieraufkommens aktuell nicht betrieben. Dort sind normalerweise auch alle Gerichte und frequentierte Getränke erhältlich.

Review: Finnair Lounge Helsinki (Schengen) | Frankfurtflyer Kommentar

Vom Betreten der Lounge überzeugte die Einrichtung von Finnair in jedem Punkt. Freundliches Personal, nette Atmosphäre, saubere Tische und ordentliche Ausstattungen sowie gutes Catering. Ob sich 30€ für einen Besuch lohnen hängt davon ab wie sehr man das Angebot nutzt. Ein Kaffee, Wasser und ein warmes Essen kommen da am Flughafen bereits an diese Preisskala heran. Wer gerne noch ein oder zwei Gläser Wein trinkt oder die Duschen nutzt, kommt sicher auf seine Kosten.

Von der Signature Lounge am einzigen Hub des Carriers würde ich das zwar auch erwarten, während der Pandemie sind aber viele Einrichtungen weltweit noch teilweise oder extrem eingeschränkt. Finnair scheint es auch bei heruntergefahrenem Angebot wichtig zu sein, seine Premiumkunden anständig zu hofieren. Für die Extrem-Vielflieger könnte man sich zwar noch etwas herausragenderes überlegen, sonst aber ein solides Produkt.

 

Weitere Teile des Tripreports:

airBaltic Business Class | Frankfurt – Riga im Airbus A220

Finnair Lounge Helsinki (Schengen)

Finnair Economy Class | Helsinki – Frankfurt im Embraer 190

Bonus: Finnair Business Class | Upgrade vor Abflug!

Hotel-Reviews:

Pullman Riga Old Town

Hilton Tallinn Park

Hilton Helsinki Strand

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*