Review: Hilton Zürich Airport

Nach der späten Ankunft mit dem Airbus A330 der Swiss aus London, gab es keine Möglichkeit mehr nach Deutschland weiterzufliegen. Wir haben uns daher für ein Airporthotel am Flughafen Zürich entschieden. Von dem großen Angebot war ich bei der Buchung etwas überrascht. Zahlreiche kleine Hotels, Pensionen und Häuser der namhaften Ketten wie Radisson, Accor oder IHG sind vertreten.

Im Hinterkopf hatte ich das Kameha Grand Zürich Autograph Collection, welches Sebastian als sehr stylisch beschrieben hatte. Bei meinem Besuch war es aber genau umgekehrt wie bei ihm damals- der Preis des Kameha Grand war ziemlich hoch, das Hilton am Flughafen war im Vergleich nur etwa halb so teuer.

Hilton Zürich Airport | Buchung & Statusanerkennung

Buchungskanal: Hilton.com (1 Zimmer, 1 Nacht)
Zimmer: 638
Preis pro Zimmer und Nacht : 99 CHF plus Umwelt-Tax
Gebuchte Kategorie / Erhaltene Kategorie: Queen Guestroom / Queen Executive Room with Lounge Access
Punktegutschrift: 5.142 (979 Base + 3.979 Bonus + 184 Hilton-Kreditkarte)

Das Upgrade war wie gewöhnlich am Tag der Anreise in der Buchung ersichtlich. Eine Online-Check in ist beim Hotel in Zürich nicht möglich. Durch die späte Anreise waren mir bei diesem kurzen Aufenthalt die Lage des Zimmers und Benefits wie der Loungezugang nicht wichtig.

Über die Bonuspunkte und das kostenfreie Frühstück habe ich mich natürlich gefreut. Beim Check-In hat man uns darauf hingewiesen, dass die Executive Lounge ohnehin geschlossen hat. Als Alternative gibt es einen eigenen Bereich im Restaurant für Gäste, die eigentlich Loungezugang haben. Dort sind den ganzen Tag Erfrischungen und Abdends alkoholische Getränke und Snacks erhältlich.

Hilton Zürich Airport | Lage & Check-In

Der hoteleigene Shuttlebus benötigt weniger als zehn Minuten vom Terminal zum Hilton. Zur Zeit ist der Fahrplan ausgedünnt, der Bus fährt jeweils nur morgens und abends einmal stündlich. Die letzte Verbindung am Abend war um 21:15, diese haben wir knapp verpasst. Das Hotel hat mir innerhalb von wenigen Minuten auf eine E-Mail geantwortet und auf den öffentlichen Bus hingewiesen.

Dieser braucht ebenfalls weniger als zehn Minuten bis zu einer nahegelegenen Station am Hotel. Von dort sind es noch einige Minuten zu Fuß, das Hotel kann man schon von der Haltestelle erkennen. Dort wurden wir freundlich empfangen, man entschuldigte sich gleich für den fehlenden Shuttle. Der Mitarbeiter erkundigte sich nach der Zeit der Abreise am nächsten Tag und schenkte uns als kleine Wiedergutmachung zwei Tageskarten für den ÖPNV.

Mit  einem Hinweis auf das Upgrade erhielten wir die Schlüsselkarten, ein Stempel auf dem Etui sollte die Nutzung der Executive-Ecke im Restaurant sicherstellen.

Hilton Zürich Airport | Zimmer

In den öffentlichen Bereichen und auf den Fluren wirkt das Hotel etwas dunkel und altbacken. Die Zimmer waren nicht sonderlich groß, für einen kurzen Aufenthalt aber akzeptabel. Leider konnte man die Fenster nicht öffnen um etwas frische Luft in den Raum zu lassen.

Das Zimmer war sehr ruhig, vom Flughafen hat man kaum etwas mitbekommen. Die nahegelegene Autobahn war morgens um einiges lauter, aber nicht störend. Das Bett war für Queen-size relativ groß und auch ziemlich bequem. Im Zimmer befindet sich noch eine Nesprosso-Maschine, die Minibar war nicht befüllt.

Dafür gibt es an der Rezeption gekühlte Getränke, die zum Kauf angeboten werden. Der Kühlschrank im Zimmer war in Betrieb und eignet sich daher zum Kühlen von Getränken und mitgebrachten Speisen.

Im Zimmer gibt es zahlreiche Steckdosen – auch in unterschiedlichen Formaten, USB-Schnittstellen und schnelles W-LAN.

Das Bad ist unspektakulär, eng und nicht sonderlich schön. Die üblichen Pflegeprodukte waren ausgelegt, weitere Kosmetika  bietet das Hotel auf Anfrage.

Hilton Zürich Airport | Hotel

Morgens habe ich mich gegen das Gym entschieden und einen Spaziergang um das Hotel eingelegt. Dort ist mir ein ausgewiesener Joggingpfad aufgefallen, ideal um vor oder nach einer langen Reise frische Luft zu tanken. Autobahn und Flughafen fallen mit dem Lärmpegel dort nicht weiter auf. Das Hotel bietet außerdem E-Bikes zum kostenlosen Verleih an.

Direkt neben der Rezeption grenzt das Restaurant an, wo es auch morgens das Frühstück in Buffetform gibt. Eierspeisen kann man á la Carte bestellen, alles andere gibt es zur Selbstbedienung. Besonders gut hat mir der Ausblick aus den großen Panoramafenstern gefallen, der Raum ist tagsüber entsprechend hell.

Das Frühstück ist ausgewogen und empfehlenswert. Wir waren für die meiste Zeit die einzigen Gäste, ein weiteres Indiz für die schlechte Auslastung. Das Hotel hält den Betrieb zur Zeit auf Sparflamme, ein Mitarbeiter erklärte, dass weniger als die Hälfte der Belegschaft im Dienst ist.

Hilton Zürich Airport | Frankfurtflyer  Kommentar

Ich bin gerne bei Hilton und lasse mich durch die Vorteile des Treueprogramm Hilton Honors an die Kette binden. Der Status wurde in diesem Jahr ohne weiteres Zutun verlängert, daher bin ich eigentlich für andere Optionen sehr offen. Die Nähe zum Terminal und der Preis haben dann doch für Hilton gesprochen.

Das Hotel ist für mich nichts Herausragendes, für einen kurzen Aufenthalt aber vollkommen in Ordnung. Pluspunkte gab es für die netten Mitarbeiter, das Frühstück und den idyllischen Jogging Track. Das Hotel leidet unter der schlechten Buchungslage, daher betreibt man es mit einem Minimum an Mitarbeitern. Dies merkt man am Angebot wie dem Shuttle Service und der Executive Lounge.

 

Hier kommt Ihr direkt zur Buchung bei Hilton
Weitere Teile des Tripreports:

Diese Widebodies sind auf Kurzstrecke in Europa unterwegs

Lounge-Reviews:

Aspire Lounge Amsterdam (No.41/non Schengen)

KLM Crown Lounge non Schengen

Plaza Premium Lounge London Heathrow Terminal 2

Flug-Reviews:

British Airways Boeing B787-8 in Business Class von Amsterdam nach London

Swiss Business Class | Im Airbus A330 von London nach Zürich

Hotel-Review:

Hilton Zürich Airport

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Ich fand das Hilton ZRH eines der schlechtesten aller Hiltons seither. Es ist in der Tat, was die Zimmer anbelangt, „nichts besonderes“, und vor allem sei man gewarnt vor dem upgrade in eine kleine „Suite“. Dabei handelte es sich in unserem Fall um zwei zusammengelegte, stark veraltete, Zimmer mit einem höchst simplen Bad. Störend fanden wir den Lärm der Straße, weshalb es sicher empfehlenswert ist, „nach hinten raus“ zu wohnen. Die Mitarbeiter wirkten eher unflexibel oder professionell-glatt. OK, wir waren dort zu Beginn von Corona, für alle eine unsichere Situation, aber irgendwie wollen wir da aufgrund der der Erfahrungen nicht mehr hin. Wir werden beobachten, was sich nach Bau-Ende im „The Circle“ tut (Hyatt), und auch das im Flughafen befindliche Radisson Blu steht offenbar für eine Renovierung an.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*