Review: Holiday Inn Express New Delhi International Airport Terminal 3

Nach einem tollen Flug in der Lufthansa First Class von Frankfurt nach Delhi, wollten wir in das Holiday Inn Express New Delhi International Airport (Transit-) Hotel. Nach unserer Landung um etwa 1 Uhr in der Nacht sind wir zielstrebig an die Transferdesks gegangen, an denen uns dann schnell der Wind aus den Segeln genommen wurde. Niemand konnte uns Bordkarten für den Weiterflug durcken, die wir aber für die folgende Sicherheitskontrolle brauchten. Nach mehrfachem Nachfragen bei verschiedenen Personen bekamen wir immer die selbe Antwort: Gegen 3 Uhr würde passendes Staff kommen, so lange müssten wir uns gedulden. Um einen Jetlag zu vermeiden sind wir bewusst den kompletten Flug über wach geblieben und haben es in diesem Moment bereut. Wir waren total müde. Letztendlich hat es sich dann noch bis etwa 4 Uhr gezogen, bis wir in Richtung Hotel aufbrechen konnten.

Holiday Inn Express New Delhi International Airport Terminal 3 | Check-In

Das Hotel befindet sich direkt hinter der Sicherheitskontrolle und dem Duty Free Bereich und ist gut ausgeschildert. Man fährt mit einem Aufzug in den fünften Stock und befindet sich im Empfangsbereich des Hotels. Wir hatten das Hotel vorab 15.000 IHG Punkte gebucht. Ohne Punkte hätte das Hotel etwa 120€ gekostet.

Wir hatten bereits große Sorge, dass wir um 12 wieder das Zimmer räumen müssten, allerdings bekommt man die Zimmer wohl immer für 24h ab Check-In. Nach in paar kurzen Formalitäten bekamen wir eine Zimmerkarte ausgehändigt und uns wurde mit den Handgepäckskoffern geholfen.

Holiday Inn Express New Delhi International Airport Terminal 3 | Das Zimmer

Hinter der Eingangstür rechts befand sich das Bad. Neben einer Dusche, einem Waschbecken und einer Toilete befand sich nicht sonderlich viel im Bad. Amenities waren keine vorhanden, es stand aber ein Zettel bereit, dass man sie sich bei Bedarf an der Rezeption holen könne. Das Bad war nichts Besonderes, dennoch war es in einem guten Zustand und sauber.

Neben dem Bad befand sich das Bett. Wir haben beide, sicher auch bedingt durch die Müdigkeit, ganz passabel geschlafen. Leider hatten wir mit dem Zimmer 302 das erste Zimmer direkt neben der Rezeption bekommen. Ab 5:30 war es bis zu unserem Check-Out gegen 16 Uhr immer wieder sehr laut. Wir sind regelmäßig wach geworden, weil wir Unterhaltung in indischer Sprache sehr gut verfolgen konnten (auch wenn wir sie nicht im Ansatz verstanden haben).

Gegenüber des Bettes befand sich der Fernseher und eine große Ablagefläche. Darunter befand sich ein leerer Kühlschrank.

Neben der Ablage und gegenüber des Badezimmers befand sich noch ein Schrank inkl. Safe und Hausschuhen.

Das Zimmer war klein, aber sauber und ordentlich. Für einen kurzen Transitaufenthalt würden wir es wieder buchen, um auf das Visum verzichten zu können.

Holiday Inn Express New Delhi International Airport Terminal 3 | Das Frühstück

Frühstück wurde zwischen 6:30 und 10:30 Uhr in einem großen Raum neben der Rezeption serviert. Hier gab es verschiedenen Sitzgruppen mit Tischen und für Christoph ganz wichtig: Vorfeldblick!

Neben Obst gab es Ei und Würstchen, indische warme Speisen, Toastbrot, Honig, Butter, eine Sorte Marmelade, Müsli und zwei Sorten Saft. Das Highlight des Frühstücks war definitiv der Blick auf das Vorfeld.

Das Frühstück war, wenn man bedenkt, dass die Übernachtung 120€ gekostet hätte, ziemlich mickrig. Man konnte etwas zu sich nehmen, den Hunger etwas stillen, aber wirklich satt wurde man nicht. Zum Glück hatten wir am späten Abend Weiterfluge mit Loungezugang.

Holiday Inn Express New Delhi International Airport Terminal 3 | Frankfurtflyer Kommentar

Für eine kurze Transitzeit ist das Hotel ausreichend. Es ist selbstverständlich immer noch besser, als auf den Stühlen im Terminal oder gar auf dem Boden zu schlafen. Für 120€ bietet es meiner Meinung nach sehr wenig, wobei der hohe Preis eher aus der direkten Lage im Terminal resultiert. Vom Hotel aus ist man in etwa 5 Minuten an den Gates, durch eine Sicherheitskontrolle muss man nicht mehr. Das ist eindeutig ein großer Vorteil des Hotels.


Hier findet Ihr die anderen Teile dieses Tripreports:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*