Review: JW Marriott Marquis Dubai

Früh am Morgen kamen wir nach unserem angenehmen Flug mit Emirates und einer etwa 15-20 minütigen Fahrt mit dem SIXT Limousinenservice am JW Marriott Marquis Dubai an. Direkt wurden wir herzlich begrüßt und uns wurde das Gepäck abgenommen, damit wir zum Check-In weiter gehen konnten. Vor der Buchung waren wir unschlüssig, ob wir das Marriott am Walk oder das JW buchen sollten. Aufgrund der Hotelbilder in diversen Hotelportalen entschieden wir uns für das JW Marriott.

JW Marriott Marquis Dubai | Buchung

Christoph hat das Hotel zwei Tage vor unserem Aufenthalt über Marriot.com gebucht. Diesmal haben wir uns aufgrund des Preises gegen eine Punkterate entschieden. Gebucht wurde das günstigste Standardzimmer für 120€ pro Nacht. Durch Christophs Titanium Status beim Marriott Bonvoy Programm konnten wir hier auf ein Upgrade spekulieren. Während der Buchung entdeckte er in seinem Account, dass er noch 13 Suite Night Awards hatte, welche zum Jahresende verfallen. Da wir uns natürlich nicht zu 100% sicher sein konnten, dass ein Upgrade bis zur Suite hin erfolgt (was normalerweise die Regel ist), entschieden wir uns kurzerhand dazu drei davon für unseren Aufenthalt einzulösen.

JW Marriott Marquis Dubai | Lage und Check-In

Das JW Marriott liegt am Highway Dubais, in der Business Bay Area nah am Burj Khalifa. Mit dem Auto des SIXT Limousinenservice war es am Morgen vom Flughafen aus recht zügig zu erreichen, hier haben wir in der Rush Hour schon andere Geschichten erlebt.

In der Lobby angekommen, konnten wir direkt und ohne Wartezeit einchecken. Die Dame, die uns eingescheckt hat, war Trainee und sichtlich nervös. Halb so schlimm – wir haben alle mal irgendwo angefangen ;). Trotz der frühen Uhrzeit wurde freudig berichtet, dass bereits ein Zimmer für uns hergerichtet und bezugsfertig sei. Leider handelte es sich hierbei um eine Smoking-Suite. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Non-Smoking Suiten gereinigt, aber es hatten bereits die ersten Gäste aus diesem Zimmertyp ausgecheckt. Uns wurde angeboten, in der Lounge in Ruhe zu frühstücken und dort die Zeit zu verbringen, bis das Zimmer gereinigt und für uns bereit ist. Dieses Angebot haben wir gerne angenommen.

Nach dem Check-In Prozess wurden wir in die Executive Lounge begleitet, da wir ja ohne Zimmernummer noch keine Zugangsberechtigung vorweisen konnten. Etwa zwei Stunden nach dem Check-In wurden wir in der Lounge darüber informiert, dass das Zimmer fertig sei. Trotz Wartezeit ein absoluter early Check-In.

JW Marriott Marquis Dubai | Suite

Die Suite ist im Allgemeinen in zwei Bereiche aufgeteilt. Direkt nach dem Betreten befindet sich auf der linken Seite ein WC. Geht man etwas weiter in den Raum hinein, steht man im Wohnraum, der nicht nur aus einem Tisch mit Stühlen, sondern auch einem großzügigen Bereich für Kaffeemaschine, Wasser und Tee besteht.

Zentrales Element dieses Bereichs war jedoch die Couch-Gruppe mit großem Fernseher. Insgesamt machte dieser Bereich einen modernen und gepflegten Eindruck, lediglich der Hocker hatte einige unhygienisch wirkende Flecken ;), wenn Ihr versteht was ich meine.

Der Schlafbereich ist fast komplett von Fenstern umrahmt, durch die man aus verschiedenen Perspektiven Dubai betrachten konnte. Auch hier befand ich neben dem gemütlichen Bett, auf dem wir gut geschlafen haben, ein Schreibtisch mit Fernseher. Im Schreibtisch waren auch zwei USB Steckdosen, sowie eine internationale Steckdose verbaut. Steckdosen an den Nachttischen waren leider Mangelware.

Verlässt man das Schlafzimmer in Richtung Badezimmer, kommt man auf der linken Seite an dem begehbaren Kleiderschrank vorbei, auf der rechten Seite ist ein kleiner Schminktisch verbaut.

Am Badezimmer hat mit besonders gut das Doppelwaschbecken gefallen, welches viel Ablagefläche bot und auf dem ausreichend Amenities gerichtet waren. Freistehende Badewannen sind auch immer ein Hingucker, ebenso wie großzügige Duschen. Schade fand ich, dass zwischen WC und Badezimmer keine zusätzliche Tür verbaut war – dafür konnte man für die Notdurft aber auch das WC direkt neben der Suite-Tür nutzen.

JW Marriott Marquis Dubai | Executive Lounge

Die Lounge im JW Dubai befindet sich im 37. Stockwerk. Da wir mit einem Zimmer in den 20ern Stockwerken recht niedrig untergebracht waren, mussten wir immer erst mit einem Aufzug in die Lobby fahren, den Aufzug wechseln, um dann in die Stockwerke ab 35 wechseln zu können. Eine etwas nervige Angelegenheit, vor allem zu Rush Hour Zeiten, da die Anzahl der Gäste in einem Fahrstuhl aufgrund von Corona natürlich begrenzt ist.

Grundsätzlich teilt sich die Lounge in zwei recht identische großzügige Bereiche, die beide mit Couchmöbeln und Tischen mit Stühlen ausgestattet waren. Das Buffet befand sich im „vorderen“ Bereich, die Toiletten im „hinteren“, als „Business Center“ ausgezeichneten Bereich.

In der Lounge wurde das Frühstück, der Afternoon Tea und ein kleines Abendessen inklusive Alkoholika angeboten. Außerhalb der jeweiligen Zeiten konnte man in der Lounge Softdrinks, Kaffee und Tee einnehmen.

Das Essensangebot war in Ordnung. Beim Frühstück hätten wir uns eine größere Auswahl gewünscht, leider gab es für uns nur die Möglichkeit dort zu frühstücken und nicht im Frühstücksrestaurant, in dem alle Gäste Platz nehmen. Die Begründung hierfür war Corona. Beim Afternoon Tea und der Happy Hour am Abend wurden verschiedene kleine Alternativen geboten, die in separaten Schälchen gerichtet waren. Manche Dinge, wie Eierspeisen zum Frühstück oder Dumplings zur Happy Hour wurden frisch zubereitet am Buffet übergeben. Beim Afternoon Tea konnte man aus kleinen Sandwiches und Kuchen auf einer vorgerichteten Platte wählen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alles in allem ein solides Angebot, welches uns aber auch nicht umgehauen hat. Sehr befremdlich fanden wir den Service in der Lounge. Bestellungen wie Wasser oder Cola Light wurden in Flaschen oder Dosen ohne Glas gereicht, Gläser standen auch nicht aus. Besteck lag grundsätzlich nur ein Paar aus, das zweite Paar musste man sich selbst organisieren. Abgeräumt wurden die Tische zwischendurch selten, meist erst, wenn man die Lounge oder den Tisch verlassen hat.

JW Marriott Marquis Dubai | Pool und Gym

Das JW bietet einen angemessen großen und mit Begrünung schön gestalteten Pool, der eine erfrischende Temperatur hatte. Es waren ausreichend Liegen und Sonnenschirme in verschiedenen Bereichen vorhanden, auch ein niedrigeres Becken für jüngere Gäste wird geboten.

An einer Poolbar kann man sich mit einer bunten Auswahl an Getränken und Speisen verköstigen lassen. Wir haben dieses Angebot nicht genutzt, da wir immer nur etwa zwei Stunden am Pool waren und in der Lounge Zugang zu Getränken und Essen hatten.

Etwas unschön fand ich definitiv die Poolliegen, die durchweg extrem fleckig waren. Klar, man hat sie mit Handtüchern abgedeckt, aber für ein Hotel, was sich selbst in der Kategorie sehr hoch einstuft, erwarte ich hier etwas mehr Optik. Aufgrund von Corona müssen nahezu alle Unternehmen Einsparungen vornehmen, aber solch offensichtliche Dinge müssen nicht sein und schrecken Gäste eher ab.

Das Gym war modern eingerichtet und mit Geräten für den Ausdauer- und Kraftsport ausgestattet. Die Größe war für das Hotel und die Anzahl der Gäste absolut angemessen, es gab genügend frisches und kaltes Wasser und es wurden Handtücher verteilt.

JW Marriott Marquis Dubai | Frankfurtflyer Kommentar

Wir hatten im JW Marriott Marquis Dubai einen schönen Aufenthalt. Da sich JW Marriott aber selbst auf ein Level mit Waldorf Astoria stellt, waren wir leicht enttäuscht. Der Service war beispielsweise mit unseren bisherigen Erfahrungen im Conrad Dubai nicht vergleichbar – auch wenn wir hier (noch) keinen Vergleich im Corona-Modus haben. Vielleicht liegt es auch daran. Zwar war das Personal freundlich, aber das gewisse Etwas hat für ein Hotel dieser Klasse leider gefehlt. Grundsätzlich hätten wir kein Problem damit das Hotel wieder zu buchen, allerdings ist die Hotellandschaft in Dubai sehr vielfältig. Wir würden eher ein neues Hotel testen oder uns als Stadthotel für das Conrad Dubai entscheiden.

 

Weitere Teile des Tripreports:

Gebucht: Emirates First- und Business Class nach Dubai zum Hitzetest

Umbuchungschaos bei Emirates – Flug gestrichen, Umbuchung verweigert

Gebucht: Babymoon in Dubai mit der Swiss First Class, Air France Business Class, Al Maha Resort und mehr

Tripreport: Zweimal nach Dubai zum Kabinenvergleich und Hitzetest

Erfahrungsbericht: Drive Through Testzentrum Airport Frankfurt

Review: Emirates First Class im Airbus A380 von Frankfurt nach Dubai

Review: JW Marriott Marquis Dubai

Review: Corona-First Class Lounge Dubai

Review: Emirates First Class im Airbus A380 von Dubai nach Frankfurt

Review: Lufthansa First Class Lounge Terminal 1 A Frankfurt (unter Coronabedingungen)

Review: Helvetic Airways Business Class Embraer 190E2 Frankfurt nach Zürich

Review: Swiss First Class Area Zürich

Review: Swiss First Class Airbus A330 Zürich nach Dubai

Review: Grand Hyatt Dubai

Review: Al Maha – a Luxury Collection Desert Resort & Spa Dubai

Review: Conrad Dubai (unter Coronabedingungen)

Review: Emirates First Class im A380 von Dubai nach Frankfurt (Coronaservice)

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Hallo Nicole,

    erst einmal wünsche ich alles Gute mit den zwei Babys!

    Mich interessiert mal die Luftfeuchtigkeit in Dubai im Juli: Sehr schwül? Oder eher trockene Hitze? Letztere soll ja besser auszuhalten sein.

    Da ihr euch mit der Hotellandschaft in Dubai gut auskennt und ich nicht:
    Sind die Hotels aufgrund von Corona momentan günstiger als vor der Pandemie oder so wie immer?

    Danke+Gruß
    Marcel

    • Hi Marcel,

      Danke! Gefühlt war die Luftfeuchtigkeit höher als in den Wintermonaten. Aber auch das macht mir wenig aus. Die Hotels waren unwesentlich günstiger als sonst zur Nebensaison, in der wir ja dort sind/waren. Im Winter wird das wieder etwas anziehen, auch weil die Nachfrage hoch ist. Aber die Hotelpreise sind mit 5 Sternehotels in Deutschland quasi nicht zu vergleichen.

      Liebe Grüße

      Nicole

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*