Review: Karma St. Martin’s

Auf den Isles of Scilly habe ich zwei Nächte im Karma St. Martin’s verbracht. Das Hotel ist die einzige Hotelunterkunft auf der Insel. Wir haben uns hier drei Tage lang so richtig erholt und den ganzen Stress hinter uns gelassen. Das Hotel ist wirklich ein Ort, wenn man sich einmal so richtig entspannen möchte. Wie uns das Karma St. Martin’s gefallen hat und was wir sonst so erlebt haben, möchte ich Euch in diesem Erfahrungsbericht aufzeigen. Eines Vorweg, die Natur ist wirklich klasse.

Im Interesse der Transparenz möchte ich darauf hinweisen, dass ich vor dem Aufenthalt mit dem Hotel in Kontakt stand und die Review angekündigt habe. Um das Hotel vollumfassend vorstellen zu können, wurde ich für den Aufenthalt eingeladen.

Es wurde vom Hotel kein Einfluss auf den Inhalt dieser Review genommen und sie wurde auch nicht vor der Veröffentlichung vorgelegt.

Karma St. Martin’s – Lage

Zwei mal fliegen, dann mit dem Boot fahren und zum Schluss noch mit dem Shuttle zum Hotel. So kommt man zum Karma St. Martin’s. Das klingt alles recht anstrengend, war es aber wirklich gar nicht.

Das Karma St. Martin’s liegt auf der Inselgruppe Isles of Scilly, vor der Küste von Cornwall in Südengland. Hierher fliegt man mit Ryanair. Auch wenn es nicht die beste Airline ist, so macht man für den günstigen Preis und nur 80 Minuten Flugzeit nicht viel falsch. Von Newquay geht es mit dem Skybus weiter nach St. Mary’s, der Hauptinsel der Isles of Scilly. Der Flug ist ein wahres Erlebnis und macht unglaublich viel Spaß. Von St. Mary’s fährt regelmäßig ein Boot nach St. Martin’s.

Insgesamt braucht man so ab Deutschland nur rund vier Stunden bis zum Hotel.

Das Karma St. Martin’s liegt im Westen der Insel. Man kann vom Pier in knapp dreißig Minuten zum Hotel laufen oder sich abholen lassen. Mit Gepäck empfiehlt sich das letztere.

Karma St. Martin’s – Check-In

Am Check-In wurden wir freundlich empfangen und mit Namen willkommen geheißen. Alle Unterlagen waren schon vorbereitet und wir mussten uns nicht mehr um viel kümmern. Während unser Gepäck aufs Zimmer gebracht wurde, wurden wir in die Lounge gebeten, wo uns Kaffee oder Tee angeboten wurde. Hier wurde uns dann auch der Zimmerschlüsel überreicht und alles über das Hotel und die Insel erklärt.

Karma St. Martin’s – Zimmer

Wir haben einen Ocean Room im Erdgeschoss bewohnt. Insgesamt hat das Hotel nur 30 Zimmer. Alles ist also sehr übersichtlich und gemütlich. Wie der Name schon beschreibt, hat man vom Zimmer einen Blick auf das Meer und die Bucht.

Das Zimmer ist von der Größe recht übersichtlich, aber sehr gemütlich. Das liegt vor allem an der Bauart des Gebäudes. Links vom Eingang befindet sich das Badezimmer. Dies verfügte über eine Badewanne mit Dusche, eine Toilette sowie ein Waschbecken auf der rechten Seite. Positiv fällt die große Ablagefläche auf. Negativ sind leider die Seifenspender. in einem Viersterne-Haus macht dies nicht viel her.

Im Eingangsbereich gegenüber des Badezimmers befindet sich ein großer Kleiderschrank. Hier lassen sich bequem die Koffer verstauen. Daneben steht eine Kommode in der die Minibar untergebracht ist. Im Zimmer gibt es zudem kostenfreies Wasser, sowie Kaffee und Tee, die mit dem Wasserkocher zubereitet werden können.

In der hinteren, rechten Ecke befindet sich noch ein Schreibtisch. Hier lässt sich eine Kleinigkeit arbeiten, wenn man dies wirklich möchte. Als Alternative würde ich eher den weitläufigen Garten empfehlen. Hier lässt es sich viel besser und in der Sonne entspannen, etwas lesen oder wenn nötig am Laptop arbeiten.

Im Zimmer befinden sich zudem auch noch zwei Einzelbetten. Auf jeder Seite befindet sich hier ein kleiner Nachttisch mit Lampe. Die Matratzen sind wirklich sehr gut und auch die Qualität der Decken und Kopfkissen passt. Geschlafen haben wir beide zumindest sehr gut und erholsam.

Das Zimmer im Karma St. Martin’s ist zwar nicht das größte, allerdings ist es sehr gemütlich eingerichtet. Einziger Wermutstropfen sind die „kalte“ Beleuchtung und die Seifenspender. Insgesamt sind dies jedoch absolute Kleinigkeiten.

Karma St. Martin’s – Catering und Service

St. Martin’s ist eine kleine Insel. Neben dem Karma gibt es noch einen Pub um die Ecke. Allerdings ist die Auswahl an Restaurants sehr begrenzt. Aus diesem Grund ist es wirklich wichtig, dass die Qualität des Essens passt. Und das tut sie. Wir haben morgens im Hotel gefrühstückt und einmal zu Abend gegessen. Die Speisen werden im Restaurant serviert.

Frühstück:

Im Karma St. Martin’s wird am Morgen ein kleines Buffet angeboten. Zudem lassen sich noch die Hauptgerichte aus der Speisekarte wählen. Diese werden direkt am Platz serviert. Die Auswahl ist zwar nicht riesengroß, dafür stimmt aber die Qualität. Hier merkt man, dass dies für das Hotel ein wichtiger Faktor ist.

Zudem werden die Speisen schön angerichtet und präsentiert. In meinem Fall gab es Poached Eggs mit Avocado und Fetakäse. Ein klasse Kombination.

Abendessen:

Am Abend haben wir uns im Restaurant richtig verwöhnen lassen. Der Service ist aboslut klasse. Die Servicemitarbeiter sind extrem schnell und engagiert. Dabei wirkt der Service nicht aufgesetzt, sondern sehr persönlich und freundlich. Das war übrigens ausnahmslos der Fall. So muss das sein.

Wir haben kurz nachdem wir Platz genommen haben, die Speise- und Weinkarte überreicht bekommen. Direkt im Anschluss wurde der Gruß aus der Küche (Hummersalat mit Kaviar) und ein Brotkorb serviert.

Als Vorspeise sollte es für mich die Gänseleberpastete sein, mein Freund hat die Jacobsmuscheln gegessen. Die Gerichte waren wunderschön angerichtet und sehr lecker. In dem Fall isst das Auge wirklich mit.

Eigentlich wollten wir beim Hauptgericht unterschiedliche Speisen wählen, aber wir hatten einfach beide so Lust auf die Entenbrust. Und wir wurden nicht enttäuscht. Saftig, schön rosa und einfach absolut lecker. Auch die Hauptspeise war schön angerichtet. Passend zu den Gerichten haben wir uns den Wein gewählt. Die Weinkarte war wirklich extrem groß, so dass die Auswahl gar nicht so einfach war.

Da wir dann doch recht satt waren, haben wir uns noch ein Dessert geteilt. Neben einem warmen Apfelkuchen, wurde Sorbet und einen Butter Scotch Toffee serviert. Absolut lecker und von der Portion genau richtig.

Das Restaurant im Karma St. Martin’s ist wirklich klasse. Die Qualität vom Essen und vom Service passen einfach. Die Preise sind wirklich fair und man nutzt die Stellung auf der Insel nicht aus. Hier kann man sich wirklich noch einmal ausgezeichnet vor oder nach einem Wandertag entspannen und stärken. Das alles gepaart mit einem persönlichen und wirklich authentischem Service und man hat ein klasse Restaurantkonzept.

Karma St. Martin’s – Annehmlichkeiten

Die Annehmlichkeiten des Karma St. Martin’s liegen eher vor der Tür als im Hotel. Während man es sich am Abend an der Bar gemütlich machen kann oder verschiedene Weine probiert, lässt es sich im großen Garten wunderbar entspannen.

Im Karma gibt es einen Weinautomaten. Was zunächst komisch klingt, ist eine ganz spannende Sache. Wer einen Wein testen möchte, kann sich hier ein kleines Glas einschenken. Der Vorteil, ist, dass man so auch recht rare Weine probieren kann, die es sonst nur Flaschenweise gibt. Durch den Automaten ist die offene Flasche länger haltbar.

Vor dem Karma St. Martin’s gibt es eine große Terrasse mit Garten. hier lässt es sich wunderbar zur Ruhe kommen, entspannen oder etwas trinken. Wir haben hier viel Zeit verbracht und einfach nur die Seele baumeln lassen.

St. Martin’s ist ein genialer Ort, wenn man zur Ruhe kommen möchte. Die Strände laden zum schwimmen ein (wenn es etwas wärmer ist) und man kann super auf der Insel wandern und spazieren. Wir hatten an zwei von drei Tagen super Wetter, so dass wir fast den ganzen Tag im T-Shirt draußen sein konnten. Und das Anfang April. Das Klima und die Vegetation ist vom warmen Golfstrom geprägt.

Karma St. Martin’s – Kommentar

Wenn man auf St. Martin ankommt, dann merkt man eigentlich bereits, dass man viel vom täglichen Trubel hinter sich gelassen hat. Auf der Insel lässt sich einfach toll entspannen. Mit dem Karma St. Martin’s hat man hier ein tolles Hotel zum Genießen und Wohlfühlen. Die Zimmer sind gemütlich und geschmackvoll eingerichtet, das Essen ist klasse und auch der Service ist super. Der größte Nachteil war der kurze Aufenthalt. Drei Tage sind einfach zu kurz um die Seele so richtig baumeln zu lassen und um zur Ruhe zu kommen. Das Karma St. Martin’s ist definitiv zu empfehlen, wenn man einen Entspannungsurlaub machen möchte.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Der einzige Punkt, der sich mir nicht erschließt:
    Was ist falsch an Seifenspendern? Gerade an einem Ort, der logistisch eher ungünstig liegt um massenhaft Amenities in 20ml einzufliegen. Vom Umweltfaktor mal ganz abgesehen.

    • Hey Henning,
      Da hast du einen guten Punkt angesprochen.
      Mein kritikpunkt war, dass die Seifenspender aussehen wie in einem Restaurant oder in einer Jugendherberge. Einfach nicht auf einem 4-Sterne Niveau.
      Ich habe in anderen Hotels zum Beispiel schon auffüllbare „Tongefäße“ gesehen, oder „Flakons“ aus Glas oder Porzelan. Diese sind auch auffüllbar (was ich übrigens sehr gut finde).
      Hoffe das klärt es ein wenig auf.

      grüße,

      Tim

  2. Okay. So macht es Sinn für mich. Hochertige Seifenspender hatte ich auch schon öfter gesehen. Auch wenn da das Thema Hygiene nicht immer so einfach ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*